zum Inhalt springen

Verpackungstechnik

Akademischer Grad:Bachelor of Engineering, Abkürzung B.Eng.
Englische Bezeichnung:Packaging Technology - Bachelor of Engineering
Akkreditierung:Informationen zur Akkreditierung (Urkunden)
Ordnungen:Studien- und Prüfungsordnung
Zulassungsbeschränkung:Örtlicher Numerus clausus (NC)
Studienbeginn:Wintersemester
Zugangsvoraussetzung:Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife bzw. eine als gleichwertig bestätigte Hochschulzugangsberechtigung
Regelstudienzeit:7 Semester
Fakultät:Fakultät Medien
Weiterführende Masterstudiengänge:Druck- und Verpackungstechnik - Master of Engineering
General Management - Master of Arts
Weitere Informationen:Studiengangsflyer (PDF-Download)
Studieninhalt/Schwerpunkte:

Der Bachelor für Verpackungstechnik ist als technologisch orientierter Spezialist Problemlöser in allen Bereichen des Verpackungswesens. Die Ausbildung im Studiengang befähigt zu Tätigkeiten in einer Vielzahl von Unternehmen, die Verpackungen herstellen oder zum Verpacken ihrer Produkte benötigen.

Der Bachelor für Verpackungstechnik ist als technologisch orientierter Spezialist Problemlöser in allen Bereichen des Verpackungswesens. Die Ausbildung im Studiengang befähigt zu Tätigkeiten in einer Vielzahl von Unternehmen, die Verpackungen herstellen oder zum Verpacken ihrer Produkte benötigen. Bei der Gegenüberstellung, welche Produkte verpackt werden und welche nicht verpackt werden, wird deutlich wie groß das Aufgabenspektrum ist.

Aufgrund der angebotene Modulvielfalt an unserem Fachbereich ist das Studium sehr abwechslungsreich. Dabei werden Ideen vom Konzept bis zur technischen Umsetzung in Form eines Prototyp bzw. einer Musterverpackung praxisnah realisiert.

schließen
Studienaufbau:

Die ersten zwei Semester sind stark naturwissenschaftlich-technisch ausgerichtet. Vorlesungen und Praktika vermitteln zunächst die Grundbegriffe im Verpackungswesen und technologische Grundkenntnisse bei der Herstellung von Druckprodukten. In den ingenieurwissenschaftlich geprägten Modulen wird ein breites Fachwissen aufgebaut, dass die Absolventen befähigt interdisziplinär an Aufgabenstellungen in der Industrie zu arbeiten.

Die ersten zwei Semester sind stark naturwissenschaftlich-technisch ausgerichtet. Vorlesungen und Praktika vermitteln zunächst die Grundbegriffe im Verpackungswesen und technologische Grundkenntnisse bei der Herstellung von Druckprodukten. In den ingenieurwissenschaftlich geprägten Modulen wird ein breites Fachwissen aufgebaut, dass die Absolventen befähigt interdisziplinär an Aufgabenstellungen in der Industrie zu arbeiten. Durch das Angebot von Wahlpflichtmodulen können die Studierenden ihre eigenen Interessen vertiefen.

Ein Bestandteil des Studiums ist die teamorientierte Projektarbeit.

Die Bachelorarbeit bearbeitet ein fachliches Problem selbstständig nach wissenschaftlichen Methoden; sie bietet die Gelegenheit, sich mit einem selbst gewählten Einzelthema aus dem Verpackungswesen intensiv auseinander zusetzen.

Praktische Studienzeiten:Im 6. Semester findet eine Praxisphase statt, das in den verschiedensten Unternehmen wie bei Packmittelherstellern, Lebensmittelproduzenten sowie bei Pharma- oder Kosmetikunternehmen absolviert wird. Die Studenten haben in dieser Zeit Gelegenheit, im Studium erworbenes Wissen in eigenen Aufgaben und Projekten umzusetzen
schließen

Berufsbild/Einsatzmöglichkeiten:

Für Absolventen des Studienganges Verpackungstechnik sind Tätigkeitsfelder in packmittelherstellenden Unternehmen als Betriebsingenieur, in der Unternehmensführung sowie in der Forschung und Entwicklung vorhanden. Die Tätigkeit gewinnt auch in Industriezweigen an Bedeutung, in denen Massengüter hergestellt werden, für die Packmittel optimal anzupassen sind.

Letzte Änderung: 20.8.2016
Logo: Member of European University Association   Logo: Zertifikat seit 2010 audit familiengerechte hochschule   Logo: Mitglied des Best Practice-Clubs Familie in der Hochschule   Logo: Deutschland STIPENDIUM wir sind dabei   Logo: WELTOFFENE HOCHSCHULEN – GEGEN FREMDENFEINDLICHKEIT   Logo: Metropolregion Mitteldeutschland