Herausforderung Laborpraktikum

Förderung experimenteller Kompetenz mittels gezielter Hybridlehre

Inhalt
Laborpraktika sind in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen fester Bestandteil der Ausbildung. Häufig bearbeiten die Studierenden dabei (virtuelle) Versuche nach kleinschrittigen Anleitungen. Solche Praktikumsversuche fördern zwar das „Abarbeiten von Messvorschriften“ und die „Auswertung von Daten“, aber damit nur einen kleinen Teil der wissenschaftlichen Arbeitsweise.

Mit dem Paderborner Modell gehen wir neue Wege und verfolgen das Ziel, die Studierenden vom ersten Semester an strukturiert und aufeinander aufbauend an die Methodik des wissenschaftlichen Experimentierens heranzuführen – von der Planung eines Experiments über den Aufbau bis hin zur wissenschaftlichen Interpretation der Daten. Das Experimentieren wird dabei durch zurückhaltend moderierte Diskussionsrunden unterbrochen, um die unentbehrliche Reflexion des eigenen Arbeitsfortschritts im wissenschaftlichen Diskurs mit den Peers zu reflektieren. So werden auch die Kommunikations-, Sozial- und Selbstkompetenzen der Studierenden systematisch entwickelt.

Im Workshop werden beispielhaft die zentralen Ideen und Bausteine des Paderborner Modells vorgestellt, wie z.B. Konzepte zur Gestaltung der Lernsetting beginnend bei der Tagesstruktur, möglichen Sozialformen, Aufgabenstellungen bis hin zur Ausgestaltung der Betreuung. Unter hochschul-fachdidaktischen Aspekten entwickeln Sie konkrete Ansätze für die Optimierung Ihres eigenen Praktikums(versuchs) und diskutieren diese mit Kollegen/innen. Es erwartet Sie ein abwechslungsreicher Mix aus inhaltlichen Impulsen sowie Erarbeitungs- und Reflexionsphasen. In einem Exkurs werden die während der Pandemie entwickelten hybriden, virtuellen oder Home-Praktika reflektiert und außerdem diskutiert, welche Bausteine auch nach Corona sinnvoll in der Lehre einzusetzen sind bzw. wie die Studierenden davon profitieren können.

Lernziele
Sie sind nach dem Workshopbesuch in der Lage,

  • die Ziele zu reflektieren, die Sie mit Ihrem Praktikum erreichen wollen,
  • mögliche „Baustellen“ in Ihrem Praktikum zu identifizieren,
  • Ihr Praktikum (kompetenzorientiert) zu optimieren,
  • Ihre Rolle als Lehrende/r im Praktikum zu reflektieren,
  • den Lernprozess Ihrer Studierenden individuell zu begleiten sowie zu bewerten.

Lehrmethoden

Impulsreferat, Diskussion, Übung, Einzelarbeit und Gruppenarbeit

Referent
Dr. Marc Sacher, Akademischer Direktor im Department Physik der Universität Paderborn und wissenschaftlicher Leiter der physikalischen Grundpraktika.

Termin

23.03. und 25.03.2021 | jeweils von 9:00 - 12:00 Uhr | Online-Workshop über Zoom (LLC 6AE, BBI 2AE)