zum Inhalt springen

Albert Geutebrück

*1801 Gotha †1868 Graz

Die HTWK Leipzig ehrt den Architekten und Baumeister Albert Geutebrück mit dem Namenspatronat für das Hauptgebäude der HTWK Leipzig in der Karl-Liebknecht-Straße 132.

Er lehrte an der Zeichnungs-, Mahlerey- und Architectur-Academie zu Leipzig Baukunst und stand seit 1823 deren Architekturabteilung vor. Nach seinen Plänen kam es durch Dekret vom 13. Juli 1838 zur Gründung der Königlich-Sächsischen Baugewerkenschule zu Leipzig, zu deren erstem Direktor er bestellt wurde. Er übte dieses Amt bis zum Jahre 1863 aus.

Albert Geutebrück erkannte die Notwendigkeit der Loslösung von der stark architektonisch-zeichnerisch bestimmten zur wissenschaftlich orientierten Ausbildung und der Hinwendung zum Baugewerbe. Von Geutebrück ging die Erweiterung der bauwissenschaftlichen Fächer aus und er forderte eine enge Verbindung von Theorie und Praxis. Entscheidend nahm er Einfluss auf eine systematische Folge der Lehrfächer und auf die Effektivität der gesamten Ausbildung. Bis zu seinem Ausscheiden im Jahre 1863 blieb die Baugewerkenschule durch den Austausch von Lehrern und der Nutzung derselben Unterrichtsräume und Lehrmittel eng mit der Kunstakademie verbunden.

Albert Geutebrück hat Leipzig mit seinen Entwürfen und Bauwerken zahlreiche Zeugnisse hinterlassen:

  • der große Blumenberg am Richard-Wagner-Platz (1826 bis 1832),
  • die Deutsche Buchhändlerbörse in der Ritterstraße (1834 bis 1836),
  • das Augusteum der Universität Leipzig (1831 bis 1836 ff.) und
  • das sogenannte Königliche Palais in der Ritterstraße (1858 bis 1861).

Der Baumeister Albert Geutebrück dominierte mit seinem klassizistischen Stil fast vierzig Jahre lang das Baugeschehen der Stadt Leipzig.

 

Letzte Änderung: 28.8.2017
Logo: Member of European University Association   Logo: Zertifikat seit 2010 audit familiengerechte hochschule   Logo: Mitglied des Best Practice-Clubs Familie in der Hochschule   Logo: Deutschland STIPENDIUM wir sind dabei   Logo: WELTOFFENE HOCHSCHULEN – GEGEN FREMDENFEINDLICHKEIT   Logo: Metropolregion Mitteldeutschland