Existenzgründung

Ausgründungen aus der Wissenschaft sind ein bedeutendes Element für den Technologietransfer von der Forschung in die Unternehmenspraxis. Die HTWK Leipzig unterstützt ideenreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei ihren Gründungsvorhaben durch individuelle Beratungs- und Schulungsangebote und leistet Unterstützung bei der Beantragung von Fördermitteln.

Aktuelle Nachrichten

vom

Leipzig wirkt!

Der virtuelle Hackathon „Leipzig wirkt“ brachte Mitte Mai motivierte Teilnehmende zusammen und maßgeschneiderte Problemlösungen hervor

Die Projektbeteiligten tauschen sich per Videokonferenz zu dem EXIST-Potentiale Projektstart aus.
vom

Gelebter Gründergeist an der HTWK Leipzig

Im April fiel der Startschuss für das neue Projekt „EXIST-Potentiale“ – mit einem agilen Kick-off im virtuellen Raum

Die Preisträger im BMWi-Wettbewerb EXIST-Potentiale
Die Preisträger im BMWi-Wettbewerb EXIST-Potentiale (Foto: BMWi/Bildkraftwerk)
vom

Mehr Unterstützung für Gründungsinteressierte

HTWK Leipzig wirbt 1,5 Millionen Euro Fördermittel aus dem BMWi-Programm „EXIST-Potentiale“ ein

Wissenschaftler der HTWK Leipzig unterstützten das Start-up Corant bei der Gehäusekonstruktion des Luftanalysators „air-Q“. Von links nach rechts: Tobias Flath, Johannes Rost (beide HTWK Leipzig) und Mario Körösi (Corant GmbH).
Wissenschaftler der HTWK Leipzig unterstützten das Start-up Corant bei der Gehäusekonstruktion des Luftanalysators „air-Q“. Von links nach rechts: Tobias Flath, Johannes Rost (beide HTWK Leipzig) und Mario Körösi (Corant GmbH).
vom

Wissen, was in der Luft ist

Das Start-up Corant bringt 2019 den Luftanalysator „air-Q“ auf den Markt. Gehäuseentwicklung und Prototypenfertigung fanden an der HTWK Leipzig statt.

Fünf ausgeschnittene Kartonstücke jeweils in der Form eines Handybildschirms liegen auf einem Untergund aus Holz.
Der erste Prototyp unserer App (Foto: Alexandra Huber /HTWK Leipzig)
vom

Think.Make.Start. – ein Erfahrungsbericht

Der Kurs für interessierte Beinahe-Gründende mit einer tollen Idee oder ambitionierte Studierende, die schon immer einmal „etwas mit Start-ups“ machen...