ANgekommen?! Geflüchtete an der HTWK Leipzig

Am 20. Februar fand an der Hochschule eine Informations- und Kommunikations-runde zum Thema „ANgekommen? Geflüchtete an der HTWK“ statt. Der Einladung des Dezernats Studienangelegenheiten folgten die AG Geflüchtete, einzelne Studien- und Prüfungsämter, das Akademische Auslandsamt sowie Studifit.

Ziel war der Austausch zwischen der Studienberatung für Geflüchtete und den Akteuren an den Fakultäten. Dazu informierte die zuständige Studienberaterin, Juliane Keil, seit Mai im Dezernat Studienangelegenheiten, zunächst zu Zahlen und Fakten.

Ingenieurwissenschaften besonders beliebt

Etwa jeder Sechste der im Wintersemester 2017/18 eingeschriebenen ausländischen Studierenden hat sogenannten Fluchthintergrund. Die meisten stammen aus Syrien. Viele studieninteressierte Geflüchtete sind darüber hinaus als Gasthörer eingeschrieben, um Wartezeiten möglichst sinnvoll zu überbrücken und sich die Fachsprache des jeweiligen Bereichs anzueignen.

Besonders beliebt sind die Studiengänge Bauingenieurwesen, Architektur, Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau. Die meisten Studenten der Zielgruppe befinden sich folglich an den Fakultäten Maschinenbau und Energietechnik, Bauwesen sowie Architektur und Sozialwissenschaften. In der Beratung zeigt sich zudem ein großes zukünftiges Interesse am Studiengang Betriebswirtschaft.

Es war das erste Jahr, in dem so viele Studierende mit Fluchthintergrund an unsere Hochschule gekommen sind. Ob sie auch angekommen sind, war eine der Fragen im weiteren Verlauf der Veranstaltung. Dazu stellte Juliane Keil vor allem die Problemlagen aktuell eingeschriebener Studenten und studieninteressierter Geflüchteter dar. Im Dezember gab es dazu ein Treffen mit den Erstsemestern. Genannte Probleme bei Studienstart waren vor allem die (fach)sprachlichen Anforderungen, der hohe zeitliche Druck und offene Finanzierungsfragen. Es zeigte sich, dass vor allem die Studienfinanzierung wesentlich für einen gelungenen Studieneinstieg ist. Denn nur, wenn man den Kopf frei hat und auch etwas essen kann, kann man sich auf die neuen Herausforderungen einlassen. Nur wenn ich den Rücken frei habe, kann ich auch ANkommen.

Die anschließende Diskussion beschäftigte sich vor allem mit Möglichkeiten, den Zugang zu studienvorbereitenden Deutschkursen zu erleichtern und inwieweit fachsprachliche Kurse sinnvoll und effektiv umsetzbar wären. Auch die Studien-finanzierung über BAföG spielte eine Rolle. Hier bleiben weiterhin viele offene Fragen, die die Studienberater nicht nur an der HTWK beschäftigen.

Neben vielschichtigen Problemen gibt es aber natürlich auch tolle Erfolgs-geschichten. Das zeigt die Geschichte von Malek, Student der HTWK im ersten Fachsemester Soziale Arbeit. Ob er angekommen ist, lesen Sie bald hier.

Bei Fragen zur Bewerbung und Zulassung zum Studium Geflüchteter wenden Sie sich an Juliane Keil, Dezernat Studienangelegenheiten.

Text: Anke Preußker

Und jetzt?

Informationsveranstaltung für Geflüchtete

Am 21.03.2018 fand auf Initiative des Studentenwerks eine Informations-veranstaltung für studieninteressierte Geflüchtete an der HTWK statt. Es beteiligten sich unter anderem die Universität Leipzig, die Berufsakademie Sachsen und die Handelshochschule Leipzig.

Auch Studierende der HTWK, die sich im Rahmen des DAAD welcome-Projekts für Geflüchtete einsetzen, waren vor Ort und übersetzten und berichteten über ihre eigenen Studien- und Finanzierungserfahrungen. Die Veranstzaltung wurde von über 100 Studieninteressierten besucht und erfreute sich äußerst positiven Feedbacks. Aufgrund der positiven Resonanz soll sie im nächsten Jahr wiederholt werden.

Näheres zur Veranstaltung erfahren Sie hier.

 

Tutorium für studienrelevante PC-Kenntnisse

Für das kommende Sommersemester ist ein EDV-Tutorium geplant. Ausländische Studierende können hier studienrelevante Computerkenntnisse auffrischen oder erwerben.

Wie erstelle ich ein automatisches Inhaltsverzeichnis? Wie formatiere ich eine Hausarbeit? Wie sieht eine gelungene PowerPointPräsentation aus? Diese und weitere Fragen beschäftigen derzeit den Praktikanten Bahaaeldin Badr im Dezernat Studienangelegenheiten. Er wird den Bedarf bei arabischsprechenden Studierenden erheben und mit der Entwicklung eines Curriculums beginnen.