zum Inhalt springen

Autonomes Fahren dank Künstlicher Intelligenz

Studentisches Team erneut für den Audi Autonomous Driving Cup nominiert

23.05.2017,

Das Team HTWK Smart Driving der HTWK Leipzig mit den beiden selbstkonstruierten Modellfahrzeugen „William“ und „Prototyp“. (v.l.n.r.) vorn: Michael Horn, Philipp Kleinhenz, hinten: Jonathan Gruber, Nick Fahrendorff, Lina Peters, Fabian Freihube, Sonja Mauersberg (Foto: Tino Weidenmüller/HTWK Leipzig)

Ende Mai heißt es zum dritten Mal „Kick off“ für den Audi Autonomus Driving Cup (AADC). Ebenfalls zum dritten Mal in Folge wurde das Team HTWK Smart Driving der Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) von der Audi AG als eines von insgesamt zehn Teams für eine Teilnahme an diesem Cup ausgewählt.
Der AADC ist ein Wettbewerb für Hochschulen im deutschsprachigen Raum, die Software für autonome Fahrsysteme entwickeln. In der ersten Stufe des Wettbewerbs müssen sich die Hochschulteams mit einem wissenschaftlichen Abstract bewerben, in dem sie ihre Ideen zur Programmierung des Fahrzeugs und den dazugehörigen wissenschaftlichen Ansatz darlegen.

In diesem Jahr liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Künstlichen Intelligenz der Modellfahrzeuge. "Wir haben uns deshalb das Ziel gesetzt, mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz unsere Autos quasi selbst denken zu lassen", sagt HTWK-Teamleiter Fabian Freihube.

Unter Leitung von Informatik-Professorin Sibylle Schwarz werden sowohl innerhalb des Studiums als auch in studentischen Projekt- und Abschlussarbeiten insbesondere die Themen Künstliche Intelligenz, Robotik, Bildverarbeitung, Wissensrepräsentation und -verarbeitung zur Vorbereitung auf den AADC bearbeitet. „In diesem Jahr kommt es besonders darauf an, ganz aktuelle Ergebnisse aus der Forschung zur Wissensverarbeitung und zum maschinellen Lernen anzuwenden. Wie die Teammitglieder müssen in diesem Jahr auch die Modellfahrzeuge fleißig trainieren, um im Wettbewerb einen der vorderen Plätze zu erreichen" so Schwarz. Sie ist stolz, dass sich das Team HTWK Smart Driving seit 2015 jedes Jahr für den AADC qualifiziert hat und auch, dass nun zum ersten Mal zwei Studentinnen im Team mitarbeiten.

Bei der Kick-off-Veranstaltung am 30. Mai 2017 wird den teilnehmenden Mannschaften das Software-Framework vorgestellt und jedes Team erhält für den Wettbewerb von Audi jeweils zwei Modellfahrzeuge, deren Hardwareplattform speziell für den Wettbewerb entwickelt wurde.

Während der Umsetzungsphase haben die Teilnehmer anschließend Zeit, sich auf den Wettkampf Mitte November 2017 vorzubereiten. Dann müssen die Teams ihre Forschungsergebnisse bei einem stadtähnlichen Parcours sowie in einer „Open Challenge“ unter Beweis stellen.

Hintergrund:

Das Team HTWK Smart Driving hat sich der Entwicklung von Software für autonome Fahrzeuge verschrieben. Seit 2014 bietet es an der HTWK Leipzig interessierten Master- und Bachelorstudenten der Studiengänge Informatik und Medieninformatik eine Plattform, auf dem Gebiet des autonomen Autofahrens zu arbeiten und zu forschen.

Der Audi Autonomous Driving Cup richtet sich an Studierende der Informatik, Elektrotechnik, Maschinenbau oder ähnlicher Disziplinen. Die Teilnehmer entwickeln vollautomatische Fahrfunktionen und die dafür notwendigen Software-Architekturen. Als Hardwareplattform kommen Modellfahrzeuge im Maßstab 1:8 zum Einsatz, die Audi speziell für den Wettbewerb entwickelt hat. Das Wettbewerbskomitee bewertet einerseits die Fahrperformance der Fahrzeuge und die Software, andererseits spielen auch die Eleganz der Lösung und deren Präsentation durch die Teams eine Rolle. Die drei Siegerteams des Wettbewerbs erhalten ein Preisgeld von 10.000 Euro (erster Platz), 5.000 Euro (zweiter Platz) bzw. 1.000 Euro (dritter Platz).

Mehr:

Teamwebsite: HTWK Smart Driving

Webpräsenz des AADC

 

 

Logo: Member of European University Association   Logo: Zertifikat seit 2010 audit familiengerechte hochschule   Logo: Mitglied des Best Practice-Clubs Familie in der Hochschule   Logo: Deutschland STIPENDIUM wir sind dabei   Logo: WELTOFFENE HOCHSCHULEN – GEGEN FREMDENFEINDLICHKEIT   Logo: Metropolregion Mitteldeutschland