Archiv Studifit Nachrichten, Berichte und Pressemitteilungen

Nachrichten 2017

Interessanter Austausch zum Ersti-Coaching

Etwa 20 Ersti-Coaches verschiedener Fakultäten haben sich Anfang Dezember (06.12.17) gemeinsam über ihre Erfahrungen ausgetauscht. weiterlesen

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung 07.12.17

Erfolgreiche Fortbildung zur Studienorientierung für Lehrerinnen und Lehrer

Gymnasiallehrerinnen und -lehrer aus ganz Sachsen sowie Beraterinnen und Berater der Leipziger Agentur für Arbeit waren Anfang November (07.11.17) Gast an der Hochschule. In der Fortbildung „Hochschule nach Bologna – Studienorientierung an der HTWK Leipzig“ informierten sie sich über aktuelle Entwicklungen. weiterlesen

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung 09.11.17

Unternehmen zu Gast: Bauwesen, Maschinenbau und Energietechnik sowie Praxisbörse Soziale Arbeit

Einblick ins Berufsfeld Jugendhilfe: Fachleute empfehlen Praktika

Bei der Praxisbörse 2017 für Studierende der Sozialen Arbeit Mitte November haben sich sechs Einrichtungen der Jugendhilfe aus Leipzig vorgestellt. Ihre Empfehlung an die künftigen Kolleginnen und Kollegen war es, sich vor dem Einstig ins Berufsleben eingehend mit dem Arbeitsfeld und den -bedingungen auseinanderzusetzen. Am besten gelinge das in einem Praktikum vor Ort, hieß es in der Podiumsdiskussion. weiterlesen

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung 21.11.17

Was Chefs von Bewerbern erwarten – "Unternehmen zu Gast" gibt Antworten

Worauf achten Unternehmensleiter und Personaler? Wie werde ich mit meiner Bewerbung wahrgenommen? Was ist im Bewerbungsgespräch die richtige Strategie? Diese und weitere Fragen beschäftigten die rund 80 Studierenden der Fakultät Maschinenbau und Energietechnik bei der Veranstaltung „Unternehmen zu Gast“ Mitte November (15.11.17) hauptsächlich. Die übereinstimmende Empfehlung der Unternehmensvertreter: „Seien Sie authentisch und lassen Sie uns Ihre Begeisterung für die Stelle spüren.“ weiterlesen

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung 16.11.17

Mit Engagement zum Job – „Unternehmen zu Gast“ informiert praxisnah

Über 100 Studierende haben an der Veranstaltung „Unternehmen zu Gast in der Fakultät Bauwesen“ am Mittwoch (18.10.17) teilgenommen. Acht regionale Bauunternehmen nutzten die Möglichkeit, ihr Profil sowie Ergebnisse ihrer Arbeit vorzustellen. In den Präsentationen und der Podiumsdiskussion wurde deutlich, in allen Unternehmen sind neue Fachkräfte willkommen. weiterlesen

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung 19.10.17

Fotografischer Rückblick auf die Einführungswoche 2017

Mit der Immatrikulationsfeier wurden am Dienstag (10.10.17) die neuen Studierenden des Jahrgangs 2017 in der HTWK Leipzig offiziell willkommen geheißen. Etwa 1600 Erstsemester haben ihr Studium an unserer Hochschule begonnen.

In der Einführungswoche vom 4.-6. Oktober konnten sie bereits ihre Fakultät, ihre Kommilitonen und ihre Dozenten kennen lernen. Einen Eindruck vom abwechslungsreichen Programm der Woche gibt es in der Bildergalerie. weiterlesen

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung 09.10.17

Vorkurse 2017: „Freude an Mathematik wecken“

Robert Rauhut ist 2017 zum ersten Mal Vorkurstutor an der HTWK Leipzig

Pausengemurmel im Raum Gu 115, die letzten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Vorkurses „Mathematische Grundlagen“ kehren mit Kaffeebechern in der Hand an ihre Plätze zurück. Sie sind Erstsemester der Fakultät Medien, konkret der Studiengänge Druck- bzw. Verpackungstechnik sowie Buch- und Medienproduktion. Ihre beiden Vorkurstutoren, Robert Rauhut und Clara Scheffler, stehen vorne und stimmen sich final für die nächsten zwei Stunden ab. Nachdem sie in den vergangenen Tagen Mathe-Abiturwissen wiederholt haben, sind heute Aufgaben aus der Physik auf dem Plan. weiterlesen

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung 4.10.17

9 Tipps für den gelungenen Studienstart an der HTWK Leipzig

Raus aus der Schule, rein ins Studium… Klingt schwierig? Ist es aber nicht. Gemeinsam mit den Studifit-Fachberatern haben wir 9 Fragen und Antworten zum erfolgreichen Studieneinstieg an der HTWK Leipzig zusammengestellt. Wir wünschen einen guten Start an unserer Hochschule! weiterlesen

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung 29.09.17

Studifit-Workshops zum Sommersemesterstart 2017 erfreuten sich großer Beliebtheit

Unsere Workshops am Semesterbeginn sind auf positive Resonanz gestoßen. So waren fast alle Plätze beim Lötworkshop mit Tutor Helge Nickel an der FEIT vergeben. Die Studierenden haben gelernt, Objekte anzufertigen - eine praktische Ergänzung zu ihrem Studium im Bereich Elektrotechnik und Informationstechnik. Im Mathe-Intensivkurs, der ebenfalls an der FEIT stattfand, berechneten die Teilnehmer_innen gemeinsam mit Tutorin Justine Wanscheck konkrete Aufgaben aus ihren Studienbereichen.

Beim Seminar „Wissenschaftliches Arbeiten für Bauingenieure“ brachten Seminarleiter Danny Walther gemeinsam mit Claudia Schütze von der Hochschulbibliothek den Studierenden Methoden der Recherche und des wissenschaftlichen Schreibens näher. Für alle Studiengänge geöffnet war der Bewerbungsworkshop von Studifit-Projektleiterin Kerstin Dittrich. Darin holten sich die Studierende wichtige Tipps zum individuellen gestalten ihrer Bewerbungen für künftige Praktika oder Arbeitsstellen.

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung KW 22

Konkret, kompakt, greifbar - 5 Jahre Studifit 2011-2016

Anlässlich seines fünfjährigen Bestehens lud das BMBF-Projekt „Studifit – Studieren lernen fürs Leben“ am 6. Februar 2017 zu einem Informationsnachmittag in die HTWK Leipzig ein, um konkrete Einblicke in die umfangreiche Arbeit des Projektes zu geben. Den rund 70 Gästen wurde ein kompaktes, abwechslungsreiches Programm geboten, das mit großem Interesse angenommen wurde.

Die Projektleiter Prof. Dr. Thomas Fischer, Prorektor für Bildung, und Kerstin Dittrich nutzten den Anlass, um sich bei den zahlreichen Kooperationspartnern für die gelungene Zusammenarbeit zu bedanken und von den Höhen und Tiefen der ersten Förderperiode zu berichten. „Zu Beginn fragten sich die Leute, ob Studifit ein neues Hochschulsport-Angebot sei. Nach fünf Jahren Laufzeit, unermüdlichem Türklopfen, intensiver Gespräche und zielgerichteter Entwicklungsarbeit gelingt es uns immer mehr, wirksame Angebote zur Steigerung des Studienerfolgs an den einzelnen Fakultäten und an der Hochschule zu etablieren", resümierte Kerstin Dittrich.

Acht Informationsstände ermöglichten einen umfassenden und interaktiven Überblick über die Studifit-Arbeit. Hier konnten die Besucher viele Angebote des Projektes selbst ausprobieren und dabei auch einmal die Perspektive wechseln, indem sie sich beispielsweise den Herausforderungen des Mathe-Tests der Vorkurse stellten oder eine Beratungssituation live simulierten. Auch noch unbekannte Möglichkeiten konnten entdeckt werden, zum Beispiel welchen Charme Rätsel in der Hochschuldidaktik haben können. Die Studifit-Mitarbeiterinnen boten detaillierte Informationen zu allen Studifit-Maßnahmen, gaben Einsicht in die Evaluationen der vergangenen Jahre und traten mit den Gästen in regen Austausch.

Gut besucht waren auch die beiden Impulsvorträge, in denen sowohl bewährte und als auch neue Formate vorgestellt wurden. So präsentierte Katja Hornoff, Studifit-Mitarbeiterin im Bereich E-Learning, Möglichkeiten für elektronische Abstimmungssysteme und stieß damit auf großes Interesse bei den Zuhörern. Der Workshop ermöglichte es unter anderem, das sogenannte „Klicker-System“ vor Ort auszuprobieren.

Die Fachberaterinnen der Fakultäten Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Bauwesen, Claudia Bothe und Gabriele Rödel, fokussierten in ihrem Beitrag, wie wichtig es ist, Schlüsselkompetenzen - zum Beispiel Team- und Kommunikationsfähigkeit - während des Studiums zu fördern und in die Lehre zu integrieren. Sie umrissen die erfolgreiche Entwicklung dieses Studifit-Angebotes und gaben den Zuhörern einen Ausblick in die weitere Implementierung an der Hochschule.

Studifit blickt mit großer Freude auf diesen anregenden Nachmittag zurück und dankt seinen Gästen herzlich für ihr Kommen, die vielen interessanten Gespräche und die positiven Rückmeldungen – dies verleiht dem Start in die zweite Förderperiode weiteren Schwung und lässt frohen Mutes auf vier weitere Jahre guter Zusammenarbeit blicken!

Text: Kathrin Greve,  Veröffentlichung 10.02.2017

Online-Lehre kreativ gestalten - Qualifikation zur E-Tutorin / zum E-Tutor

Fachbücher wälzen oder Katzenvideos anklicken? Warum nicht eine Mischung aus beidem? Lernen mit Tablet, Smartphone & Co. kann fesseln und ist eine Chance, den Lernalltag flexibler und abwechslungsreicher zu organisieren.

Gestalten Sie Onlineangebote Ihrer Hochschule aktiv mit – kreativ und passend zu Ihrem Studium. Diskutieren Sie mit anderen Teilnehmenden Ihre Ideen und probieren Sie mögliche Techniken aus. Wenn Sie Lust haben, eigene digitale Lernangebote zu schaffen oder bereits bestehende weiterzuentwickeln, dann erhalten Sie bei uns im Kurs das nötige Handwerkszeug. Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses erhalten Sie außerdem ein Zertifikat, das Sie als E-Tutor/ E-Tutorin ausweist.

Inhalte

• Grundlagen technologiegestützter Lehre
• Spielbasiertes Lernen
• Möglichkeiten der Kursgestaltung in OPAL
• Konzeption von E-Learning-Angeboten
• Didaktik des medialen Lernens
• Aufbereitung von digitalen Medien 
 Methoden für Online-Seminare • Urheberrecht im E-Learning

Programmierkenntnisse sind nicht notwendig.

Der Kurs findet im Studium generale statt, eine Einschreibung ist ab 5. April 2017 möglich. Fragen zum Kurs beantwortet Studifit-Beraterin für E-Learning Katja Hornoff.

Pressemitteilungen 2017

Herbstferien: Vom Klassenzimmer in den Hörsaal

Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) lädt auch in diesen Herbstferien Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 10 bis 12 zur Ferienhochschule ein.

In der zweiten Ferienwoche (Start: Montag, 09. Oktober 2017) präsentiert die HTWK Leipzig ihr vielfältiges Angebot und bietet den Gymnasiastinnen und Gymnasiasten Gelegenheit, Antworten auf Fragen zu beruflichen Perspektiven zu bekommen: Was ist im Studium anders als in der Schule? Welche Möglichkeiten und welche Berufsaussichten bietet ein Studium an der HTWK Leipzig? Welche Studiengänge passen zu mir? weiterlesen

Text: Franka Platz, Veröffentlichung 14.08.17

Abiturwissen auffrischen: Studienanfänger starten mit naturwissenschaftlichen Vorkursen an der HTWK Leipzig

Am 1. Oktober fällt der offizielle Startschuss für das neue Wintersemester 2017/18. Aktuell sind schon etwa 400 Erstsemester der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) in der Vorbereitung ihres Studiums. Sie nehmen an den die zweiwöchigen Vorkursen teil, in denen Inhalte aus Mathematik, Physik und Chemie aufgefrischt werden. 17 Studiengänge bieten die Kurse hauptsächlich für ihre künftigen Bachelorstudierenden an, darunter Medientechnik, Betriebswirtschaft, Maschinenbau oder Bauingenieurwesen.

„Die Vorkurse sind seit vergangenem Jahr inhaltlich noch stärker auf die einzelnen Studiengänge ausgerichtet“, erklärt Heike Kaden, Mitorganisatorin und Fachberaterin bei Studifit, dem Qualitätspakt-Lehre-Projekt zur Optimierung der Studienbedingungen an der HTWK Leipzig. Das Projekt ist seit 2012 an der Hochschule für die Vorkurse verantwortlich. „Unser Ziel ist es, die Studierenden an die fachliche Denk- und Arbeitsweise heranzuführen“, verdeutlicht Gabriele Rödel, Studifit-Fachberaterin und Vorkursorganisatorin für die angehenden Bauingenieure. „Die Teilnehmer bearbeiten in ihren Kursen also Aufgaben aus dem wirtschaftlichen bzw. ingenieurwissenschaftlichen Bereich.“

Neben der vermittelten Inhalte haben die Vorkurse noch einen wichtigen Effekt: Die Erstsemester lernen schon vor ihrem eigentlichen Studienbeginn einen Großteil ihrer Kommilitonen kennen und machen sich mit der Hochschule vertraut. Ihre Ansprechpartner, die Tutoren, sind ebenfalls Studierende. „Sie begegnen den Studienanfängern auf Augenhöhe und können Tipps zum Studienalltag geben“, betont Rödel. In Gruppenarbeitsstunden gibt es beispielsweise die Gelegenheit zum persönlichen Austausch. „Die Übungsstunden sind ebenfalls eine Neuerung seit 2016: Unterstützt von ihren Tutoren vertiefen die Erstsemester in Kleingruppen den Stoff und lernen das selbständige Nacharbeiten von Inhalten“, erklärt Kaden.

Studifit organisiert die Vorkurse gemeinsam mit den Fakultäten Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften, Bauingenieurwesen und Wirtschaftswissenschaften sowie mit dem Dezernat für Studienangelegenheiten. 4300 Studienanfänger haben seit 2012 - inklusive diesem Jahr – die Kurse besucht. Mit den Vorkursen will die Hochschule der steigenden Diversität der Studienanfänger gerecht werden. Oftmals haben die Neuankömmlinge nach dem Abitur eine Lehre absolviert, waren für einige Zeit im Ausland oder sind Quereinsteiger aus anderen Fachrichtungen. „Sie alle sollen einen ähnlichen Wissensstand bekommen, damit ihr Studienstart im ersten Semester besser gelingt“, fasst Rödel zusammen.

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung 25.09.2017

Erfolg der HTWK-Studierenden fest vor Augen - 5 Jahre Studifit

Das Qualitätspakt-Lehre-Projekt „Studifit - Studieren lernen fürs Leben“ an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) gibt am kommenden Montag (6. Februar 2017) einen Einblick in seine über fünfjährige Tätigkeit an der Hochschule. Das Projektteam agiert an der Schnittstelle von Lehren und Lernen und leistet einen Beitrag zur Steigerung des Studienerfolgs.

Am Montag sollen nun ganz konkrete Ergebnisse vorgestellt werden: So hat Studifit seit 2012 insgesamt 344 Tutorien betreut und für diese studentischen Lernangebote über 200 Tutoren geschult. Ebenfalls 2012 hat das Projekt-Team die Verantwortung für die Vorkurse übernommen. Seitdem haben rund 3.300 Studienanfänger vor dem offiziellen Semesterstart ihr Wissen in Mathematik, Chemie und Physik aufgefrischt und so, gut vorbereitet, ihr Studium begonnen. Einen weiteren Schwerpunkt der Studifit-Arbeit liegt in der Entwicklung von technologiegestütztem Lehren und Lernen an der HTWK Leipzig. Unter anderem hat das Team 38 Studierende zu E-Tutoren qualifiziert. Sie haben über 30 Online-Lernangebote entwickelt, die in fast allen Bereichen der Hochschule im Einsatz sind. Beispiele sind Online-Übungsaufgaben für Elektrotechniker oder ein Physikkurs für Studierende der Verpackungs- bzw. Drucktechnik.

Bereits Ende 2015 hat Studifit die Zusage zur Förderung bis 2020 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) erhalten. Etwa 3,5 Millionen Euro stehen dem Projekt zur weiteren Optimierung der Studienbedingungen an der HTWK Leipzig zur Verfügung. Mit Blick auf die kommenden Jahre sagt die operative Projektleiterin Kerstin Dittrich: „Ich freue mich, dass wir die Möglichkeit erhalten haben, unsere etablierten Maßnahmen fortzuführen. Neben der Fortsetzung und Verfeinerung unserer Aktivitäten steht für uns das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund, sprich die Überführung der erfolgreichen Konzepte in die akademische Selbstverwaltung.“

Veranstaltung: 6. Februar 2017 14:00 bis 17:00 Uhr, EG Nieper-Bau

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung vom 31.1.17

Nachrichten 2016

Berufseinstieg und Karriereweg - Unternehmen zu Gast an FB gibt Einblicke

Künftige Absolventen der HTWK Leipzig, vor allem des Bauingenieurwesens und der Wirtschaftswissenschaften, haben beim zweiten Durchgang der Veranstaltungsreiche „Unternehmen zu Gast“ Ende November 2016 interessante Einblicke in die Berufswelt erhalten. Gastgeber war diesmal die Fakultät Bauwesen (FB). weiterlesen

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung Dezember 2016

Berufseinstieg und Karriereweg - Unternehmen zu Gast an der FEIT

Künftige Absolventen der HTWK Leipzig, vor allem des Bauingenieurwesens und der Wirtschaftswissenschaften, haben beim zweiten Durchgang der Veranstaltungsreihe „Unternehmen zu Gast“ Ende November interessante Einblicke in die Berufswelt erhalten. weiterlesen

Text: Kerstin Dittrich, Veröffentlichung 8. November 2016

Erstis starten mit Vorkursen ins Studienjahr 16/17

Die ersten neuen Studierenden der HTWK Leipzig sind heute (Montag) in ihr Studienleben gestartet, genauer gesagt waren es etwa 540. Sie sind Teilnehmer der Vorkurse „Mathematische Grundlagen“, „Chemie“ und „Mathematische und Naturwissenschaftliche Grundlagen für Bauingenieure“. Begrüßt wurden sie schon vor der Tür von Studifit-Mitarbeitern, die ihnen bei eventuellen Fragen geholfen habe.

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung 19.9.16

Lernen durch Erfahrung – Beispiele aus der Ingenieurdidaktik

Gastvortrag: Rückblick zu problembasiertem Lernen und kompetenzorientierter Lehre

Problembasiertes Lernen und kompetenzorientierte Lehre – diesen beiden Themen hat sich Dr.-Ing. Christian Pleul (Foto) in seinem Gastvortrag zur fachbezogenen Hochschuldidaktik in den Ingenieurwissenschaften Mitte Juni an der HTWK Leipzig gewidmet. Der promovierte Maschinenbauingenieur und Hochschuldidaktiker von der Technischen Universität Dortmund stellte vor gut 30 Lehrenden und Studierenden Beispiele zur Gestaltung individueller Lehr-Lernumgebungen aus dem Fachgebiet der Fertigungstechnik vor.

Insbesondere das anwendungsbezogene Experiment als typisches Werkzeug ingenieurwissenschaftlichen Arbeitens stieß auf großes Interesse. „Experimente bieten die Möglichkeit, das Verständnis von Theorie und realer Anwendung zu fördern. In Laboren können wissenschaftliche Konzepte und Methoden der Fachdisziplin in Anwendung gebracht, dabei ausprobiert und sogar weiter entwickelt werden“, erklärt Pleul. „Damit wird den Studierenden ermöglicht, Erkenntnisse durch die direkte Erfahrung im Anwendungsbezug zu generieren.“ Die Effekte sind, dass Studierende aktiv am Lernprozess teilnehmen, selbstständig arbeiten und damit die Möglichkeit haben, Verantwortung für ihr Lernen zu übernehmen. Durch die Lernaktivitäten „werden höhere kognitive Prozesse gefordert und das fachlich-konzeptionelle Verständnis der Studierenden gefördert.“

Hinter diesem Ansatz, das Lernen auf Ziele und Ergebnisse auszurichten, stehe ein Paradigmenwechsel der Hochschullehre, so Pleul, von der Fokussierung auf den Lehrenden hin zum Lernprozess der Studierenden. Für Lehrveranstaltungen, auch für Lehren und Lernen mit Experimenten, sei es deshalb wesentlich, Lernziele zu formulieren. Ausgehend vom fachlichen Konzept, stellt sich die zentrale Frage: „Wozu sollen Studierende in der Lage sein, nachdem sie meine Veranstaltung absolviert haben?“ Anhand dieser zentralen Frage lassen sich Anforderungsprofile entwickeln, die sich schlussendlich auch prüfen lassen, wie der Maschinenbauingenieur und Hochschuldidaktiker erläutert. „Dabei ist es wichtig, dass beabsichtigte Lernergebnisse und eine kompetenzorientierte Prüfung durch geeignete Lehr-Lernaktivitäten verknüpft sind“.

Ansprechpartnerin: Gabriele Rödel

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung 22.6.16

HTWK bringt Geflüchtete mit Helfern zusammen - Buddy-Programm gestartet

Beim Get-together des neu initiierten Buddy-Programms für Geflüchtete an der HTWK Leipzig trafen sich am Donnerstag, den 18. Februar rund 30 Studierende, Professoren und Geflüchtete in lockerer Atmosphäre. Neben dem Gasthörerprogramm, das bereits seit einigen Monaten besteht, legt das Buddy-Programm verstärkt ein Augenmerk auf das Alltagsleben und den direkten Kontakt zwischen Geflüchteten und Studierenden. „Wir haben in vielen Flüchtlingsunterkünften mehrsprachige Plakate aufgehängt und Hilfe angeboten, die wir nun an Studierende vermitteln“, erklärt Prof. Jochen Merker von der Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften, der sich ehrenamtlich bei dem Programm engagiert. „Die HTWK Leipzig kann zwar keine Sprachkurse anbieten, aber wir tun was wir können, damit Studierende und Geflüchtete einander kennenlernen können“, so Merker weiter.

Mehr als 60 Studierende der HTWK haben sich bereits gemeldet und verschiedene Hilfeleistungen angeboten. Von Kinderbetreuung bis hin zu Sportangeboten ist alles dabei. HTWK-Student des Bauwesens Max Betsch hat bei dem Get-together mit einem jungen Iraner bereits Handynummern ausgetauscht. „Wir wollen uns einfach mal treffen und gemeinsam ein bisschen Deutsch lernen. Dabei lerne ich vielleicht auch etwas über die Kultur aus der er kommt“, sagt Max. Allerdings sei wegen der Prüfungsphase momentan die Resonanz bei den Kommilitonen eher gering. Studifit-Berater und Mitbegründer der AG Geflüchtete Matthias Kraut ist aber optimistisch: „Wir wollen das Programm weiter bekanntmachen und mit regelmäßigen Treffen noch mehr Menschen erreichen.“

Informationen zu Studienmöglichkeiten für Geflüchtete unter refugees welcome.

Infos zum Buddyprogramm gibt es auf facebook.

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung 19.02.16 (aktualisiert 21.02.18)

Pressemitteilungen 2016

Qualitätspakt Lehre - Millionenförderung auch in 2. Phase, Gemeinsame Urkundenübergabe

Gemeinsame Urkundenübergabe an HTWK Leipzig und Universität Leipzig

Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) und die Universität Leipzig sind mit ihren Projekten auch in der zweiten Förderphase des Qualitätspakts Lehre vertreten und erhalten dafür jeweils Förderungen in Millionenhöhe. Die entsprechenden Förderurkunden überreichten heute (25.10.2016) Thomas Rachel MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, und Dr. Thomas Feist, Bundestagsabgeordneter, an die Rektorinnen Prof. Dr. Gesine Grande (HTWK Leipzig) und Prof. Dr. Beate Schücking (Universität Leipzig).

„Mit dem Qualitätspakt Lehre möchten wir die Betreuung der Studierenden in ihrer Vielfalt und die Qualität der Lehre verbessern. Die Projekte der beiden Leipziger Hochschulen haben uns überzeugt. Im Sinne der Chancengerechtigkeit sind die Brückenkurse, wie sie von der Universität angeboten werden, von großem Wert, um die unterschiedlichen Bildungsbiografien der Studierenden zu integrieren. Dank ihrem multidimensionalen Ansatz der Kompetenzentwicklung an der HTWK Leipzig werden die Studierenden hier mit starkem Praxisbezug sehr gut auf das Berufsleben vorbereitet. Für die Umsetzung der Projekte der Universität Leipzig und der HTWK Leipzig stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung rund 20 Millionen Euro zur Verfügung“, betonte Staatssekretär Thomas Rachel bei der Übergabe.

Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig hat erfolgreich das Projekt „studifit“ etabliert. Das Projektteam agiert an der Schnittstelle von Lernen und Lehren, ist Partner für die Studierenden und Lehrenden und leistet einen Beitrag zur weiteren Optimierung der Studieneingangsphase und des Studiums an der Hochschule. Die Förderung in der ersten Phase des Qualitätspakts Lehre belief sich auf mehr als 3,5 Millionen Euro. In der zweiten Phase stehen für das Einzelprojekt „studifit“ auch noch einmal etwa die gleiche Summe sowie rund 174.000 Euro für die Teilnahme am Verbundprojekt LiT+ zur Verfügung.

„Ich freue mich, dass wir die Chance erhalten, unser erfolgreiches Einzelprojekt fortzusetzen und in der zweiten Förderphase zusätzlich am Verbundprojekt teilzuhaben. Das bietet uns die Möglichkeit, alle Studierenden bei einer erfolgreicheren Gestaltung ihres Studiums zu unterstützen. Alle Studierenden meint dabei nicht nur die Studierenden, für die das Studium eine besondere Herausforderung bedeutet, sondern auch jene, die besonders ambitioniert und talentiert sind. Neben der Fortsetzung und Verfeinerung der Methoden und Maßnahmen werden wir den Transfer und die Überführung der Konzepte in den Regelbetrieb in den Vordergrund unserer Anstrengungen stellen“, sagte Prof. Dr. Thomas Fischer, Prorektor für Bildung der HTWK Leipzig.

Die Universität Leipzig setzt im Rahmen des Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) das Projekt „StiL - Studieren in Leipzig“ fort. StiL ist ein universitätsweites Paket von Maßnahmen, die seit 2011 zur Verbesserung von Studium und Lehre zentral und dezentral an 12 von 14 Fakultäten, in der Verwaltung und in Zentralen Einrichtungen umgesetzt werden.„Bereits jetzt haben sich dadurch die Studienbedingungen auf vielen Ebenen verbessert: Die Infrastruktur wurde ausgebaut und die Studiengänge sind internationaler geworden. Mit der ‚LaborUniversität‘ haben wir Reformimpulse in die Lehre eingebracht“, erklärte der Prorektor für Bildung und Internationales der Universität Leipzig, Prof. Dr. Thomas Hofsäss. Durch StiL sei auch die Studienwahl optimiert und die fachliche sowie soziale Integration von Studierenden unterstützt worden. „In der zweiten Förderperiode werden die Erfolge des Projekts weitergeführt und zugleich Neues angestoßen: Neben der strategischen Neuausrichtung in den Bereichen Internationalisierung und Innovation wird das Projekt auch auf die Masterstudiengänge ausgedehnt“, sagte Hofsäss.

Die Universität Leipzig wird seit Oktober 2011 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Qualitätspakts Lehre gefördert. In der ersten Förderphase bis September 2016 standen der Universität 14 Millionen Euro für die Verbesserung ihrer Studien- und Lehrbedingungen zur Verfügung. Nach der erfolgreichen Bewerbung um eine Weiterförderung in der zweiten Förderperiode des Qualitätspakts Lehre im vergangenen Jahr erhält die Universität für den Zeitraum Oktober 2016 bis Ende 2020 weitere 14,5 Millionen Euro. Hinzu kommen anteilig 1,9 Millionen Euro für das sächsische Verbundprojekt Lehrpraxis im Transfer (LiT).

Text: Franka Platz, Veröffentlichung 25.10.16

HTWK Leipzig begrüßt Erstsemester mit Einführungswoche

Neue Studierende beginnen am 4. Oktober 2016 ihr Studium

Für mehr als 1600 Studierende startet am Dienstag das Studienleben an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig). In einer Einführungswoche vom 4. bis 8. Oktober 2016 lernen die Erstsemester ihre Fakultäten, ihre Lehrenden und ihre Kommilitonen kennen.

„Die hochschulweite Einführungswoche findet nunmehr zum dritten Mal statt und hat sich als zentrales Instrument unserer Willkommenskultur etabliert“ sagt Prof. Dr.-Ing Thomas Fischer, Prorektor für Bildung an der HTWK Leipzig. Auf dem Programm stehen, neben Infoveranstaltungen zum Studium oder zur Studienfinanzierung und Führungen durch die Fakultäten bzw. durch die Hochschulbibliothek, auch Gruppenübungen wie ein Modellbrückenbau-Wettbewerb bei den künftigen Bauingenieuren oder die Konstruktion eines autark funktionierenden Gerätes bei den Erstis der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik. Fischer betont: „In dem breiten Angebot der Fakultäten und zentralen Einrichtungen spiegelt sich die Vielfalt unserer Hochschule wider. Das erfahren unsere neuen Studierenden vom ersten Tag an.“

Begleitet werden die Neuankömmlinge sowohl von Lehrenden als auch von Studierenden höherer Semester, den „Ersti-Coaches“. Letztere sind persönliche Ansprechpartner für die „Erstis“ und geben ihre Erfahrungen weiter. Darüber hinaus informieren sie in Kleingruppen zum Thema Zeitmanagement im Studium oder besprechen Stunden- und Modulpläne.

Für Freitag und Samstag hat der Studierendenrat der HTWK Leipzig Veranstaltungen organisiert. Unter anderem stehen verschiedene Führungen rund um die Freizeitgestaltung und eine Radtour durch die Stadt auf dem Plan.

Hintergrund:

Die hochschulweite Einführungswoche findet seit dem Wintersemester 2014/2015 statt. Die Verantwortung obliegt den Fakultäten, wobei Studifit, das HTWK-Projekt im „Qualitätspakt Lehre“, die Organisatoren bei Bedarf unterstützt. Bereits Ende September haben die Studifit-Fachberater die Ersti-Coaches beispielsweise didaktisch und inhaltlich in Workshops auf ihre Aufgaben vorbereitet.

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung 29.9.16

Erstsemester nehmen Kurs aufs Studium

Naturwissenschaftliche Vorkurse beginnen am 19. September

Für etwa 540 Studierende der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) heißt es schon ab kommenden Montag „Rein ins Studienleben“: Sie nehmen vor dem offiziellen Semesterstart (1. Oktober; die feierliche Immatrikulation im Gewandhaus Leipzig findet am 10. Oktober statt) ins Wintersemester 2016/17 an den Vorkursen der Hochschule teil.

Die Erstsemester von 17 Bachelor-Studiengängen bekommen vom 19. bis 30. September 2016 die Möglichkeit, ihr Abiturwissen im Bereich Mathematik, Chemie und Physik direkt an der Hochschule aufzufrischen und erste Eindrücke des akademischen Lehrens und Lernens zu sammeln. Neu in diesem Jahr: Die Vorkurse sind noch stärker auf die Studienfächer ausgerichtet. „Studierende der ingenieur- oder naturwissenschaftlichen Studiengänge erhalten andere Aufgaben als beispielsweise diejenigen, die einen wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt haben“, erklärt Heike Kaden, Studifit-Fachberaterin und eine der Organisatoren.

Für den Großteil der Vorkurse sind je zwei studentische Tutorinnen bzw. Tutoren im Tandem-Teaching zuständig, mindestens einer aus dem jeweiligen Fach. „Dass zwei Tutoren mit den bis zu 35 Teilnehmern arbeiten hat sich im vergangenen Jahr sehr gut bewährt. Sie können einander unterstützen und die Teilnehmer intensiver betreuen“, sagt Kaden. Im Sommer wurden ca. 40 Tutoren en in einer Schulung didaktisch und fachlich auf ihre Kurse vorbereitet und führen diese nun selbstständig durch.

An der Fakultät Bau spiegelt sich die Fachausrichtung neben den Inhalten wie Baustofflehre oder Baumathematik auch in der „Kursform“ wider. Hier geben zunächst Lehrende eine Kurseinheit, bevor Tutoren mit den Teilnehmern Übungen leiten. „Das ist keine Vorwegnahme des Studiums“, verdeutlicht Organisatorin und Studifit-Fachberaterin Gabriele Rödel, „aber die Studierenden bekommen so noch intensiver einen Einblick und ein Gefühl dafür, was sie in den kommenden Semestern erwartet.“

Hintergrund

Die Vorkurse werden seit 2012 von Studifit - dem HTWK-Projekt im Bund-Länder-Programm „Qualitätspakt Lehre“ - gemeinsam mit der Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften, Lehrenden aus den Studiengängen und dem Dezernat Studienangelegenheiten organisiert. Sie sind Teil der Strategie zur Verbesserung der Studieneingangsphase an der HTWK Leipzig. Etwa 3330 Teilnehmer haben seit Beginn insgesamt 85 Kurse absolviert. Die Diversität der Studienanfänger nimmt zu, denn nicht nur Abiturienten beginnen ihr Studium an der HTWK Leipzig: „Viele haben eine Lehre absolviert, einige kommen aus dem Ausland zu uns, wieder andere haben zuvor in anderen Fachrichtungen studiert“, sagt Kaden. „Ihnen allen einen Studienstart mit einem ähnlichen Wissensstand zu ermöglichen, das ist unser Ziel.“

Insgesamt beginnen in jedem Wintersemester rund 1600 Studierende ihr Studium an der HTWK Leipzig.

Text: Susanne Weidner, Veröffentlichung 13.9.16