zum Inhalt springen

KARL-KOLLE Stiftung

Die KARL-KOLLE-Stiftung wurde im Jahre 1998 von dem Dortmunder Unternehmer Karl Kolle gegründet. Grundlage seines Vermögens bildete die Firma KODA Stanz- und Biegetechnik GmbH, die Zulieferer der Automobilindustrie ist.

Auf der Grundlage einer Fördervereinbarung vom 29. August 2006 zwischen der HTWK Leipzig, dem Förderverein und der KARL-KOLLE-Stiftung unterstützt die KARL-KOLLE-Stiftung Studierende der HTWK Leipzig bei Auslandsstudien und zeichnet Studentinnen und Studenten für hervorragende Abschlussarbeiten aus. Neben einer Urkunde erhalten die Preisträger eine finanzielle Anerkennung.

 

Unterstützung eines Auslandsstudium auf dem Gebiet der Automobilindustrie

Aufgrund des spezifischen Förderinteresses an der Forschung für die Automobilindustrie gewährt die KARL-KOLLE-Stiftung jährlich zwei förderungswürdigen Studentinnen oder Studenten eine Unterstützung zur wissenschaftlichen Fortbildung im Ausland. Die Unterstützung beinhaltet, je nach Bedürftigkeit, die Übernahme der Studiengebühren und ggf. der Reise- und Nebenkosten bis zu einem festzulegenden Gesamtbetrag für ein oder maximal zwei Semester.

Weitere Informationen darüber erhalten Sie über den Förderverein, die Dekanate der Fakultäten Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Maschinenbau und Energietechnik und das Akademische Auslandsamt.

 

KARL-KOLLE-Preis der HTWK Leipzig

Für hervorragende Forschungs- und Graduierungsarbeiten auf dem Fachgebiet Mechatronik-Automotiv vergibt die KARL-KOLLE-Stiftung an die besten Absolventen im Masterstudium sowie im Bachelorstudium der Fakultäten EIT und ME den KARL-KOLLE-Preis der HTWK Leipzig. Die Preise werden jährlich anlässlich der jeweiligen Graduierungsfeiern der Fakultäten verliehen.

Letzte Änderung: 28.8.2017
Logo: Member of European University Association   Logo: Zertifikat seit 2010 audit familiengerechte hochschule   Logo: Mitglied des Best Practice-Clubs Familie in der Hochschule   Logo: Deutschland STIPENDIUM wir sind dabei   Logo: WELTOFFENE HOCHSCHULEN – GEGEN FREMDENFEINDLICHKEIT   Logo: Metropolregion Mitteldeutschland