Presse & Marketing

Der Bereich Presse & Marketing der HTWK Leipzig informiert zu aktuellen Ereignissen, Entwicklungen und Themen aus Forschung und Lehre sowohl innerhalb der Hochschule als auch in der Öffentlichkeit. Hier ist die zentrale Anlaufstelle für Medienanfragen und die Vermittlung von Expertinnen und Experten aus der Hochschule. Außerdem werden Hochschulpublikationen und Magazine entwickelt und umgesetzt, der zentrale Internetauftritt und die Social-Media-Aktivitäten betreut. 

Aktuelle Pressemitteilungen

2 Damen und 4 Herren gruppiert auf einer Treppe (Hochschulrat mit Mindestabstand)
Der neue Hochschulrat der HTWK Leipzig (Amtszeit: 2020-2025). V.l.n.r.: Prof. Heike Graßmann, Prof. Jürgen Staupe, Dr. Mathias Reuschel, Hans-Peter Kemser, Prof. Hubertus Milke, Prof. Gabriele Hooffacker (nicht im Bild: OBM Burkhard Jung). (Foto: Swen Reichhold/HTWK Leipzig)
vom

HTWK Leipzig mit neuem Hochschulrat

Dr. Mathias Reuschel in konstituierender Sitzung erneut zum Vorsitzenden gewählt

Geutebrück-Bau Außenansicht
vom

Digitalsemester, Prüfungszeit, Anrechnung: Corona-Situation an der HTWK Leipzig

Studentischer Themenkatalog entgegengenommen – Rektorat: Stetiger Austausch ist wichtig

Prof. Swantje Rother ist seit 2013 Kanzlerin der HTWK Leipzig. (Foto: Tom Schulze/HTWK Leipzig)
Prof. Swantje Rother ist seit 2013 Kanzlerin der HTWK Leipzig. (Foto: Tom Schulze/HTWK Leipzig)
vom

Amtierende Kanzlerin für weitere Amtszeit vorgeschlagen

Prof. Swantje Rother soll auch ab 2021 Kanzlerin der HTWK Leipzig bleiben – Einvernehmen mit dem Hochschulrat

Mehrere Menschen sitzen um einen Monitor herum, auf dem ein Computerspiel läuft
Lange Nacht der Computerspiele an der HTWK Leipzig (Foto: Lars Grimmer)
vom

Leipzig führt die Games-Branche in Sachsen an

HTWK Leipzig legt im Auftrag des Leipziger Wirtschaftsdezernates erstes Gutachten zu Potenzialen der Games-Branche in Sachsen vor

Prof. Dr. Marc Liesching
vom

„Deutsche Gesetze gehen bei Facebook & Co ins Leere“

Medienrechtsprofessor Marc Liesching (HTWK Leipzig) analysiert in neuem Buch, ob deutsche Gesetze für Soziale Netzwerke mit Europarecht vereinbar sind