LiT.Lehrberatung & Begleitung

Die LiT.Lehrberatung und Begleitung richtet sich sowohl an einzelne Lehrpersonen als auch an Personengruppen. Entsprechend des Anliegens werden bedarfsgerecht unterschiedliche Formate und Methoden eingesetzt. Ein einmaliges Lehrgespräch ist genauso denkbar wie die kontinuierliche Begleitung eines längerfristigen (Entwicklungs-)Prozesses.

Das Angebot für Sie umfasst:

  • individuelle Beratung zu (fach-)didaktischen Fragestellungen in Ihrer Lehre
  • individuelle Beratung zu mediendidaktischen Lehrgestaltungsmöglichkeiten
  • didaktische Beratung bei der Curriculumsentwicklung/Studiengangsgestaltung
  • Moderation bzw. Begleitung kollegialer Beratungen oder Prozesse
  • Lehrhospitationen mit individueller Rückmeldung
  • Durchführung qualitativer Lehrevaluationen, z. B. Teaching Analysis Polls
  • Beratung zu hochschuldidaktischen Weiterbildungsangeboten am Standort sowie zu den Weiterbildungsangeboten der Verbundpartner und des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS)

 

Zum Beispiel: Einsatz von Videos in der Lehre

Sind Sie daran interessiert Medien, wie zum Beispiel Videos, in Ihrer Lehre einzusetzen, dann melden Sie sich bei mir oder dem E-Learning-Service Team der HTWK. Gemeinsam können wir das Lernziel konkretisieren, Möglichkeiten erörtern oder technische Fragen klären.

Barrierefreie Medienalternative

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Videos in der Lehre einzusetzen. Einige davon möchte ich Ihnen vorstellen. Der Zeitpunkt wann ein Video eingesetzt wird kann unterschiedlich sein und richtet sich nach dem Ziel, welches sie damit verfolgen. Es kann vor, während oder nach einer Lehrveranstaltung angeschaut werden. Schauen sich Studierende ein Video zur Vorbereitung auf eine Lehrveranstaltung an, können sie selbst wählen wann, wo und mit wem sie dies tun. Gleichzeitig wird ermöglicht, dass alle Studierenden die gleichen Informationen bekommen. Die Informationsvermittlung wird aus den Präsenzveeranstaltungen ausgelagert und im Seminar gibt es mehr Freiräume für Rückfragen und Vertiefungen. Während einer Veranstaltung können Sie auch ganze Videos oder Sequenzen daraus zeigen. So ermöglichen Videobeiträge einen Blick in die Praxis, lassen sich komplexe Sachverhalte detaillierter beleuchten, oder auch Fachexperten in Interviews zu Wort kommen lassen. Ganz nebenbei sorgt ein Video auch für etwas Abwechslung. Nach einer Lehrveranstaltungen können die Studierenden die Inhalte in eigener Geschwindigkeit nacharbeiten, sie können Sequenzen beliebig oft wiederholen oder zwischendurch eine Pause einlegen. Die Videos können so auch zur Vorbereitung auf Prüfungen genutzt werden. Eine weitere Möglichkeit ist, dass Sie die Videoproduktion als studentische Projektarbeit in ihr Seminar einbeziehen.  Das heißt, dass ausgewählte Seminarinhalte von den Studierenden als Video aufgearbeitet werden und die Ergebnisse allen Seminarteilnehmern zur Verfügung gestellt werden. Videos in der Lehre einzusetzen bringt einige Vorteile mit sich. Zunächst sind Videos ein leicht zugängliches Medium, die Hemmschwelle und der Aufwand ein Video zu schauen sind sehr gering. Sie können leicht verarbeitet und leicht erinnert werden und sie haben einen starken emotionalen Einfluss. Bildhafte und verbale Informationen werden über unterschiedliche Kanäle verarbeitet, dies erfordert besondere Aufmerksamkeit. Damit die Bilder jedoch nicht nur wahrgenommen, sondern auch verstanden werden, müssen kognitive Prozesse gezielt angeregt werden. Zum Beispiel mit konkreten Aufgabenstellungen, die sich auf das Video beziehen.  Letztendlich gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten Videos in der Lehre gewinnbringend einzusetzen. Möchten Sie mehr darüber erfahren melden Sie sich bei mir unter franziska.amlung@htwk-leipzig.de. Auch das Team des E-Learning Service der HTWK unterstützt Sie gern bei weiteren Fragen.

Ich freue mich, Sie bei der Gestaltung Ihrer Lehre zu beraten und zu begleiten.

Kontakt: Franziska Amlung