zum Inhalt springen

General Management

Akademischer Grad:Master of Arts, Abkürzung M.A.
Englische Bezeichnung:General Management - Master of Arts
Akkreditierung:Informationen zur Akkreditierung (Urkunden)
Ordnungen:Studien- und Prüfungsordnung
Zulassungsbeschränkung:Zulassungsbeschränkung bei Überschreitung der Aufnahmekapazität
Studienbeginn:Wintersemester
Zugangsvoraussetzung:Zugangsvoraussetzung für den Masterstudiengang General Management ist ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss in einem nicht oder nicht primär wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang, welcher mindestens 180 ECTS-Punkten (Leistungspunkten) entspricht und höchstens 45 ECTS-Punkte wirtschaftswissenschaftliche Inhalte umfasst.
Regelstudienzeit:4 Semester
Auslandsstudium:geeignet für Auslandsmobilität im 3. Fachsemester

Fakultät:

Fakultät Wirtschaftswissenschaften 

Weitere Informationen:Studiengangsflyer (PDF-Download)
Studieninhalt:

Im Masterstudiengang General Management sollen Wissenschaftlichkeit und Anwendungs­orientierung verknüpft werden. Die Studierenden erhalten eine tiefgründige wirtschafts­wissenschaftliche (Zweit-)Ausbildung, gleichzeitig sollen sie in die Lage versetzt werden, das Gelernte in der Berufspraxis anzuwenden und zu spezi­fizieren.

Im Masterstudiengang General Management sollen Wissenschaftlichkeit und Anwendungs­orientierung verknüpft werden. Die Studierenden erhalten eine tiefgründige wirtschafts­wissenschaftliche (Zweit-)Ausbildung, gleichzeitig sollen sie in die Lage versetzt werden, das Gelernte in der Berufspraxis anzuwenden und zu spezi­fizieren. Um dies zu er­reichen, vermittelt der Studien­gang General Management durch anwendungsbezogene Lehre insbesondere betriebswirt­schaftliche Kenntnisse und Kompetenzen und bereitet damit Akademiker mit einem nicht- oder nicht rein wirtschaftswissenschaftlichen Studienabschluss auf qualitativ anspruchsvolle Managementtätigkeiten vor, welche wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse und Methoden erfordern.

Im Einzelnen sollen die Studierenden ein tiefgründiges Verständnis ökonomischer Zusam­menhänge, die notwendigen Fach- und Methodenkenntnisse, die Kompetenz, betriebswirt­schaftliche Erkenntnisse und Methoden anzu­wenden, die Fähigkeit zu selbstständigem wirt­schaftlichen Denken und Arbeiten erwerben sowie das Führungs- und Entscheidungs­ver­halten und die Kommunikationsfähig­keit verbessern.

Durch den Masterstudiengang bauen die Studierenden das im Erststudium aufge­baute Fun­dament für die Bewältigung anspruchsvoller Aufgaben in der beruflichen Praxis aus. Ein spe­zifisches Merkmal des Studiengangprofils besteht in der Vernetzung der neu erworbenen Management­kompeten­zen mit dem bereits im Erststudium erlangten Wissen. Zudem kann durch die Option, im Wahlpflichtbereich Vertiefungsmodule aus Masterstudiengängen der Fach­richtung des Erststudiums zu belegen, die berufsspezifische Qualifikation auf dem aktu­ellen Stand gehalten und ausgebaut werden. Über die Wahlpflichtfächer und das Projekt­studium wird somit der spe­ziellen Neigung der Studie­renden und den von ihnen für ihr zukünftiges berufliches Um­feld antizipierten Qualifikations­anforderungen Rechnung getragen.

schließen

VORKURS MATHEMATISCHE GRUNDLAGEN / INTENSIVKURS STATISTIK

Die Studierenden des Masterstudiengangs General Management sind erfahrungsgemäß heterogen vorqualifiziert. Allen Studierenden, die nur über geringe Mathematik- und Statistikkenntnisse aus dem absolvierten Bachelorstudiengang verfügen, wird die Teilnahme an einem zweiwöchigen, jeweils im September stattfindenden Vorkurs „Mathematische Grundlagen“ und einem in die Einführungswoche integrierten Intensivkurs Statistik dringend empfohlen. Sofern diese Kenntnisse nicht vorhanden sind, sind diese selbstständig studienbegleitend zu erwerben.

Studienaufbau:

Das Studium setzt sich aus vier Modulgruppen zusammen:

  1. Management-Grundlagen sowie gesamtwirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedin­gungen,
  2. Management von Wertschöpfungs-, Finanz- und Informationsprozessen,
  3. Berufsfeldbezogene Vertiefung durch Wahlpflichtstudium und Projektstudium (Praxisphase und Projektarbeit) sowie
  4. Masterarbeit/Kolloquium.

Das Studium setzt sich aus vier Modulgruppen zusammen:

  1. Management-Grundlagen sowie gesamtwirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedin­gungen,
  2. Management von Wertschöpfungs-, Finanz- und Informationsprozessen,
  3. Berufsfeldbezogene Vertiefung durch Wahlpflichtstudium und Projektstudium (Praxisphase und Projektarbeit) sowie
  4. Masterarbeit/Kolloquium.

Angesichts der spezifischen Zielgruppe sind zunächst grundlegende fachliche und metho­di­sche Kenntnisse und Fähigkeiten der Wirtschaftswissenschaften, insbesondere der Betriebs­­wirtschaftslehre, zu vermitteln. Es ist eine solide Ausbildung in betriebswirt­schaft­lichen und anderen manage­ment­relevanten Themengebieten (Volks­wirtschaftslehre, Recht) erforderlich, die insbesondere in den bei­den ersten Studiensemestern erfolgt.

Darüber hinaus sieht das Studiengangskonzept Vertie­fun­gen in ausgewählten Management­gebieten (z.B. Controlling, Strategisches Management, Investitions- und Finanzmanage­ment), eine mögliche berufsfeldbezogene Vertiefung in anderen Fachdisziplinen sowie inter­disziplinäre, fachübergreifend angelegte Inhalte in den Pflicht- und Wahlpflichtmodulen des zweiten und dritten Semesters, vor.

Das Studium umfasst zudem eine sechswöchige Praxisphase im dritten Semester, die mit einer wissenschaftlichen Projektarbeit abzuschließen ist. Die Praxisphase dient dem Studenten zur Gewinnung eines Einblicks in neue Berufs- und Arbeitsfelder, zur Vertiefung der vorhandenen berufspraktischen Qualifikationen und zur Umsetzung des erworbenen theoretischen Wissens in praxisbezogene Handlungen.

Die Masterarbeit beschließt zusammen mit dem Kolloquium das Studium im vierten Semester.

Der Studierende erwirbt über die vier Semester 120 Leistungspunkte (= ECTS) und erhält damit als Abschluss den Mastergrad.

schließen
Berufsbild/Einsatzmöglichkeiten:

Der Studiengang zielt vor allem auf die Beschäftigungs­fähig­keit der Absolventen in interdisziplinären Tätigkeitsfeldern ab, d.h. dort, wo Aufgaben des mittleren und oberen Managements bzw. mit Managementkompo­nenten in nicht ausschließlich oder primär wirtschaftlichen Einsatzfeldern übernommen werden müssen.

Der Studiengang zielt vor allem auf die Beschäftigungs­fähig­keit der Absolventen in interdisziplinären Tätigkeitsfeldern ab, d.h. dort, wo Aufgaben des mittleren und oberen Managements bzw. mit Managementkompo­nenten in nicht ausschließlich oder primär wirtschaftlichen Einsatzfeldern übernommen werden müssen. Mögliche Tätigkeitsbereiche befinden sich daher vor allem in Schnittstellenbereichen zwischen Wirtschaft und Ingenieurwesen. Beispiele für konkrete Einsatzgebiete sind:

  • Forschungs-, Entwicklungs- und Konstruktionsbereiche von Unternehmen,

  • technische Produktionsleitung,

  • Materialdisposition, Einkauf und Logistik,

  • Management von Versorgungsketten und -netzwerken (Supply Chain Management)

  • technischer Vertrieb,

  • Arbeitsgestaltung,

  • Projektmanagement,

  • Facility Management,

  • technische und betriebswirtschaftliche Unternehmensberatung,

  • Controlling sowie

  • Geschäftsführung kleiner oder mittelständischer Unternehmen.

Diese und ähnliche Tätigkeitsbereiche finden sich in Unternehmen unterschiedlicher Bran­chen, unter anderem im Maschinenbau, in der Energiewirtschaft, Elektrotechnik, Medizin­technik, Architektur und Bauwirtschaft sowie Automobilindustrie, in Unternehmensberatun­gen und im öffentlichen Dienst.

schließen
Letzte Änderung: 28.8.2017
Logo: Member of European University Association   Logo: Zertifikat seit 2010 audit familiengerechte hochschule   Logo: Mitglied des Best Practice-Clubs Familie in der Hochschule   Logo: Deutschland STIPENDIUM wir sind dabei   Logo: WELTOFFENE HOCHSCHULEN – GEGEN FREMDENFEINDLICHKEIT   Logo: Metropolregion Mitteldeutschland