Angebotskatalog Wintersemester 2020/2021 (PREVIEW)

Studium generale

Sie können aus allen Kursen mit dem Studium-generale-Symbol wählen. Der Fokus liegt hier auf dem Auswahlbereich Gesellschafts- und Orientierungswissen. Der Bereich Fremdsprachen fällt nicht unter Studium generale und wird von einem eigenen Modul abgedeckt. Natürlich können Sie auch die anderen Kurse besuchen, allerdings erfolgt dabei keine Anrechnung im Studium generale.

Überfachliche Kompetenzen

Das Modul Überfachliche Kompetenzen integriert neben dem Studium generale auch die Fremdsprachenausbildung und weitere Angebote. Sie können frei aus allen Kursen in diesem Katalog auswählen und Ihre Stunden in allen Auswahlbereichen sammeln. Im Bereich Fremdsprachen können die Studienordnungen jeweils eine Mindestanforderung vorsehen. Auch ist hier eine Prüfungsleistung zu erbringen. Von Tätigkeiten im Reflektierten Ehrenamt werden höchstens 60 Stunden angerechnet.

PREVIEW

Wir sind derzeit noch in der Planungsphase. Die angegebenen Daten sind vorläufig und werden in den nächsten Wochen noch überarbeitet. Mit verbindlichen Angaben rechnen Sie bitte ab 1. Oktober 2020.


Gesellschafts- und Orientierungswissen

100 | Zukunft - Stadt

Zukunft - Stadt

Wie wir bauen und leben wollen

Öffentliche Ringvorlesung

Nachhaltig ist eine Gesellschaft, eine Wirtschaftsform, die Landwirtschaft oder eine Stadt, wenn sie in Ihren grundlegenden Regeln auf dauerhaftes Bestehen angelegt ist. Fortschreitender Ressourcen- und Umweltverbrauch, der Klimawandel und der Verlust an Biodiversität fordern neue Modelle des Zusammenlebens und Wirtschaftens. Sie müssen zukunftsfähig sein, schon jetzt die prognostizierten  Entwicklungen im Blick haben.

Bis 2050 werden wir mit etwa 10 Milliarden Menschen gemeinsam den Planeten bewohnen, davon wohl 70% im städtischen Raum. Damit werden Städte auch in Zukunft einen enorm großen Einfluss auf die Ökosysteme der Erde haben. Das erfordert neue und kreative Konzepte, Regenerationsfähigkeit und der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen werden zu bestimmenden Faktoren.

Die Ringvorlesung Zukunft – Stadt nimmt Ideen und Strategien für nachhaltiges Bauen und Leben im städtischen Raum in den Blick. Auf welche Baustoffe werden wir zurückgreifen, wie kommen einmal verbaute Rohstoffe in den Kreislauf zurück? Welche Rolle können  städtische Räume bei der Ernährung spielen und was sind die Indikatoren für ein lebenswertes Leben in der Stadt?

Um in sich stabile, ausgeglichene, sich erneuernde Systeme zu schaffen und zu erhalten, in denen Ökonomie, Ökologie und Soziales im Gleichgewicht stehen, müssen zahlreiche Faktoren und ihre Zusammenhänge sowie Wechselwirkungen berücksichtigt und miteinander verknüpft werden. Denn Nachhaltigkeit ist vor allem eines nicht: eindimensional.

▶ Aufwand

30 h | Teilnahme + schriftliche Reflexion

▶ Form

Wöchentliche Vorlesung und schriftliche Reflexion

▶ Termine

Mi, 14.10.2020 17:15 - 18:45 | Mi, 21.10.2020 17:15 - 18:45

Mi, 28.10.2020 17:15 - 18:45 | Mi, 04.11.2020 17:15 - 18:45

Mi, 11.11.2020 17:15 - 18:45 | Mi, 25.11.2020 17:15 - 18:45

Mi, 02.12.2020 17:15 - 18:45 | Mi, 09.12.2020 17:15 - 18:45

Mi, 16.12.2020 17:15 - 18:45 | Mi, 06.01.2021 17:15 - 18:45

Mi, 13.01.2021 17:15 - 18:45 | Mi, 20.01.2021 17:15 - 18:45

Mi, 27.01.2021 17:15 - 18:45

▶ Ort

N001

▶ Teilnehmer

100

▶ Info

In Ausnahmefällen ist eine Teilnahme auch online via hochschulkolleg.de/live möglich.

Das vollständige Programm und Regeln zur Online-Teilnahme finden Sie auf www.htwk-leipzig.de/hochschulkolleg.

▶ Wichtig!

Nach jeder Vorlesung ist ein kurzer Text (50 - 150 Wörter) zur Reflexion in OPAL hochzuladen. Abschließend ist bis 07.03.2021 ein Reflexionsbericht zur gesamten Reihe zu verfassen (250 - 1.000 Wörter).

▶ Durchführung

Hochschulkolleg

101 | Nachhaltig denken

Nachhaltig denken

Grundlagen der Umweltbildung

Dr. rer. nat. Martin Schubert

Über Nachhaltigkeit zu reden, gehört mittlerweile zum guten Ton. Beinahe alles, was nicht auf kurzzeitige Effekte angelegt ist, wird salopp als nachhaltig bezeichnet. Aber was steckt wirklich hinter dem Begriff?

Wenn wir unseren nachfolgenden Generationen eine Welt hinterlassen wollen, in der sie die gleichen Lebensbedingungen und Entwicklungschancen haben wie wir, dann muss sich unser Denken grundlegend ändern.

In der Vorlesung wird erörtert, wie die Grundlagen für ein nachhaltiges Wirtschaften geschaffen werden können. Dabei soll es nicht um einzelne Maßnahmen, Umweltprojekte oder Technologien gehen. Vielmehr steht der Mensch mit seinen Handlungskompetenzen im Mittelpunkt. Welche Bedeutung haben Ökologie und Ökonomie für ihn? Wie steht er zur Natur und wie die Natur zu ihm? Welche Bedürfnisse hat er und welchen Dienst kann oder muss er der Natur erbringen?

Aufgeklärt werden soll dabei vor allem, warum es so schwer ist, Menschen zu nachhaltigem Handeln zu bewegen. Dazu muss man eines lernen: nachhaltiges Denken.

▶ Aufwand

60 h | Aktive Teilnahme

▶ Form

Regelmäßige Online-Vorlesung und Online-Seminar

▶ Termine

Mi, 14.10.2020 13:45 - 15:15 | Mi, 21.10.2020 13:45 - 15:15

Mi, 28.10.2020 13:45 - 15:15 | Mi, 04.11.2020 13:45 - 15:15

Mi, 11.11.2020 13:45 - 15:15 | Mi, 25.11.2020 13:45 - 15:15

Mi, 02.12.2020 13:45 - 15:15 | Mi, 09.12.2020 13:45 - 15:15

Mi, 16.12.2020 13:45 - 15:15 | Mi, 06.01.2021 13:45 - 15:15

Mi, 13.01.2021 13:45 - 15:15 | Mi, 20.01.2021 13:45 - 15:15

Mi, 27.01.2021 13:45 - 15:15

▶ Ort

OPAL

▶ Teilnehmer

100

▶ Info

Die Vorlesungen und ergänzende Aufgaben zur Vertiefung werden immer mittwochs online gestellt. Die Abgabe erfolgt immer bis zum darauffolgenden Mittwoch.

▶ Durchführung

Hochschulkolleg

102 | Boden, Wasser, Biorohstoffe

Boden, Wasser, Biorohstoffe

Zwischen Hungerkrise, Spekulation und Zukunftsvision

Dr. rer. nat. Matthias Wolf, Dipl. agr. Ing. Urte Grauwinkel

Fast 900 Millionen Menschen hungern auf diesem Planeten, während 1,4 Milliarden an Übergewicht und krank machender Fettleibigkeit leiden. 2,3 Milliarden Tonnen Getreide wurden 2011 weltweit geerntet, mehr als je zuvor. Doch nur 46% dieser Ernte dienen als Lebensmittel. Der Rest wird zu Tierfutter, Sprit und Industrierohstoffen verarbeitet. Unser Ernährungs-System ist eine der wichtigsten Ursachen für den Klimawandel, das Artensterben, für Umweltvergiftung, Wasserknappheit, vermeidbare Krankheiten, Kinderarbeit, Armut und Ungerechtigkeit. Dieses System ist krank.

Um die Ernährung der Bevölkerung sicherzustellen, werden 1.000.000 ha Boden in Afrika aufgekauft. Gigantische Mengen Lebensmittel, die in Europa auch hergestellt werden, werden aus wasserarmen Regionen Afrikas oder z. B. aus Israel importiert. Mit der Energiewende steigt der Bedarf an Biomasse zur energetischen Nutzung.

Gibt es Alternativen zu diesen Entwicklungen? Lässt sich die Energiewende neben der stofflichen Nutzung mit der Lebensmittelproduktion auch bei steigender Weltbevölkerung vereinbaren? Diese und weitere Fragen sollen in der Vorlesungsreihe angeschnitten und mit den Teilnehmern diskutiert werden.

▶ Aufwand

30 h | Aktive Teilnahme

60 h | Aktive Teilnahme + zusätzliche Studienleistung

▶ Form

Wöchentliche Vorlesung mit Exkursionen

▶ Termine

Mittwochs, 13:45 - 15:15, ab dem 14.10.2020 (13 Termine)

▶ Teilnehmer

19

▶ Info

Dr. Matthias Wolf leitet das Umweltinstitut Leipzig (UIL). Dipl. agr. Ing. Urte Grauwinkel ist freie Mitarbeiterin beim UIL.

▶ Durchführung

Hochschulkolleg

103 | Neue Rechte - alte Hetze?

Neue Rechte - alte Hetze?

Neonazismus und Neue Rechte in Sachsen

Robert Großpietsch, Ulrich Schuster

Die `Neuen Rechte` ist auf dem Vormarsch. Vor allem mit Bezug auf die Wahlerfolge der AfD und des völkischen Flügels innnerhalb der rechtspopulistischen Partei wird immer wieder vor der Wiederkehr der Vergangenheit in Deutschland gewarnt. Doch wie berechtigt sind diese Befürchtungen? Oft wurde und wird es sich bei der Einordnung von PEGIDA, Identitärer Bewegung und AfD zu leicht gemacht. Zwar vertreten sie vehemente Positionen gegen Einwanderung, bekennen sich zu Konzepten ethnisch-territorialerer Homogenität, wollen den Parlamentarismus in Deutschland durch Elemente direkter Demokratie und autoritärer Herrschaft verändern und rufen zur Abkehr von einer kritischen Geschichtsaufarbeitung auf; doch handelt es sich deshalb bei der AfD um Nazis? Oder unterscheiden sich nicht vielmehr zentrale Positionen der Neuen Rechten von sozialrevolutionären Versuchen neonazistischer Organisationen, einen nationalen Sozialismus zu verwirklichen?

Im Seminar wird deshalb danach gefragt, ob und inwiefern es sich bei programmatischen Elementen der Neuen Rechten um Neonazismus handelt. Zudem werden die Ursachen des rechten Erfolgs und die Angemessenheit der öffentlichen Kritik an der Neuen Rechten diskutiert. Anhand von Programmen, Propaganda und Symbolik werden verschiedene Themenfelder wie Zugehörigkeit, Sozialpolitik und politische Ordnung analysiert und sachlich treffende Kriterien einer politischen Kritik herausgearbeitet.

Das Seminar besteht aus Vortagsbestandteilen, Medienanalyse, offener Diskussion und Formen der Gruppen- und Textarbeit. Voraussetzung für eine Teilnahmebestätigung ist die regelmäßige Teilnahme und die Bereitschaft zur Übernahme von Lese- und Präsentationsaufgaben.

▶ Aufwand

30 h | Aktive Teilnahme

60 h | Aktive Teilnahme + Referat mit Präsentation

▶ Form

Zwei Wochenendseminare

▶ Termine

Fr, 06.11.2020 13:00 - 20:30 | Sa, 07.11.2020 10:00 - 18:00

Fr, 27.11.2020 13:00 - 20:30 | Sa, 28.11.2020 10:00 - 18:00

▶ Teilnehmer

18

▶ Info

Dieses Seminar wird in Zusammenarbeit mit dem Verein für demokratische Bildung e.V. angeboten und gefördert durch das Landesprogramm weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz.

▶ Wichtig!

Kurzfristige Absage wegen Corona-Pandemie möglich!

▶ Durchführung

Hochschulkolleg

104 | Was ist Recht?

Was ist Recht?

Juristische und ethische Argumente

Rechtsanwalt Ralf Vogt, Prof. Dr. rer. nat. Klaus Bastian

In diesem Seminar wollen wir mit den Studierenden der Frage „Was ist Recht?“ nachgehen.

Viele fragen sich manchmal verzweifelt: Wie denken Juristen? Worum und warum streiten sie? Wie können sie Positionen beziehen, von denen man annehmen kann, dass sie objektiv nicht richtig sein können? Generell erscheint vielen das Rechtssystem und die ihm innewohnende Bürokratie uneinsichtig.

Im Seminar wollen wir uns aus verschiedenen Richtungen der Antwort auf die gestellte Frage nähern. Ziel ist, nach diesem Seminar zumindest dieser Frage gegenüber nicht mehr hilflos reagieren zu müssen. Streitpunkte könnten sein: Gibt es Gerechtigkeit? Ist Recht selbstverständlich? Warum klaffen manchmal „gesundes“ Rechtsempfinden und Urteile auseinander? Wie entwickelt sich Recht? Kann es Recht ohne Rechtssicherheit geben? War die DDR ein „Unrechtsstaat“? Kennt jede Kultur Recht? Was ist Ethik? Braucht man überhaupt Ethik (ist sie vielleicht sogar lästig)? Wie legt man Gesetze aus? Wo stecken die Probleme im Detail?

▶ Aufwand

30 h | Aktive Teilnahme

▶ Form

Ein Wochenendseminar mit Vorbesprechung und Besuch im Museum der „Runden Ecke“ zum Thema „Unrechtsstaat DDR?“

▶ Termine

Mo, 02.11.2020 19:00 - 20:30 | Fr, 06.11.2020 17:15 - 21:30

Sa, 07.11.2020 08:45 - 18:00 | So, 08.11.2020 08:45 - 13:00

▶ Teilnehmer

18

▶ Wichtig!

Kurzfristige absage wegen Corona-Pandemie möglich!

▶ Durchführung

Hochschulkolleg

105 | Klimagerechtigkeit

Klimagerechtigkeit

Der Klimawandel als globale Herausforderung

Kai Tischer M. Eng., Dr. rer. nat. Martin Schubert

Der globale Klimawandel lässt sich wissenschaftlich schon lange nicht mehr leugnen. Und er ist menschengemacht, Folge unseres rasant beschleunigten Wirtschaftens. Schon heute verschärft er zunehmend die Konflikte um überlebenswichtige, sich verknappende Schlüsselressourcen wie Wasser, Land, Nahrung und Energie.

Trotz unseres Wissens über die Endlichkeit vieler globaler Ressourcen, trotz der Entwicklung vermeintlich grüner Technologien und trotz individueller Verzichtsapelle, steuern wir kontinuierlich weiter in die Klimakrise hinein. Die Folgen spüren oft diejenigen zuerst, die besonders wenig zur globalen Erwärmung beigetragen haben. Derzeit häufen sich Katastrophen wie Dürren, Überschwemmungen und Nahrungsknappheit vor allem noch im globalen Süden.

Der Grund liegt in unserer Wirtschaftsordnung, die mit ihrer Profit- und Konkurrenzlogik ein fortwährendes Wachstum erzwingt. Der Kapitalismus ist unvereinbar mit einer nachhaltigen Produktions- und Lebensweise für alle Menschen.

Wie ist es also um unsere Welt derzeit bestellt? Was müssen wir in Folge des Klimawandels erwarten? Wer wird am stärksten betroffen sein? Was wird getan, um den Klimawandel zu stoppen – und was nicht? Ist Kritik am Kapitalismus überhaupt gerechtfertigt und haben die sogenannten Klimaskeptiker nicht auch starke Argumente? Was ist Klimagerechtigkeit?

Und schließlich geht es in diesem Kurs aber auch um uns selbst:

Was kann ich tun? In was für einer Welt will ich leben? Wie kommen wir gemeinsam dahin?

In diesem Kurs wollen wir versuchen, auf diese Fragen gemeinsam Antworten zu finden. Geeignet und empfohlen für ALLE Menschen.

▶ Aufwand

30 h | Aktive Teilnahme

▶ Form

zwei Wochehendseminare

▶ Termine
▶ Teilnehmer

19

▶ Durchführung

Hochschulkolleg

106 | Gemeinwohl-Ökonomie

Gemeinwohl-Ökonomie

Wie sind ethische Werte und Wirtschaft vereinbar?

Robert Rauhut B. Eng.

Unsere Welt ist voller Herausforderungen. Ökologische und soziale Probleme sind zu bewältigen. Klimawandel, Artensterben, Armut und politische Umbrüche sind nur wenige Beispiele.

  • Welche systematischen Ursachen stecken dahinter?
  • Worauf baut Wohlstand eigentlich auf?
  • Wie können die Probleme unserer Zeit angegangen werden?
  • Und wie können wir ein gutes Leben für alle sicherstellen?

Diese Fragen werden neben einer umfassenden Problemanalyse diskutiert. Zudem wird die Rolle von Werten in unserem Wirtschafts- und Gesellschaftssystem hervorgehoben, welche für neue Lösungen unverzichtbar sind. Außerdem werden interaktiv Ansätze für den Wandel zu einem System mit Zukunft erarbeitet.

Das Gemeinwohl steht dabei im Mittelpunkt des Wirtschaftens und des Zusammenlebens. Die Gemeinwohl-Ökonomie wird als bereits gelebte Alternative kennengelernt.

Der Kurs richtet sich an alle, die mehr über ein Wirtschafts- und Gesellschaftssystem erfahren wollen, welches im globalen Kontext menschenwürdiger, gerechter, demokratischer, nachhaltiger und lebenswerter ist.

Neben Robert Rauhut werden weitere VertreterInnen des Gemeinwohl-Ökonomie Mitteldeutschland e.V. und aus der Wirtschaft ihre Erfahrungen mit werteorientiertem Wirtschaften schildern. Der Stadtrundgang „Nachhaltig leben, fair einkaufen in Leipzig“ von KonsumGlobal Leipzig rundet das Seminar ab.

▶ Aufwand

30 h | Aktive Teilnahme

▶ Form

Seminar und Exkursion

▶ Termine

Mi, 14.10.2020 15:30 - 18:45 | Mi, 21.10.2020 15:30 - 18:45

Mi, 28.10.2020 15:30 - 18:45 | Mi, 04.11.2020 15:30 - 17:00

Mi, 25.11.2020 15:30 - 17:00 | Mi, 02.12.2020 15:30 - 18:45

Mi, 09.12.2020 15:30 - 18:00

▶ Teilnehmer

18

▶ Info

Robert Rauhut ist Bildungsreferent des Gemeinwohl-Ökonomie Mitteldeutschland e. V.

www.ecogood.org

▶ Wichtig!

Kurzfristige Absage wegen Corona-Pandemie möglich!

▶ Durchführung

Hochschulkolleg

107 | Kunstszene Leipzig

Kunstszene Leipzig

Kunst als Lebensgefühl, Berufung oder Beruf?

Prof. Dipl.-Kfm. Dipl.-Oec. Friedrich Figge

Leipzig ist als „Kunststadt“ nicht nur durch die Neue Leipziger Schule international bekannt. Galerien, Museen und viele, größtenteils unbekannte Künstler prägen eine kreative Atmosphäre. Das Seminar soll einen Einblick in und Kontakt zu verschiedenen Teilnehmern der Kunstszene der Bildenden Künste von der Malerei über die wichtigsten Sammlungen bis zu freien Künstlerkollektiven geben. Dabei soll ein Diskurs u. a. zu folgenden Fragen geführt werden.

  1. Was sehen, empfinden und interpretieren wir?
  2. Wieso ist das Kunst und was macht sie mit uns?
  3. Was bewegt die Künstler, Sammler, Galeristen – besonders in Leipzig?
  4. Eigene Reflexion zum Thema Kunst, u.a.: Welche Berührungspunkte mit Kunst gibt es in meinem Leben und mit meiner Identität?

Nach einem Einführungstermin sind Exkursionen in Leipzig beispielsweise zu Museen, Galerien oder Ateliers einschließlich Diskussionen mit Kuratoren Künstlern, Sammlern oder Mäzenen geplant. Des Weiteren soll ein Workshop stattfinden (hierfür ist eine Teilnahmegebühr von 4 € pro Student zu entrichten).

▶ Aufwand

30 h | Aktive Teilnahme

60 h | Aktive Teilnahme + Referat mit Präsentation

▶ Form

Seminar mit Exkursionen

▶ Termine

Fr, 20.11.2020 13:45 - 19:20 | Mi, 02.12.2020 13:45 - 19:20

Fr, 11.12.2020 13:45 - 19:20 | Mi, 16.12.2020 13:45 - 19:20

▶ Teilnehmer

10

▶ Wichtig!

Für die Exkursion in die Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK) wird ein Unkostenbeitrag von 4 € pro Teilnehmer erhoben.

▶ Durchführung

Hochschulkolleg

108 | Story- und Stoffentwicklung

Story- und Stoffentwicklung

Drehbuchseminar

Michael Geier

Welches Erzählschema liegt so unterschiedlichen Filmen wie Sieben oder Titanic zugrunde? Welche archetypische Struktur findet man in Storys wie Avatar, Star Wars oder Matrix? Wie entwickelt und schreibt man einen Filmstoff? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns in der Veranstaltung.

Ausgehend vom Drei-Akt-Schema werden zentrale dramaturgische Begriffe erläutert. Außerdem wird das Modell der Heldenreise vorgestellt – ein Grundmuster vieler Geschichten und Mythen, welches sich in zahlreichen Filmen wiederfindet.

Während des Seminars werden die Teilnehmer einen eigenen Filmstoff im Genre Drama entwickeln und diese Grundidee in kurzer Form der Gruppe vorstellen. Sie haben während der Veranstaltung noch Zeit, an dieser Idee zu arbeiten – sollten sich jedoch vorab schon einige Gedanken dazu machen. Näheres zu den Rahmenbedingungen des Filmstoffes wird rechtzeitig per Mail mitgeteilt.

▶ Aufwand

30 h | Seminar

Keine Anrechnung auf den Pflichtbereich Fremdsprachen

▶ Form

Online-Wochenendseminar

▶ Termine

Fr, 27.11.2020 12:00 - 20:00 | Sa, 28.11.2020 09:00 - 17:30

So, 29.11.2020 08:30 - 16:30

▶ Teilnehmer

16

▶ Info

Das Online-Seminar findet über eiune "Zoom Videokonferenz“ statt. Die Anmeldedaten erhalten sie vorab per Mail.

▶ Durchführung

Hochschulkolleg

109 | Lichtblicke

Lichtblicke

Perspektiven und Pläne für Übermorgen

Dipl.-Inf. Lars Langer, Dr. rer. nat. Claas-Thido Pfaff

Menschheit quo vadis? In unserer Vortragsreihe wollen wir uns mit der Frage nach möglichen Wegen in eine, ideale Zukunft für die gesamte Menschheit auseinandersetzen. Um diese langfristige Perspektive möglichst detailliert zu beleuchten, wird fachübergreifendes Wissen aus Philosophie, Soziologie, Pädagogik, Ökologie, Medizin und Technik aufbereitet, mit Ihnen durchdacht und diskutiert. Wir wollen zum Nachdenken anregen, und zu einem gemeinsamen Blick über unseren gesellschaftlichen Tellerrand hinaus einladen. Durch die Sammlung der Vorträge soll ein Korpus von konkreten, zukunftsgewandten Ideen entstehen, der online eingesehen werden kann. Dabei sollen unmittelbare Schritte hin zu einer besseren, globalen Gesellschaft vorgeschlagen und zugrundeliegende Vorstellungen über einen optimalen Gesellschaft zustand diskutiert werden.

Themen der Vortragsreihe

  • Eine Ethik auf wissenschaftlich-logischer Basis und mögliche Parameter einer Idealgesellschaft
  • Mensch-Maschine-Interaktion. Macht, was uns heute schlau macht, morgen dumm? Oder wie viel Technologisierung können wir uns erlauben?
  • Manipulation der Zukunft durch die Interpretation der Vergangenheit
  • Die Schule von Morgen (Didaktik, Lehrpläne, Infrastruktur)
▶ Aufwand

30 h | Aktive Teilnahme

▶ Form

Monatliche Vortragsreihe und Diskussionsrunden

▶ Termine

Di, 10.11.2020 17:00 - 20:00 | Mi, 11.11.2020 15:15 - 16:45

Di, 24.11.2020 17:00 - 20:00 | Mi, 25.11.2020 15:15 - 16:45

Di, 08.12.2020 17:00 - 20:00 | Mi, 09.12.2020 15:15 - 16:45

Di, 12.01.2021 17:00 - 20:00 | Mi, 13.01.2021 15:15 - 16:45

▶ Ort

Vortragsreihe (dienstags): HS 8 (Universität Leipzig) Diskussionsrunde (mittwochs): HTWK Leipzig (siehe aktuelle Raumplanung)

▶ Teilnehmer

18

▶ Wichtig!

Zusätzlich zum Besuch von Vortragsreihe und Diskussionsrunden ist in selbstorganisierter Gruppenarbeit eine Zusammenfassung und Stellungnahme zu einem der Vorträge zu erarbeiten.

▶ Durchführung

Hochschulkolleg

111 | Rauchmelder-Obsoleszenz-Labor

Rauchmelder-Obsoleszenz-Labor

Prof. Dr. rer. nat. Klaus Bastian

Rauchmelder retten Leben. Sie sind so notwendig, weil unser Geruchsempfinden im Schlaf ausgeschaltet ist. Ihr durchdringend lauter Warnton weckt Schlafende, so dass sie sich rechtzeitig vor dem giftigem Rauch eines Brandes in Sicherheit bringen können. 350 Brand- und Rauchtote pro Jahr allein in Deutschland führten zur Rauchmelderpflicht in allen Bundesländern.

Rauchmelder obsolet und unbrauchbar?

Kann es sein, dass Hersteller die Lebensdauer begrenzen? Bei einem relevanten und verbindlichen Sicherheitssystem ist dies eine unerhörte Fragestellung! Tatsächlich finden sich massive Hinweise auf eine maximal zehnjährige Einsatzzeit. Alterung und Staub drohen - so die Hersteller - die Detektoren unbrauchbar zu machen, wenn die Geräte zu lange genutzt würden.

Allerdings waren weder Lebenszeit noch Anwendungstauglichkeit Testkriterien der Prüfinstitutionen TÜV-Nord oder Stiftung Warentest. Sie konzentrieren ihre Tests auf ladenneue Geräte und deren rechtzeitige Warnfunktion sowie ihre lautstarke Signalisierung im Brandfall. Der Horror unbrauchbarer Geräte beim Anwender wird ausgeblendet.

Es gibt allerdings einen Textkorpus, der die Verzweiflung betroffener Anwender zum Ausdruck bringt: Die Kundenrezensionen mit einem Stern auf den Produktseiten von www.amazon.de/. Sie vermitteln eine Vorstellung von nächtlichen Fehlalarmen, nicht lokalisierbaren Warnsignalen und überflüssigen Batteriewechseln. Es kommt der Verdacht auf, dass dies nicht nur fahrlässig sondern absichtsvoll von Herstellern inszeniert wurde! Fehlkäufe fördern den Umsatz!

Da diese Problematik nicht nur von akademischem Interesse ist, entwickeln wir in diesem Kurs standardisierbare Tests, mit denen eingebaute Obsoleszenz bewiesen werden kann. Durch Textanalyse der Ein-Stern-Kundenrezensionen wollen wir betroffene Geräte und Fehler identifizieren, solche Geräte beschaffen und über Abhilfe nachdenken. Unsere Rauchmelder-Datenblätter wiederum sollen Kunden über die Wirkung eingebauter Obsoleszenz gerätespezifisch informieren und Hersteller blamieren.

Wie man sieht, ist dies ein transdisziplinäres Projekt: Von der Textanalyse über Benutzbarkeit technischer Systeme, Elektronik und Messtechnik, Entwicklung von Testumgebungen bis zur Dokumentation und verständlichen Publikation kommen alle Themen dieser Hochschule vor. Auch sozialwissenschaftliche, ökonomische und juristische Aspekte finden Eingang.

▶ Aufwand

30 h | Aktive Teilnahme

Bei überdurchschnittlichem Engagement kann ein Aufwand von 60 h angerechnet werden.

▶ Form

Transdisziplinäres Projekt

▶ Termine

Mittwochs, 13:45 - 17:00

7 Termine im Zeitraum vom 14.10.2020 - 16.12.2020

▶ Teilnehmer

10

▶ Wichtig!

Kurzfristige Absage wegen Corona-Pandemie möglich!

▶ Durchführung

Hochschulkolleg

112 | Was wir essen

Was wir essen

Dipl. agr. Ing. Urte Grauwinkel

Landwirtschaft steht heute im Fokus unserer Gesellschaft. Wie sollte die Landwirtschaft betrieben werden, dass sie nachhaltig und zukunftsfähig ist? Welche Lebensmittel wollen die Verbraucher? Der Kurs zeigt unterschiedliche Modelle der Lebensmittelerzeugung und der Versorgung der Bevölkerung. Wie kann Kreislaufwirtschaft in der Landwirtschaft betrieben werden? Begleitend zur öffentlichen Ringvorlesungsreihe ZUKUNFT STADT mit ausgewählten Veranstaltungen zum Thema werden Exkursionen angeboten.

▶ Aufwand

15 h | Zwei Exkursionen + Reflexion

30 h | Zwei Exkursionen + vier Vorträge + Reflexion

▶ Form

2 Exkursionen + 4 Vorträge

▶ Termine

Mi, 28.10.2020 17:15 - 18:45 | Mi, 04.11.2020 00:00 - 00:00

Mi, 11.11.2020 00:00 - 00:00 | Mi, 09.12.2020 00:00 - 00:00

▶ Teilnehmer

18

▶ Info

Für die Anrechnung von insgesamt 30h müssen zusätzlich folgende Ringvorlesungen besucht werden:

28.10.2020: Leipzigs grüne und blaue Infrastruktur - Rüdiger Dittmar

04.11.2020: Roof Water Farm - Dr. Grit Bürgow

11.11.2020: Urbane Agrikultur - Susanne Lämmel

09.12.2020: Cradle to Cradle - Tim Janßen

▶ Wichtig!

Eine Doppelanrechnung in Verbindung mit der Ringvorlesung ist nicht möglich.

 

Kurzfristige Absage wegen Corona-Pandemie möglich!

▶ Durchführung

Hochschulkolleg

120 | Exkursion Deutsches Museum München I

 

120

 
   

Exkursion Deutsches Museum München

 

Dr. phil. Thomas Kirstein

 
     

Das Deutsche Museum in München ist das größte Technikmuseum der Welt. Es zeigt die technische Entwicklung von der Frühzeit des Menschen bis in die Gegenwart. Die Exkursion gibt einen Überblick über die Geschichte der Technik und betrachtet Zusammenhänge zwischen technischem Fortschritt und sozialen, kulturellen und politischen Entwicklungen. Im Museum steht die gemeinsame Besichtigung im Mittelpunkt. Thematisiert werden dabei u.a. Verkehr und Globalisierung, die Ursprünge der modernen Industrieproduktion oder die Wurzeln unseres Wohlstandes. Darüber hinaus verbleibt jedem Teilnehmer genügend Zeit, ggf. nicht berücksichtigte Ausstellungsbereiche seines speziellen Interesses selbständig zu erkunden. Eine gemeinsame Stadtbesichtigung, Abendessen im Bierkeller (fakultativ) und etwas Freizeit zur eigenen Erkundung Münchens runden das Exkursionsprogramm ab.

 
Aufwand   30 h | Aktive Teilnahme
60 h | Aktive Teilnahme + qualifiziertes Referat während der Exkursion
 

Form

 
   

Exkursion über vier Tage

 
 

Termine

 
     

Vorbesprechungstermin: 04.11.2020, 13:45 - 14:45

 

Exkursion: 13.03.2021 - 16.03.2021

   
 

Teilnehmer

 
   

18

 
 

Info

 
   

Für Übernachtung, Frühstück und Museumseintritt fallen Kosten i. H. v. etwa 110 EUR pro Person an. Die Übernachtung erfolgt im Museum. Für Teilnehmer, die eine eigene Übernachtungsmöglichkeit in München nutzen, fallen nur die Eintrittsgelder des Museums an. An- und Abreise sind selbst zu organisieren.

 
 

!

 
   

Für die Teilnahme an der Fahrt ist die Anwesenheit bei der Vorbesprechung obligatorisch.

 
Durchführung   Hochschulkolleg

121 | Exkursion Deutsches Museum München II

 

121

 
   

Exkursion Deutsches Museum München II

 

Dr. phil. Thomas Kirstein

 
     

Das Deutsche Museum in München ist das größte Technikmuseum der Welt. Es zeigt die technische Entwicklung von der Frühzeit des Menschen bis in die Gegenwart. Die Exkursion gibt einen Überblick über die Geschichte der Technik und betrachtet Zusammenhänge zwischen technischem Fortschritt und sozialen, kulturellen und politischen Entwicklungen. Im Museum steht die gemeinsame Besichtigung im Mittelpunkt. Thematisiert werden dabei u.a. Verkehr und Globalisierung, die Ursprünge der modernen Industrieproduktion oder die Wurzeln unseres Wohlstandes. Darüber hinaus verbleibt jedem Teilnehmer genügend Zeit, ggf. nicht berücksichtigte Ausstellungsbereiche seines speziellen Interesses selbständig zu erkunden. Eine gemeinsame Stadtbesichtigung, Abendessen im Bierkeller (fakultativ) und etwas Freizeit zur eigenen Erkundung Münchens runden das Exkursionsprogramm ab.

 
Aufwand   30 h | Aktive Teilnahme
60 h | Aktive Teilnahme + qualifiziertes Referat während der Exkursion
 

Form

 
   

Exkursion über vier Tage

 
 

Termine

 
     

Vorbesprechungstermin: 04.11.2020, 15:00 - 15:45

 

Exkursion: 17.03.2021 - 20.03.2021

   
 

Teilnehmer

 
   

18

 
 

Info

 
   

Für Übernachtung, Frühstück und Museumseintritt fallen Kosten i. H. v. etwa 110 EUR pro Person an. Die Übernachtung erfolgt im Museum. Für Teilnehmer, die eine eigene Übernachtungsmöglichkeit in München nutzen, fallen nur die Eintrittsgelder des Museums an. An- und Abreise sind selbst zu organisieren.

 
 

!

 
   

Für die Teilnahme an der Fahrt ist die Anwesenheit bei der Vorbesprechung obligatorisch.

 
Durchführung   Hochschulkolleg

122 | Exkursion nach Berlin

 

122

 
   

Exkursion nach Berlin

 

Ein Ausflug in die deutsche und europäische Geschichte

 

Dr. phil. Thomas Kirstein

 
     

Berlin ist heute eine der bedeutendsten Hauptstädte Europas. Auch wenn es diesen Rang erst seit knapp 200 Jahren bekleidet, gehört Berlin zu den Städten, an denen sich die Geschichte Deutschlands und Europas gut nachvollziehen lässt. Eine reichhaltige Museumslandschaft und zahlreiche Stätten historischer Bedeutung illustrieren deutsche und europäische Politik- und Kulturgeschichte vom Altertum bis in die jüngste Zeit.

 

Zum Programm der Exkursion gehören unter anderem das Pergamonmuseum, das Museum für Deutsche Geschichte, die Gemäldegalerie und verschiedene Stadtrundgänge.

   
Aufwand   30 h | Aktive Teilnahme
60 h | Aktive Teilnahme + qualifiziertes Referat während der Exkursion
 

Form

 
   

Exkursion über vier Tage

 
 

Termine

 
     

Vorbesprechungstermin: 04.11.2020, 16:00 - 17:00

 

Exkursion: 01.03. – 04.03.2021

   
 

Teilnehmer

 
   

18

 
 

Info

 
   

Für Museumseintritte und Fahrkarten des Nahverkehrs ist mit Kosten i. H. v. ca. 35 EUR zu rechnen. Für  Übernachtungen in einem Hostel fallen Kosten i. H. v. ca. 85 EUR pro Person an. Für Teilnehmer, die eine eigene Übernachtungsmöglichkeit in Berlin nutzen, fallen keine Übernachtungskosten an. Die An- und Abreise  sind selbst zu organisieren.

 
 

!

 
   

Für die Teilnahme an der Fahrt ist die Anwesenheit bei der Vorbesprechung obligatorisch.

 
Durchführung   Hochschulkolleg

123 | POL&IS

 

123

 
   

POL+IS

 

Interaktives Planspiel zu Politik und internationaler Sicherheit

 

Jugendoffiziere der Bundeswehr

 
     

POL&IS ist eine interaktive Simulation, die in Form eines Rollenspiels mit vorgegebenen Rollen Zusammenhänge der Weltpolitik praxisorientiert und lebendig untersucht. Als Regierungschefs, Außen-, Wirtschafts- oder Umweltminister vertreten Sie eine von 13 Regionen der POL&IS-Welt. Sie handeln Verträge aus, treffen politische Entscheidungen und müssen sich zudem mit der Presse und den Vereinten Nationen auseinander setzen. In mehreren Runden reagieren Sie auf das Weltgeschehen und bestimmen dadurch den Verlauf der Simulation.

 

Wir fahren gemeinsam mit einem Bus nach Naumburg ins Euroville Jugend- und Sporthotel und haben dann zweieinhalb Tage Zeit, etwa fünf Runden (Jahre) internationale Krisen zu lösen oder heraufzubeschwören. Sie bestimmen die Richtung, den Lauf der Welt und die Sicherheitslage. Entwickeln Sie eigene Ideen und formulieren Ihre Visionen und werben für Mehrheiten.

 

POL&IS wurde ursprünglich am Lehrstuhl für Politik der Universität Köln entwickelt und wird von den Jugendoffizieren der Bundeswehr angeboten.

 
Aufwand   30 h | Aktive Teilnahme
 

Form

 
   

Interaktives Rollenspiel / Exkursion

 
 

Termine

 
     

Vorbesprechung: 20.01.2021, 15:30-17:00

 

Exkursion: 15.03.2021 - 18.03.2021

   
 

Teilnehmer

 
   

50

 
 

Info

 
   

de.wikipedia.org/wiki/POL%26IS

 

Der Hin- und Rücktransport erfolgt kostenfrei mit einem Bus ab HTWK Leipzig.

 
 

!

 
   

Die Kosten für Übernachtung und Verpflegung in Höhe von 108 EUR sind selbst zu tragen.

 

Die Teilnahme an der Vorbesprechung ist obligatorisch.

 
Durchführung   Hochschulkolleg

Test

Guten Tag

Noch eine Zeile

Auf Wiedersehen

160 | Die Entführung Europas

160

Die Entführung Europas

Öffentliche Ringvorlesung

»Ich bin Zeitgenosse der beiden größten Kriege der Menschheit gewesen. Ich habe im Vorkrieg die höchste Stufe und Form individueller Freiheit und nachdem ihren tiefsten Stand seit Hunderten Jahren gekannt. Alle die fahlen Rosse der Apokalypse sind durch mein Leben gestürmt, Revolution und Hungersnot, Geldentwertung und Terror, Epidemien und Emigration; ich habe die großen Massenideologien unter meinen Augen wachsen und sich ausbreiten sehen, den Faschismus in Italien, den Nationalsozialismus in Deutschland, den Bolschewismus in Russland und vor allem jene Erzpest, den Nationalismus, der die Blüte unserer europäischen Kultur vergiftet hat. Ich musste wehrloser, machtloser Zeuge sein des unvorstellbaren Rückfalls der Menschheit in längst vergessen gemeinte Barbarei mit ihrem bewussten und programmatischen Dogma der Antihumanität.« schreibt Stefan Zweig in seiner Autobiografie Die Welt von Gestern - Erinnerungen eines Europäers. Sie erschien 1942, nachdem er sich aus Verzweiflung über die Zerstörung seiner »geistigen Heimat
Europa« das Leben genommen hatte.

1957 schaffen sechs Länder mit den Römischen Verträgen die Grundlage, das europäische Selbstverständnis zu erneuern. Aber es ist nicht immer die gemeinsame Idee eines Europas als geistige Heimat, die die Entwicklung treibt. Wirtschaftliche Kräfte übernehmen oft die Führung. Auch wenn es an Widersprüchen und Widerspruch nicht mangelt, finden die Europäer wieder zueinander:
»Die Binnengrenzen dürfen an jeder Stelle ohne Personenkontrollen überschritten werden«  beschließen sie 1985 in Schengen - ganz so, wie es für Zweig und seine Zeitgenossen bis 1914 selbstverständlich war.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ist Symbol für das gemeinsame Erbe von Aufklärung und Humanismus. Das Europäische Parlament hat an Befugnissen gewonnen und setzt Maßstäbe im Verbraucherschutz, wo nationale Regierungen im Interessengeflecht den Kompass verloren haben: Beweislastumkehr im Chemikalienrecht, Grenzwerte für ein gesundes Leben oder auch die Abschaffung der Roaminggebühren und die Vereinheitlichung bei Handyladegeräten.
Doch die Gegner von Gleichheit, Solidarität und Vielfalt wollen die Führung übernehmen und erstarken. Statt auf gemeinsame Ideen und Ziele setzen immer mehr auf Abgrenzung und »die Erzpest, den Nationalismus«.

Diesem Aufwärmen alter Ressentiments stellen sich vor allem junge Europäer entgegen. Sie wollen mehr europäische Demokratie wagen und nicht nur in wirtschaftlichen Kategorien denken.

Aufwand30 h | Teilnahme + schriftliche Reflexion

Form

12 Online-Vorträge, schriftliche Reflexion und Zusatzaufgaben zur Vertiefung.

Termine

Zeitunabhängig. Es ist jedoch jede Woche ein Reflexionstext einzureichen (jeweils bis Sonntag 24:00 der entsprechenden Woche).

Teilnehmer

100

Info

Das vollständige Programm und Regeln zur Online-Teilnahme finden Sie auf www.htwk-leipzig.de/hochschulkolleg.

!

Zu jedem Vortrag ist ein kurzer Text (50 - 150 Wörter) zur Reflexion in OPAL hochzuladen. Abschließend ist bis 07.03.2021 ein Reflexionsbericht zur gesamten Reihe zu verfassen (250 - 1.000 Wörter).

DurchführungHochschulkolleg

161 | Umbrüche

161

Umbrüche

Öffentliche Ringvorlesung

Von der ersten Montagsdemonstration im September 1989 dauerte es keine zwei Monate, bis 500.000 Menschen auf Leipzigs Ring einen politischen Wandel erzwangen. Am Ende standen nicht Reformen, sondern ein radikaler Umbruch. Der Sozialismus der DDR wurde vollständig durch die soziale Marktwirtschaft des Westens ersetzt. Und andere Länder gingen den gleichen Weg, suchten fortan Wohlstand durch Kapitalismus.

Doch sein Erfolg basiert auf Ungleichheit: Ungleichen Löhnen, ungleichen Arbeits- und Lebensbedingungen, ungleichen Umwelt- und Sicherheitsstandards. Und er basiert auf Wachstum. Wachstum im Energiebedarf, Wachstum im Rohstoff- und Umweltverbrauch, Wachstum in der Kapitalakkumulation. Doch wie sollen Ungleichheit und die Realisierung der Menschenrechte einhergehen? Wie schnell zehrt unser Lebensmodell unsere natürlichen Lebensgrundlagen auf, wenn die ganze Weltbevölkerung ihm folgt?

Das ist freilich nicht neu und seit Karl Marx bekannt. Der Zusammenbruch des Kapitalismus, den er schon im 19. Jahrhundert erwartet hatte, blieb jedoch aus. Durch seine Anpassungsfähigkeit vermochte er selbst die schwersten ökonomischen Krisen zu überwinden. Und nicht wenige sehen in dieser Flexibilität auch den Weg zur Überwindung aktueller Probleme der globalen Wirtschaftsweise.

Doch Wachstum und Ungleichheit sind systemimmanent und die Ausgangslage hat sich verändert. Was in der Mangelgesellschaft nach dem zweiten Weltkrieg ein Garant für wachsenden Wohlstand und Demokratie war, kann in der Überflussgesellschaft, die sie geschaffen hat, versagen. Steuerliche Anreizmechanismen für erwünschtes Verhalten greifen ins Leere – wie sonst ist die Zunahme der Zahl von PKWs mit LKW-Tonnage zu erklären?

Kommt nun also das Ende des Kapitalismus, ein Umbruch mit revolutionärem Charakter? Welche Anzeichen gibt es? Welche Dynamik wird er entfalten und welche Dramatik?

Ein Blick in die Welt und in die eigene Geschichte soll Wege und Potenziale von Veränderungsprozessen aufzeigen. Entwicklungsparallelen, etwa in der Erosion demokratischer Strukturen, werden offenbar.Der Blick in die Geschichte kann erschrecken, wenn man den Populismus heutiger Tage mit dem der späten 20er Jahre vergleicht. Er kann aber auch Mut machen, mehr Demokratie zu wagen, wenn man an den gewaltfreien Wandel von 1989 denkt oder dem Kampf um das Frauenwahlrecht vor 100 Jahren.

Aufwand30 h | Teilnahme + schriftliche Reflexion

Form

12 Online-Vorträge, schriftliche Reflexion und Zusatzaufgaben zur Vertiefung.

Termine

Zeitunabhängig. Es ist jedoch jede Woche ein Reflexionstext einzureichen (jeweils bis Sonntag 24:00 der entsprechenden Woche).

Teilnehmer

100

Info

Das vollständige Programm und Regeln zur Online-Teilnahme finden Sie auf www.htwk-leipzig.de/hochschulkolleg.

!

Zu jedem Vortrag ist ein kurzer Text (50 - 150 Wörter) zur Reflexion in OPAL hochzuladen. Abschließend ist bis 07.03.2021 ein Reflexionsbericht zur gesamten Reihe zu verfassen (250 - 1.000 Wörter).

DurchführungHochschulkolleg

162 | Digitale Transformation

162

Digitale Transformation

Öffentliche Ringvorlesung

Bits und Bytes haben die Welt verändert. Kaum ein Bereich unseres Wirtschaftens und unseres Lebens kommt noch ohne Mikroprozessoren aus. Die fortschreitende Steigerung der Rechenleistung und der Speicherkapazitäten, verbunden mit einer enormen Verringerung von Platz- und Energiebedarf, machen die kleinen Rechner für jede Anwendung verfügbar: im Auto, im Telefon und im Kinderspielzeug. Aus den zimmergroßen Elektronengehirnen von einst sind sprechende Assistenten mit künstlicher Intelligenz erwachsen.

Auch wenn diese Intelligenz doch eine ganz andere ist, wie wir sie lebenden Wesen zusprechen, braucht auch die künstliche Form Informationen, Daten, für ihre Entscheidungen. Je mehr, desto besser, desto besser die Entscheidung. Das ist ihr Geheimnis. Und der rasante technische Fortschritt erlaubt immer schnelleres und umfangreicheres Sammeln, Transportieren und Speichern von Daten.

Wir selbst verteilen reichlich und freiwillig davon: Namen und Geburtstag für den Newsletter, Lieblingsrezepte und Fotos vom Strandurlaub in die Cloud. Routiniert klicken wir ungelesen auf das kleine OK am Ende einer Datenschutzerklärung und geben damit den Freifahrtschein für den Datenhandel.

Wer möchte noch auf das Internet verzichten? Die Faszination für die Möglichkeiten im Privaten und im Internet der Dinge ist groß. Die Innovation scheint die einzige Konstante zu sein.

Dating-Portale, Suchmaschinenbetreiber, Online-Händler und die eigene Smartwatch zerlegen uns in Daten, schaffen ein digitales Abbild, machen aus dem Subjekt ein Objekt. Dafür suchen sie uns den optimalen Partner und die beste Kaffeemaschine, verschaffen uns Struktur im Nachrichtenchaos und mahnen uns zu einem gesunden Lebenswandel.

Doch geht es dabei nicht nur um unser eigenes Nutzererlebnis1. Unsere Datenspuren sind vielfältig, tief und beständig – und von großem Interesse für die modernen Fährtenleser: Die Smartwatch denunziert uns als bewegungsfaul bei der Krankenkasse. Passt der digitale Fußabdruck in ein bestimmtes Raster, verlangt der Versender plötzlich Vorkasse und das beantragte Visum lässt auf sich warten.

Der Wandel ist im Gange. Die Fortschritte in der Medizin und in der Technik sind zweifellos grandios und können nicht infrage gestellt werden. Freier Zugang zu Information und Wissen ermöglicht Teilhabe in nie geahntem Ausmaß. Doch mit dem Fortschritt muss auch die Debatte über unerwünschte Auswirkungen auf unser Ich, auf Beruf, Familie und Demokratie intensiviert werden. Denn es gilt, die digitale Transformation gemeinsam zu gestalten.

Aufwand30 h | Teilnahme + schriftliche Reflexion

Form

12 Online-Vorträge, schriftliche Reflexion und Zusatzaufgaben zur Vertiefung.

Termine

Zeitunabhängig. Es ist jedoch jede Woche ein Reflexionstext einzureichen (jeweils bis Sonntag 24:00 der entsprechenden Woche).

Teilnehmer

100

Info

Das vollständige Programm und Regeln zur Online-Teilnahme finden Sie auf www.htwk-leipzig.de/hochschulkolleg.

!

Zu jedem Vortrag ist ein kurzer Text (50 - 150 Wörter) zur Reflexion in OPAL hochzuladen. Abschließend ist bis 07.03.2021 ein Reflexionsbericht zur gesamten Reihe zu verfassen (250 - 1.000 Wörter).

DurchführungHochschulkolleg

163 | Müll

163

Müll

Klappe zu und weg?

Öffentliche Ringvorlesung

Pfui! Fallen dem Kleinkind Keks oder Bonbonpapier auf den Boden, will seine Hand sofort danach greifen. Es ist sein Keks, sein Bonbonpapier. „Das ist Pfui!“ tönt es sogleich von oben. Keks und Bonbonpapier haben sich plötzlich in etwas Fremdes verwandelt: Abfall, Unrat, Müll. Damit wollen wir nichts zu tun haben.

Deshalb schicken wir nachts orangefarbene Müllbeauftragte durch unsere Straßen, die das Problem unbemerkt auf entlegene Abfallwüsten verschieben. Wir entsorgen den Müll - wir entsorgen uns des Mülls und der Verantwortung für unsere Art des Lebens.

Und auch im Sprachgebrauch befreien wir uns vom Dreck. Klingen Recycling, Sekundärrohstoffe, thermische Verwertung und Kreislaufwirtschaft nicht viel erfreulicher?

Doch fernab unserer hygienisch reinen Edelstahlmülleimer wachsen die Deponien, werden Müllberge von Maschinen sortiert, exportiert und von bloßen Händen auf Brauchbares durchsucht. Die Bilder von riesigen Plastikstrudeln auf Ozeanen rühren an unserem Gewissen. Im Alltag aber überwinden Bequemlichkeit und Gewohnheit die Ohnmacht: Wir verpacken Bananen und trinken Kaffee aus Pappbechern.

Müll ist ein globales Problem und geht uns alle an: Als Konsumenten, als Wähler und als künftige Absolventen der HTWK Leipzig, die einmal Verantwortung tragen für technische Lösungen und Einfluss nehmen auf wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen. Mülltrennung und smarte Technologien mögen unser Gewissen retten, aber nicht unseren Planeten. Denn menschliches Wirtschaften kann langfristig nur gelingen, wenn es sich einfügt in die ökologische Haushaltsführung unseres Erdballs.

Die Reihe „Müll - Klappe zu und weg?“ setzt Abfall in Bezug zu unserem modernen Lebensstil. Problemursachen und Einflussfaktoren werden von Experten aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, technische Lösungen und die Möglichkeiten menschlicher Verhaltensänderungen werden hinterfragt.

So sehr wir uns davon abwenden mögen: Es bleibt unser Keks und unser Bonbonpapier.

Aufwand30 h | Teilnahme + schriftliche Reflexion

Form

12 Online-Vorträge, schriftliche Reflexion und Zusatzaufgaben zur Vertiefung.

Termine

Zeitunabhängig. Es ist jedoch jede Woche ein Reflexionstext einzureichen (jeweils bis Sonntag 24:00 der entsprechenden Woche).

Teilnehmer

100

Info

Das vollständige Programm und Regeln zur Online-Teilnahme finden Sie auf www.htwk-leipzig.de/hochschulkolleg.

!

Zu jedem Vortrag ist ein kurzer Text (50 - 150 Wörter) zur Reflexion in OPAL hochzuladen. Abschließend ist bis 07.03 2021 ein Reflexionsbericht zur gesamten Reihe zu verfassen (250 - 1.000 Wörter).

DurchführungHochschulkolleg

164 | Mobilität mit Vision

164

Mobilität mit Vision

Zwischen Utopie und Realität

Öffentliche Ringvorlesung

Postkutsche, Eisenbahn, Auto und Flugzeug, stets haben neue Verkehrsmittel zu veränderten Lebensweisen und gesellschaftlichen Konzepten geführt. Mit jeder Stufe wurden wir ein Stück mobiler. Arbeit, Wohnen und Freizeit sind längst räumlich entkoppelt.

Heute haben in Deutschland 84% der Erwachsenen einen Führerschein, 55 Millionen Autos fahren – oder stehen - auf unseren Straßen und jährlich kommen 750.000 hinzu. Das Auto ist Garant individueller Freiheit und sicherer Beschäftigung.

Aber mehr Autos bedeuten mehr Schadstoffe, mehr Staus, fehlende Parkplätze und am Ende drohen gar Fahrverbote. Ist die Belastungsgrenze nicht schon erreicht?

Die bisherigen Mobilitätsstandards und Strukturen hemmen die Entwicklung gänzlich neuer und nachhaltiger Verkehrskonzepte. Denn 800.000 Arbeitsplätze in der Automobilbranche sind ein gewichtiges Argument für das Festhalten am Konzept des motorgetriebenen Individualverkehrs.

Was also tun, um unserem weiter wachsenden Bedürfnis nach Mobilität gerecht zu werden? Sind Elektroautos tatsächlich eine Alternative? Kann Car-Sharing einen Beitrag leisten? Oder müssen wir ganz anders denken?

Es ist daher an der Zeit, Visionen zu entwickeln für eine Mobilität der Zukunft, die den Menschen gerecht wird und der Nachhaltigkeit verpflichtet ist - in den urbanen Zentren ebenso wie in der ländlichen Region.

Besonders die mit der Industrialisierung verbundenen Mobilitätsvisionen und -konzepte erlauben uns einen Blick auf die Ideengeschichte der Mobilität. Manche Utopien wurden Realität, andere können uns weiterhin inspirieren.

Aufwand30 h | Teilnahme + schriftliche Reflexion

Form

12 Online-Vorträge, schriftliche Reflexion und Zusatzaufgaben zur Vertiefung.

Termine

Zeitunabhängig. Es ist jedoch jede Woche ein Reflexionstext einzureichen (jeweils bis Sonntag 24:00 der entsprechenden Woche).

Teilnehmer

100

Info

Das vollständige Programm und Regeln zur Online-Teilnahme finden Sie auf www.htwk-leipzig.de/hochschulkolleg.

!

Zu jedem Vortrag ist ein kurzer Text (50 - 150 Wörter) zur Reflexion in OPAL hochzuladen. Abschließend ist bis 07.03.2021 ein Reflexionsbericht zur gesamten Reihe zu verfassen (250 - 1.000 Wörter).

DurchführungHochschulkolleg

Selbstentwicklung

300 | Haltung

 

300

 
   

Haltung

 

Eine philosophisch-praktische Expedition

 

Dr. phil. Jirko Krauß

 
     

Ein Kurs zur Haltung? Was soll damit gemeint sein, etwa die Körperhaltung, unsere Einstellung zu bestimmten Dingen oder gar etwas Ethisches? Haltung ist ein komplexes Phänomen mit vielen Aspekten und es lohnt sich aufgrund seiner zentralen und alltäglichen Bedeutung für jeden Einzelnen, sich ausführlicher damit zu beschäftigen – zeigt es doch ebenfalls auf, wer man selbst ist und vermag es vorzugeben, wer bzw. wie man selbst sein möchte.

 

Neben einer Einführung in die grundlegenden philosophisch-psychologischen Denkmodelle ist der Kurs vor allem auf praktisches Tun angelegt und enthält moderne Methoden aus dem Trainings- und Coachingbereich. Er möchte Sie dabei unterstützen, mit sich selbst, den Mitmenschen, dem Studium und anderen Dingen besser umzugehen.

 

Dieser Kurs besteht aus einem einführenden Seminarblock und weiteren wöchentlichen Terminen, zu denen Haltung als aktives, kreatives und gestaltendes Vermögen gemeinsam diskutiert und geübt werden soll. Der Kurs ermöglicht ein erstes Anstoßen von persönlichen Veränderungsprozessen und damit den Weg für eine dauerhafte leibliche Verankerung von neuen Denk-, Gefühls und Verhaltensmustern. Haltung ist am Ende immer auch ein Einüben und je früher man damit anfängt, desto größer ist der Effekt.

 

Auch wenn Haltung zunächst etwas altbacken klingen mag, eröffnet das Einlassen auf diese Thematik vielleicht ungeahnte Horizonte. Denn dahinter verbirgt sich weniger ein aus der Mode gekommener Begriff, als vielmehr eine der vielleicht interessantesten Ideen der Philosophiegeschichte, nämlich das bei Aristoteles diskutierte Konzept der hexis, aus dem sich wesentliche Aspekte für unsere heutige Zeit übertragen lassen. Denn die Frage, was ein gutes Leben ist und wie man dieses selbst aktiv mitgestalten kann, ist immer aktuell.

 
Aufwand   30 h | Aktive Teilnahme
 

Form

 
   

Seminar

 
 

Termine

 
   

Mi, 21.10.2020 13:45 - 18:15 | Mi, 28.10.2020 13:45 - 16:45
Mi, 04.11.2020 13:45 - 18:15 | Mi, 11.11.2020 13:45 - 18:15
Mi, 25.11.2020 13:45 - 18:15 | Mi, 02.12.2020 13:45 - 16:45

 
 

Teilnehmer

 
   

19

 
 

Info

 
   

Dr. phil. Jirko Krauß ist Dozent und freier Dialogpartner für Philosophische Praxis, Mediation und Coaching. Seine thematischen Schwerpunkte liegen im Konfliktkontext, in der Ethik, der Persönlichkeitsentwicklung sowie in der Sozialphilosophie.

 
Durchführung   Hochschulkolleg

301 | Grundlagen der Führung

 

301

 
   

Grundlagen der Führung

 

Selbstführung

 

Dr. phil. Jirko Krauß

 
     

Thematischer Zugang

 

Das Seminar möchte grundlegende Aspekte von Führung und Selbstführung versteh- und erfahrbar machen und dabei insgesamt das reflexive Denken und Handeln fördern, um die autonome Handlungsfähigkeit der Teilnehmenden zu stärken. Im Seminar geht es daher um die Arbeit an einer persönlichen Haltung.

 

Wer in Führungsverantwortung steht, muss zwischen den Interessen der Organisation, denen der verschiedenen Anspruchsgruppen und denen der einzelnen Personen abwägen und vermitteln – Führung ist eine besondere Form der Beziehung zwischen Menschen. Hierzu bedarf es entsprechender Kompetenzen, die im Laufe einer guten Führungsausbildung erworben werden müssen. Dazu zählen auch Reflexionsvermögen und selbstkritisches Denken sowie moralische Vorstellungskraft und moralisches Bewusstsein. Gute Führung ist stets zunächst gute Selbstführung.

 

Dabei geht es um ein Nachdenken darüber, wie wir handeln sollen – im Leben allgemein und je in verschiedenen Sphären. Beschäftigen wir uns damit, so nehmen wir also das Handeln in diesem Kontext, der in hohem Maße von Verantwortung geprägt ist, in den Blick. Dabei ist Handeln immer irgendwie mit der Frage verbunden, was ein gutes Handeln sei. Ethik macht nun dieses Implizite explizit, stellt es infrage, prüft es, wiegt es ab und begründet es.

 

Inhalte und methodischer Zugang 

 

Lehrgespräch zum zentralen Thema der Selbstführung

 

Einsatz verschiedener Formate wie World Café zur Förderung der diskursiven Praxis und Beleuchtung verschiedener Führungsfelder

 

seminaristische Übungen in Kleingruppen zur Reflexion und Vertiefung

 

Ziele

   
  • Die Teilnehmenden sollen in Bezug auf Ethik und Führung insgesamt theoretisches und praktisches Wissen im Sinne eines Sich-verstehen-auf-etwas erwerben.
  • Die Studierenden sollen im Hinblick auf die Führungsethik das Verhältnis von Haltung, Kompetenzen, Methoden und Techniken besser einschätzen können.
  • Das Training soll den Teilnehmenden die eigene Verantwortung bewusster vor Augen führen und die Grenzen der persönlichen Verantwortung beleuchten helfen.
  • Es soll eine Hilfestellung für die Entwicklung bzw. Weiterentwicklung eines eigenen ethischen Maßstabes gegeben werden.
  • Insgesamt sollen das reflexive Denken und Handeln und damit die autonome Handlungsfähigkeit der Teilnehmenden gestärkt werden.
   
Aufwand   30 h | Aktive Teilnahme
 

Form

 
   

Seminar

 
 

Termine

 
   

Mi, 06.01.2021 13:45 - 18:15 | Mi, 13.01.2021 13:45 - 18:15
Fr, 15.01.2021 17:00 - 20:45 | Mi, 20.01.2021 13:45 - 17:30
Fr, 22.01.2021 17:00 - 20:45 | Mi, 27.01.2021 13:45 - 17:30

 
 

Teilnehmer

 
   

19

 
 

Literatur

 
   

Aristoteles (1995): Nikomachische Ethik, Hamburg.

 

Höffe, Otfried (2007): Lebenskunst und Moral, München.

 

Jonas, Hans (2003): Das Prinzip Verantwortung, Frankfurt/M.

 

Luckner, Andreas (2005): Klugheit, Berlin.

 

Nida-Rümelin, Julian (2011): Die Optimierungsfalle (Abschnitte Verlässlichkeit, Urteilskraft, Entscheidungsstärke, Besonnenheit, Loyalität und Respekt, 121-169).

 

Werner, Micha H. (2002): Artikel „Verantwortung&

 
 

Info

 
   

Dr. phil. Jirko Krauß ist Dozent und freier Dialogpartner für Philosophische Praxis, Mediation und Coaching. Seine thematischen Schwerpunkte liegen im Konfliktkontext, in der Ethik, der Persönlichkeitsentwicklung sowie in der Sozialphilosophie.

 
Durchführung   Hochschulkolleg

302 | Mentalstrategien

 

302

 
   

Mentalstrategien

 

Gelassen durchs Studium

 

Dipl.-Psych. PP Jörn Hennig

 
     

Eine hohe Arbeitsbelastung ist auch für Studenten kein Fremdwort. Keiner will sich ständig von belastenden Anforderungen antreiben lassen. Für die Regulierung von Arbeitsbelastung und Stress gibt es mentale Techniken, die einen angenehmeren Umgang mit Anforderungen anbieten.

 

Um diese Techniken soll es im Seminar gehen. Das Erlernen mentaler Techniken lohnt sich auch perspektivisch für das Berufsleben, da mentale Kompetenz immer wichtiger für die Zufriedenheit im Beruf wird. 

 

Die Mentalstrategien sind ein von der Techniker Krankenkasse (TK) entwickeltes und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) evaluiertes multimodales Stressbewältigungsprogramm welches speziell auf die Bedürfnisse der Studierenden zugeschnitten ist.

 
Aufwand   30 h | Aktive Teilnahme
 

Form

 
   

Seminartermine, Alltagserprobung, Selbststudium

 
 

Termine

 
   

Mi, 04.11.2020 13:45 - 16:15 | Mi, 11.11.2020 13:45 - 16:15
Mi, 25.11.2020 13:45 - 16:15 | Mi, 02.12.2020 13:45 - 16:15
Mi, 09.12.2020 13:45 - 16:15 | Mi, 16.12.2020 13:45 - 16:15
Mi, 06.01.2021 13:45 - 16:15 | Mi, 13.01.2021 13:45 - 16:15
Mi, 20.01.2021 13:45 - 16:15 | Mi, 27.01.2021 13:45 - 16:15

 
 

Teilnehmer

 
   

15

 
 

!

 
   

Kurzfristige Absage wegen Corona-Pandemie möglich!

 
Durchführung   Hochschulsportzentrum

303 | Authentic Leadership

 

303

 
   

Authentic Leadership

 

Kevin Jahn B. Sc.

 
     

Das Geheimnis jeder erfolgreichen Karriere, jedes glücklichen Lebens sowie der Menschen, die andere für ihre Ideen und Gedanken begeistern können ist: Authentizität. Authentizität ist Glaubwürdigkeit und bedeutet mit Hilfe eines gesunden Selbstbewusstseins sowie Selbstvertrauens seine Stärken zu entdecken und persönliche Geschichte als Erfolgsgrundlage zu nutzen. Darauf baust du dir deine private sowie berufliche Zukunft nach deinen Vorstellungen. Mit Hilfe von Authentic Leadership übernimmst du die Führungsrolle und begeisterst sowie veränderst andere durch deine Pesönlichkeit.

 

Ziele des Moduls:

   
  • Du erlernst den 7-Schritte Personal Authentic Leadershipprozess. Damit bist Du in der Lage jede Vision und jedes Ziel kontrolliert in die Tat umzusetzen
  • Entdecke ungeahnte Potentiale, Stärken und Schlüsselfähigkeiten in deiner eigenen Geschichte und nutze diese für deinen persönlichen Erfolg
  • Erlerne wie du einen sofortigen Mehrwert für andere Menschen schaffen kannst und dadurch Begeisterung für deine Ideen und Gedanken schaffst
  • Erfahre deine Werte und lege bewusst deine Grenzen fest, damit du deine Ideen und Gedanken authentisch kommunizieren kannst
  • Lüfte das Geheimnis deiner Zukunftsvision und erlerne Techniken, wie du deinen Weg findest und umsetzt
  • Erlange Kenntnis davon, wie du deine Gedanken und Emotionen kontrollierst und zu deinem Vorteil nutzt
 
Aufwand   30 h | Aktive Teilnahme
 

Form

 
   

Zwei Blockseminare

 
 

Termine

 
   

Fr, 16.10.2020 17:00 - 20:30 | Sa, 17.10.2020 09:00 - 17:00
Fr, 23.10.2020 17:00 - 20:30 | Sa, 24.10.2020 09:00 - 17:00

 
 

Teilnehmer

 
   

16

 
 

Info

 
   

Folgende Dinge sind mitzubringen: 2 Stifte, Schriftblock / Daily Journal / Tagebuch. Bequeme und warme Kleidung. Einige Übungen finden an frischer Luft statt.

 
 

!

 
   

Kurzfristige Absage wegen Corona-Pandemie möglich!

 
Durchführung   Hochschulsportzentrum

304 | Authentic Leadership

 

304

 
   

Authentic Leadership

 

Kevin Jahn B. Sc.

 
     

Das Geheimnis jeder erfolgreichen Karriere, jedes glücklichen Lebens sowie der Menschen, die andere für ihre Ideen und Gedanken begeistern können ist: Authentizität. Authentizität ist Glaubwürdigkeit und bedeutet mit Hilfe eines gesunden Selbstbewusstseins sowie Selbstvertrauens seine Stärken zu entdecken und persönliche Geschichte als Erfolgsgrundlage zu nutzen. Darauf baust du dir deine private sowie berufliche Zukunft nach deinen Vorstellungen. Mit Hilfe von Authentic Leadership übernimmst du die Führungsrolle und begeisterst sowie veränderst andere durch deine Pesönlichkeit.

 

Ziele des Moduls:

   
  • Du erlernst den 7-Schritte Personal Authentic Leadershipprozess. Damit bist Du in der Lage jede Vision und jedes Ziel kontrolliert in die Tat umzusetzen
  • Entdecke ungeahnte Potentiale, Stärken und Schlüsselfähigkeiten in deiner eigenen Geschichte und nutze diese für deinen persönlichen Erfolg
  • Erlerne wie du einen sofortigen Mehrwert für andere Menschen schaffen kannst und dadurch Begeisterung für deine Ideen und Gedanken schaffst
  • Erfahre deine Werte und lege bewusst deine Grenzen fest, damit du deine Ideen und Gedanken authentisch kommunizieren kannst
  • Lüfte das Geheimnis deiner Zukunftsvision und erlerne Techniken, wie du deinen Weg findest und umsetzt
  • Erlange Kenntnis davon, wie du deine Gedanken und Emotionen kontrollierst und zu deinem Vorteil nutzt
 
Aufwand   30 h | Aktive Teilnahme
 

Form

 
   

Zwei Blockseminare

 
 

Termine

 
   

Fr, 06.11.2020 17:00 - 20:30 | Sa, 07.11.2020 09:00 - 17:00
Fr, 13.11.2020 17:00 - 20:30 | Sa, 14.11.2020 09:00 - 17:00

 
 

Teilnehmer

 
   

16

 
 

Info

 
   

Folgende Dinge sind mitzubringen: 2 Stifte, Schriftblock / Daily Journal / Tagebuch. Bequeme und warme Kleidung. Einige Übungen finden an frischer Luft statt.

 
 

!

 
   

Kurzfristige Absage wegen Corona-Pandemie möglich!

 
Durchführung   Hochschulsportzentrum

305 | Grenzen erfahren

 

305

 
   

Grenzen erfahren

 

Dipl.-Sportl. Robert Schiffler

 
     

„Grenzen erfahren“ heißt das Motto einer Exkursion für die Studierenden der HTWK Leipzig zur Förderung der Persönlichkeitskompetenzen. Mit Outward Bound, einem der führenden erlebnispädagogischen Anbieter, geht es eine Woche in das Kleinwalsertal. Die Berge sind das Medium, in dem der Mensch und die Natur im Vordergrund stehen. Das Ziel liegt darin, sich unbekannten Herausforderungen und Problemen zu stellen, die nur gemeinsam mit der Gruppe zu lösen sind. Mit Schneeschuhen geht es auf eine Selbstversorgerhütte in den Bergen. Dabei wird mit Karte und Kompass navigiert, im Freien biwakiert und die von zu Hause gewohnte Komfortzone verlassen.

 

Ein Angebot des Hochschulsports zur Förderung von Persönlichkeitskompetenzen wie Teamfähigkeit, Durchhaltevermögen, Empathie und Toleranz.

 
Aufwand   60 h | Aktive Teilnahme
 

Form

 
   

Exkursion

 
 

Termine

 
     

Vorbesprechung am 10.12.2020, 19:30 Uhr

 

Exkursion vom 06.03.2021 - 13.03.2021

   
 

Ort

 
   

HTWK Sporthalle, Gymnastikraum 2

 
 

Teilnehmer

 
   

15

 
 

Info

 
   

Die Teilnehmer erhalten zusätzlich ein Outward Bound-Zertifikat.

www.outwardbound.de

 
 

!

 
   

Kosten: 199,00 € zzgl. 1,50 € Kurtaxe/Nacht sowie Anreise in Fahrgemeinschaften.

 

Bitten registrieren Sie sich nach erfolgreicher Anmeldung unter sport.htwk-leipzig.de/register im IBUS Sportportal der HTWK Leipzig. Anschließend erhalten Sie vom Hochschulsportzentrum eine Email mit den Überweisungsdaten. Der Eigenbeitrag ist innerhalb der angegebenen Frist (3 Tage nach Erhalt der Buchungsemail) einzuzahlen.

 
Durchführung   Hochschulsportzentrum

306 | Match Up: Berufsperspektiven in regionalen Unternehmen

 

306

 
   

Match Up: Berufsperspektiven in regionalen Unternehmen

 

Ein besonderer Blickwinkel in Zeiten von Corona

 

Angela Ditter M. A.

 
     

Ihnen gefällt Leipzig als Studienstandort sehr gut und Sie können sich vorstellen nach Studierende in der Region ins Arbeitsleben zu starten? Ein Berufseinstieg hier wäre klasse, aber außer den großen Unternehmen wie Porsche, BMW, DHL oder Amazon sind Ihnen die Unternehmen wenig bekannt? Und was erwarten Sie eigentlich von Ihren künftigen Arbeitgebern? Was ist Ihnen wichtig? Ist es vor allem das Geld? Wie wichtig sind Ihnen Werte wie Sinnhaftigkeit der Arbeit, ein gutes Miteinander im Team und mit den Vorgesetzten, Ihre persönliche und berufliche Weiterentwicklung und die work-life-balance? Ist das genauso oder vielleicht noch viel mehr wert als das Geld? Und was ist den Unternehmen wichtig? Was erwarten diese von Ihnen als Studierende und beim Berufseinstieg? Wie offen sind Unternehmen wirklich? Was leben sie schon und schreiben es nicht nur auf ihre Webseite?

 

Zahlreiche Fragen, die sich in der aktuellen Situation und nach Corona möglicherweise verschieben, denn die gravierenden wirtschaftlichen Einschnitte spüren insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen schon jetzt. Inwiefern Unternehmen dann noch die Kapazitäten haben, neue Mitarbeiter einstellen zu können, ist nicht absehbar. Wir leben gerade in unsicheren Zeiten und dies ist auch für Studierende eine neue Situation.

 

In diesem Blockseminar erfahren Sie mehr über die wirtschaftlichen Veränderungen durch Corona, nicht nur in der Stadt, sondern auch in den unmittelbaren Einzugsgebieten um Leipzig - den Landkreis Leipzig und Nordsachsen. Machen Sie eine Standortanalyse, welche Werte Ihnen im Berufsleben wichtig sind und ob sich diese durch das Corona-Virus verändert haben. In diesem online Seminar erhalten Sie Impulse, recherchieren, diskutieren untereinander und mit Unternehmer*innen und Alumni der HTWK. Aufgrund der Covid19-Pandemie überwiegend oder gänzlich virtuell. Sie benötigen daher einen Laptop, ein Headset (alternativ Kopfhörer mit Freisprechfunktion), eine Kamera und Neugier Veränderungen zu beleuchten. Sind Sie dabei?

 
Aufwand   30 h | Aktive Teilnahme + Referat
 

Form

 
   

Online-Seminar

 
 

Termine

 
   

Mi, 21.10.2020 14:00 - 18:00 | Mi, 04.11.2020 14:00 - 18:00
Mi, 11.11.2020 14:00 - 18:00 | Fr, 27.11.2020 14:00 - 18:00
Mi, 02.12.2020 14:00 - 16:00

 
 

Teilnehmer

 
   

12

 
 

Info

 
   

Das Online-Seminar findet über eine "Zoom Videokonferenz“ statt. Die Anmeldedaten erhalten sie vorab per Mail.

 

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts. Die Mittel zur Förderung wurden durch die Fachkräfteallianz Sachsen bereitgestellt.

 
Durchführung   ZAROF. GmbH

307 | Gewaltfreie Kommunikation

 

307

 
   

Gewaltfreie Kommunikation

 

Konfliktlösungskompetenzen und Empathiefähigkeit stärken

 

Paula J. Herwig

 
     

Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist ein Handlungsmodell, das von dem Psychologen und Konfliktmediator Dr. Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Er hat es sowohl in Krisengebieten zur Konfliktvermittlung als auch zur Schulung von Menschen, die beruflich mit anderen Menschen zu tun haben, erfolgreich genutzt.

 

Im Alltag erleben wir immer wieder, welch großes Potenzial unsere Worte und Gedanken haben, uns selbst und anderen Verletzung und Leid zuzufügen. Die GFK ist geschaffen, um eine wertschätzende, lebensbejahende Haltung einzunehmen, die uns ermöglicht, mit uns selbst und mit anderen liebevoll verbunden zu sein.

 

Mit GFK lernen wir, Verantwortung für unsere Gefühle und Bedürfnisse zu übernehmen, auszudrücken, wie es uns wirklich geht, was wir brauchen und für uns zu sorgen. Außerdem hilft uns die GFK, aufzuhören, Verantwortung für die Gefühle anderer zu übernehmen und zuzuhören, ohne uns schuldig zu fühlen. Sie führt uns dahin, anhaltenden Ärger zu verstehen, unsere Wut auszudrücken und schenkt uns Selbstvertrauen. Sie lässt uns mutig in Konflikte gehen und schafft neue Handlungsspielräume, die in festgefahrenen Situationen Veränderung möglich machen

 

Anhand kleiner theoretischer Inputs und vieler praktischer Übungen werden Sie die GFK kennenlernen und ausprobieren können. Die erlernten Fähigkeiten sollen Sie ermutigen, im privaten wie auch beruflichen Bereich Beziehungen zu gestalten, die auf Freiwilligkeit und Partnerschaft basieren.

 
Aufwand   30 h | Aktive Teilnahme
 

Form

 
   

Seminar

 
 

Termine

 
   

Fr, 06.11.2020 13:45 - 17:45 | Fr, 20.11.2020 13:45 - 17:45
Sa, 21.11.2020 09:00 - 13:00 | Fr, 22.01.2021 13:45 - 17:45
Sa, 23.01.2021 09:00 - 13:00

 
 

Teilnehmer

 
   

16

 
 

!

 
   

Kurzfristige Absage wegen Corona-Pandemie möglich!

 
Durchführung   Hochschulkolleg

308 | Und Du So?

 

308

 
   

Und Du So?

 

Ein Podcast für eure Gesundheit

 

Dipl.-Sportlehrer Andy Schönbeck

 
     

Gesundheitsthemen beeinflussen momentan fast alles. Unsere Gesundheit beeinflusst das Studium und das Studium beeinflusst unsere Gesundheit. Frage: Wie kriegen wir das zusammengebaut?  

 

Antwort: mit dem UND DU SO-Podcast!

 

Warum wird Studieren und Persönlichkeitsentwicklung besonders jetzt von Gesundheitsthemen beeinflusst. Warum ist es wichtig für uns aktiv zu werden und die Hörer-Sender-Rolle zu vertauschen.

 

Muss man Gesundheit ständig mitdenken, berücksichtigen und in den Fokus rücken oder ist sie überall mit „dabei“?

 

Die Basis des Seminares bieten aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitsprävention. Darauf aufbauend werden wir uns mit Recherche-, Text- und Tonarbeit beschäftigen um dann einen Podcast zu produzieren. So geben wir im Seminar eine Antwort auf die Frage was Gesundheitsthemen heute so relevant macht und was das mit uns zu tun hat!

 
Aufwand   60 h | Aktive Teilnahme
 

Form

 
   

digitale Seminartermine, Gruppenarbeit, Konsultation

 
 

Termine

 
     

Seminartermine: Mittwochs, 14.10.2020 - 02.12.2020, 13:45 - 16:00

 

Kleingruppenarbeit unter Anleitung und Produktion Podcasts: 09.12.2020 - 20.01.2021

 

Auswertung des Seminars: 27.01.2021

   
 

Teilnehmer

 
   

16

 
Durchführung   Hoschschulsportzentrum/ Hochschulkolleg

309 | Find Your Way!

 

309

 
   

Find Your Way!

 

Das Mentoring-Programm mit Unternehmen der Region

 

Katja Radant

 
Keine Anrechnung im Studium generale    

Bei Find Your Way! ist der Name Programm: Es geht darum, wie Sie mit der Unterstützung eines berufserfahrenen Mentors oder einer berufserfahrenen Mentorin aus einem kleinen und mittleren Unternehmen der Region an Ihr berufliches Ziel gelangen. Denn: Gemeinsam geht es einfacher!

   
  • Sie möchten Ihr berufliches Netzwerk in Sachsen ausbauen?
  • Sie benötigen einen Ansprechpartner oder eine Ansprechpartnerin in Ihrem Berufsfeld?
  • Sie haben (vielleicht) schon ein konkretes berufliches Ziel vor Augen – wissen aber nicht, wie Sie dorthin gelangen können?
  • Sie möchten Ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen praktisch weiterentwickeln?
  • Sie möchten aktiv Ihre berufliche Entwicklung angehen?
 

Hier gibt es mehr Informationen zu Find Your Way! – Das Mentoring-Programm:  www.htwk-leipzig.de/find-your-way 

 

„Die erfolgreichsten Mentees sind am Ende diejenigen, die wissen, dass sie es alleine schaffen würden. Es würde sie bloß viel mehr Zeit, Geld und Frustration kosten, all die Fehler selber zu machen.“ (karrierehelden.de)

 
Aufwand   45 h | Aktive Teilnahme + schriftliche Reflexion
 

Form

 
   

Einzeltermine, Gruppenveranstaltungen

 
 

Termine

 
     

Bis Oktober 2020: Auswahlgespräche

 

Nov. 2020 - Mai 2021: Einzeltermine Mentee und Mentor/in

 

Do, 12.11.2020 Auftaktveranstaltung

 

Fr, 12.02.2021 Zwischenbilanz

 

Mi, 19.05.2021 Abschlussveranstaltung

   
 

Ort

 
   

HTWK Leipzig, weitere Orte, online/offline

 
 

Teilnehmer

 
   

15

 
 

Info

 
   

Das Projekt TalentTransfer ist ein gemeinsames Projekt von HTWK Leipzig, Universität Leipzig und Zarof. GmbH. Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

 
 

!

 
   

Für das Wintersemester ist die Bewerbungsphase bereits abgeschlossen.

 

Terminänderungen vorbehalten!

 

 

 
Durchführung   TalentTransfer

310 | Follow your Passion

 

310

 
   

Follow your Passion

 

Schlüsselkompetenz Selbstführung

 

Diplom Kaufmann Matthias Frischer

 
Keine Anrechnung im Studium generale    

Die Fähigkeit zur Selbstführung wird für Berufseinsteiger und Führungskräfte in Zukunft immer wichtiger sein. Wer sich seiner Werte, Glaubenssätze, Handlungsmuster sowie Stärken und Schwächen bewusst ist, der handelt von einem Platz der inneren Verbundenheit und hat das Ruder in der Hand. Der kann Ziele selbstorganisiert erreichen, trifft eigenverantwortliche Entscheidungen und ist authentisch in dem was er tut.

 

MIT-Professor Otto Scharmer, Aktionsforscher und Gründer des Presencing Institute, beschreibt mit seiner Theorie U einen Selbsterfahrungsprozess, der es durch die Öffnung des Denkens, des Fühlens und des Willens ermöglicht, die Selbstführung zu stärken und Entscheidungen vom Verstand her, unter Einbeziehung der Gefühle sowie in Verbindung mit der inneren Weisheit zu treffen.

 

In diesem Lehrangebot stellen wir die einzelnen Phasen der Theorie U vor. Die Teilnehmenden durchlaufen anhand einer persönlichen Fragestellung einen U-Prozess und diskutieren anschließend die Anwendbarkeit der U Methode.

 

Folgende Kompetenzen werden bei allen Teilnehmenden weiterentwickelt:

   
  • Selbstführung: Lernen die persönlichen Einstellungen, Quellen der Motivation und Handlungsmuster immer feiner wahrzunehmen und zwischen diesen teilweise konträren Anteilen zu moderieren.  
  • Entscheidungsfähigkeit: Auf Grundlage von rationalen, emotionalen sowie intuitiven Informationen eigene Bewertungsmaßstäbe entwickeln, Lösungsmöglichkeiten generieren und Verantwortung übernehmen.
  • Veränderungskompetenz: Aus der Komfortzone aussteigen, neues Terrain betreten, einen positiven Umgang mit innerem Stress finden sowie routinierte Denk- und Verhaltensweisen verändern zu können.  
 
Aufwand   30 h | Aktive Teilnahme + schriftliche Reflexion
 

Form

 
   

Online-Seminar

 
 

Termine

 
   

Mi, 28.10.2020 17:30 - 20:00 | Mi, 04.11.2020 17:30 - 20:00
Mi, 11.11.2020 17:30 - 20:00 | Mi, 25.11.2020 17:30 - 20:00
Mi, 02.12.2020 17:30 - 20:00 | Mi, 09.12.2020 17:30 - 20:00
Mi, 06.01.2021 17:30 - 20:00

 
 

Teilnehmer

 
   

14

 
 

Info

 
   

Das Online-Seminar findet über eine "Zoom Videokonferenz“ statt. Die Anmeldedaten erhalten sie vorab per Mail.

 

Matthias Fischer ist systemischer Coach für Berufsorientierung.

 

Mehr zum Presencing Institute und zur Theorie U unter www.presencing.org

 
Durchführung   Hochschulkolleg

Fach- und Forschungsreflexion

400 | Partizipation

400

Partizipation

Ohne Akzeptanz ist alles nichts ...

Dipl.-Ing. Uwe Hitschfeld

Die Umgehungsstraße, der Windpark oder der Bahnhof – mit dem Gesetz in der einen Hand und dem rechtmäßigen Beschluss in der anderen Hand gingen Bauherr, Architekt und Ingenieur bis vor kurzem ans Werk. Einwände können ganz geregelt im Planfeststellungsverfahren vorgebracht werden.

Doch solche Projekte können trotz aller Rechtssicherheit scheitern, wenn die Akzeptanz fehlt. Denn seit den Protesten und der Schlichtung zu Stuttgart21 hat sich die Situation grundlegend gewandelt. Die Bürger fordern zusätzliche Möglichkeiten der Partizipation. Und so nehmen immer mehr Gruppen der Gesellschaft Einfluss auf Vorbereitung, Entscheidung und Durchführung von Projekten. Dies betrifft sowohl die sogenannten Großprojekte, Infrastrukturprojekte mit überregionaler Bedeutung, aber auch kleine, lokale und regionale Vorhaben. Unternehmen, Politik, öffentliche Verwaltungen, aber auch Bürgerinnen und Bürger stellt dies vor neue Herausforderungen.

Akzeptanz ist von allen Seiten gefordert und meint keinesfalls nur das Herstellen von Zustimmung für unliebsame Projekte durch Reden und Argumentieren. Auch um den Umgang mit Ablehnung und Widerständen muss gerungen werden. Dialogprozesse und Bürgerbeteiligung müssen deshalb selbstverständlicher Teil der Planung und Realisierung von Projekten und von Beginn an mitgedacht werden.

Der Kurs vermittelt anhand von zahlreichen Beispielen, wie etwa dem Ausbau der Energienetze, dem Ausbau erneuerbarer Energien im Zuge der Energiewende, der Reduzierung von Verkehrslärm oder Stadtentwicklungsprojekten Zusammenhänge, Basiswissen und Basisfertigkeiten im Bereich gesellschaftlicher Akzeptanz von Projekten. Die Studierenden erarbeiten und diskutieren dabei selbständig in Gruppen am 11.11.2020 ein Fallbeispiel. Eine aktive Teilnahme am Seminar wird daher vorausgesetzt!

Aufwand30 h | Aktive Teilnahme

Form

Seminar mit praktischen Übungen

Termine

Mi, 28.10.2020 13:45 - 18:45 | Mi, 04.11.2020 13:45 - 18:45
Mi, 11.11.2020 13:45 - 18:45 | Mi, 25.11.2020 13:45 - 18:45

Teilnehmer

19

Info

Uwe Hitschfeld ist Geschäftsführer des Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH, zuvor war er Leiter des Oberbürgermeister-Stabs der Stadt Leipzig.

!

Kurzfristige Absage wegen Corona-Pandemie möglich!

DurchführungHochschulkolleg

401 | Bis auf den Grund

401

Bis auf den Grund

Von Wissen und Meinung

Paul F. Martin

In Zeiten von Fake-News und alternativen Fakten - woher wissen wir, was wir wissen? Unterscheiden sich Wissen und Glauben? Und unter welchen Umständen sind wir bereit, Gewusstes als falsch Geglaubtes gegen ein neues Wissen einzutauschen?

Wir alle, die wir in der Schule waren, wissen es doch: Der Mount Everest ist als höchster Berg 8848 Meter hoch!

Aber woher wissen wir das? Weil es die Lehrerin uns erzählt hat, es in einem Buch stand und es auf wikipedia so zu lesen ist? Wie haben wir es überprüft? Oder glauben wir es einfach? Und wem würden wir es glauben, wenn uns mitgeteilt würde: Nein, das stimmt nicht. Das war eine falsche Messung!

Wissen - Glauben - Gewissheit  -  Was ist Wissenschaft?

Das Seminar beschäftigt sich mit Fragen der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie. Wir reden über den Mythos als Grundlage des Weltverständnisses. Wir lesen und diskutieren Texte von Platon, Aristoteles, Descartes und Kant und Texte von Popper, Kuhn, Wittgenstein und Feyerabend.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, aber die Bereitschaft, sich auf philosophische Fragen und Gedanken einzulassen.

Aufwand30 h | Aktive Teilnahme
60 h | Aktive Teilnahme + Referat mit Präsentation

Form

Wöchentliches Seminar

Termine

Mi, 14.10.2020 14:00 - 15:30 | Mi, 21.10.2020 14:00 - 15:30
Mi, 28.10.2020 14:00 - 15:30 | Mi, 04.11.2020 14:00 - 15:30
Mi, 11.11.2020 14:00 - 15:30 | Mi, 25.11.2020 14:00 - 15:30
Mi, 02.12.2020 14:00 - 15:30 | Mi, 09.12.2020 14:00 - 15:30
Mi, 16.12.2020 14:00 - 15:30 | Mi, 06.01.2021 14:00 - 15:30
Mi, 13.01.2021 14:00 - 15:30 | Mi, 20.01.2021 14:00 - 15:30
Mi, 27.01.2021 14:00 - 15:30

Teilnehmer

19

Info

Paul F. Martin ist Theologe und Philosoph und erteilt zurzeit Religionsunterricht an verschiedenen Gymnasien.

DurchführungHochschulkolleg

402 | Management Research

402

Management Research

Interdisziplinärer Austausch zu Wirtschaft und Wissenschaft

Prof. Dr. rer. oec. Matthias Herfert

Während der ersten Hälfte jedes wöchentlichen Termins präsentiert der Dozent ein Forschungsergebnis. Dieses wird stets im engeren oder weiteren Sinne mit Management zu tun haben. Mal wird es Forschung vom Dozenten selbst sein - mal von anderen, mal schon Fertiges - mal Work in Progress, mal ein Klassiker oder etwas der aktuellen Zeit entsprechend bzgl. künstliche Intelligenz, neue Geschäftsmodelle, autonomes Fahren, Chinas neue Seidenstraße, Afrikas wirtschaftliche Zukunft, Herausforderungen von Großkonzernen oder Unternehmensgründern, wirtschaftlich-gesellschaftliche Aspekte aktueller Raumfahrtprojekte, etc. In der zweiten Hälfte jedes Seminartermins findet eine Diskussion statt zu den Konsequenzen präsentierter Inhalte und Methodik.

During the first half of each week´s seminar, the lecturer will present a research result. This will always have something to do with management, in some way or another. It may be research by the lecturer himself or others, completed or work in progress, classics or more recent topics of our time like artificial intelligence, new business models, self-driving, China´s belt and road initiative, Africa´s economic emergence, challenges of large corporations but also those of entrepreneurs, business and social aspects of current space projects, etc. In the second half of each weekly seminar there will a discussion among all participants and the lecturer on the consequences of the presented contents and methodology.

Aufwand30 h | Aktive Teilnahme
60 h | Aktive Teilnahme + Referat mit Präsentation

Form

wöchentliches Seminar

Termine

Mi, 14.10.2020 15:30 - 17:00 | Mi, 21.10.2020 15:30 - 17:00
Mi, 28.10.2020 15:30 - 17:00 | Mi, 04.11.2020 15:30 - 17:00
Mi, 11.11.2020 15:30 - 17:00 | Mi, 25.11.2020 15:30 - 17:00
Mi, 02.12.2020 15:30 - 17:00 | Mi, 09.12.2020 15:30 - 17:00
Mi, 16.12.2020 15:30 - 17:00 | Mi, 06.01.2021 15:30 - 17:00
Mi, 13.01.2021 15:30 - 17:00 | Mi, 20.01.2021 15:30 - 17:00
Mi, 27.01.2021 15:30 - 17:00

Ort

Li318 Li415 (02.12.2020)

Teilnehmer

19

Info

Bei Interesse aller Teilnehmer kann das Seminar auch auf Englisch durchgeführt werden. Internationale Studierende sind  sehr herzlich willkommen!

DurchführungFak. Wirtschaftswissenschaft u. Wirtschaftsingenieurswesen

Informationsfähigkeit

501 | Mediengestaltung/Film

501

Mediengestaltung/Film

Kurzfilmprojekt I

Dr. phil. Jürgen Kästner

In der Lehrveranstaltung wird in Einzelarbeit oder in Gruppen von maximal zwei Personen ein narrativer oder dokumentarischer Kurzfilm entwickelt und umgesetzt. Sie werden über beispielhafte Filmanalysen einige grundlegende dramaturgische Regeln des fiktionalen Films kennenlernen. In einem weiteren Schritt erhalten Sie Basiskenntnisse zur filmischen Auflösung sowie zur Kameratechnik. Dieses Wissen werden Sie mit Hilfe einiger Übungen praktisch vertiefen. Die von Ihnen zu einem vorgegebenen Thema entwickelte Filmidee werden Sie umsetzen und mit Adobe Premiere schneiden. Zur Handhabung dieser Software erhalten Sie eine kurze Einweisung. Die Abgabe des Filmexposés, des Storyboards und des fertigen Films ist obligatorischer Bestandteil des Kurses.

Inhalte:

  • Filmanalyse
  • Modelle der Filmdramaturgie
  • Exposé/Drehbuch
  • Storyboard
  • Filmauflösung
  • Kameratechnik (nach Möglichkeit)
  • Theorien der Filmmontage
  • Filmschnitt mit Adobe Premiere
  • Praxisprojekt
Aufwand30 h | Aktive Teilnahme

Form

Online-Seminar

Termine

Fr, 13.11.2020 14:00 - 18:30 | Sa, 14.11.2020 10:00 - 17:15
Fr, 04.12.2020 14:00 - 18:30 | Sa, 05.12.2020 10:00 - 17:15

Teilnehmer

12

Info

Das Online-Seminar findet über „Microsoft Teams“ statt. Die Anmeldedaten erhalten sie vorab per Mail.

!

Zur Teilnahme erforderlich:

Eigener Computer mit installiertem Adobe Premiere zum Videoschnitt (Testversion CS6/Win 30 Tage kann zur Verfügung gestellt werden)

Möglichkeit zur Videoaufnahme (bspw. Smartphone/Fotokamera) und Übertragung zur Videoschnittsoftware

DurchführungHochschulkolleg

502 | Mediengestaltung/Film

502

Mediengestaltung/Film

Kurzfilmprojekt II

Dr. phil. Jürgen Kästner

In der Lehrveranstaltung wird in Einzelarbeit oder in Gruppen von maximal zwei Personen ein narrativer oder dokumentarischer Kurzfilm entwickelt und umgesetzt. Sie werden über beispielhafte Filmanalysen einige grundlegende dramaturgische Regeln des fiktionalen Films kennenlernen. In einem weiteren Schritt erhalten Sie Basiskenntnisse zur filmischen Auflösung sowie zur Kameratechnik. Dieses Wissen werden Sie mit Hilfe einiger Übungen praktisch vertiefen. Die von Ihnen zu einem vorgegebenen Thema entwickelte Filmidee werden Sie umsetzen und mit Adobe Premiere schneiden. Zur Handhabung dieser Software erhalten Sie eine kurze Einweisung. Die Abgabe des Filmexposés, des Storyboards und des fertigen Films ist obligatorischer Bestandteil des Kurses.

Inhalte:

  • Filmanalyse
  • Modelle der Filmdramaturgie
  • Exposé/Drehbuch
  • Storyboard
  • Filmauflösung
  • Kameratechnik (nach Möglichkeit)
  • Theorien der Filmmontage
  • Filmschnitt mit Adobe Premiere
  • Praxisprojekt
Aufwand30 h | Aktive Teilnahme

Form

Online-Seminar

Termine

Fr, 08.01.2021 14:00 - 18:30 | Sa, 09.01.2021 10:00 - 17:15
Fr, 22.01.2021 14:00 - 18:30 | Sa, 23.01.2021 10:00 - 17:15

Teilnehmer

12

Info

Das Online-Seminar findet über „Microsoft Teams“ statt. Die Anmeldedaten erhalten sie vorab per Mail.

!

Zur Teilnahme erforderlich:

Eigener Computer mit installiertem Adobe Premiere zum Videoschnitt (Testversion CS6/Win oder Mac/30 Tage kann zur Verfügung gestellt werden)

Möglichkeit zur Videoaufnahme (bspw. Smartphone/Fotokamera) und Übertragung zur Videoschnittsoftware

DurchführungHochschulkolleg

503 | Grafikdesign mit Adobe Photoshop

503

Grafikdesign mit Adobe Photoshop

Dr. phil. Jürgen Kästner

Keine Anrechnung im Studium generale

Sie erhalten eine intensive Einführung in die professionelle Bildbearbeitung. In dem Kurs lernen Sie, welche Schritte in welcher Reihenfolge zum guten Bild führen. Ob Sie mit Fotos, Illustrationen, Videos oder Grafiken arbeiten - Adobe Photoshop bietet perfekte Kontrolle über alle Schritte der Bildproduktion - von einfacher Retusche bis hin zur professionellen Fotomontage. 

Sie lernen, wie Sie komplexe Motive freistellen, Bilddetails haargenau retuschieren können oder wie mit professionellen Bildbearbeitungstechniken eindrucksvolle Bildeffekte entstehen. Sie bearbeiten Ihre Digitalfotos professionell im RAW Format und erhalten einen Einblick in die Video-Funktionen von Photoshop.

Das Wissen und die erlernten Fähigkeiten können Sie für die Aufbereitung von Studienunterlagen sowie für die Gestaltung von Fachpräsentationen verwenden.

Inhalte:

  • Paletten, Werkzeuge und Menü
  • Farbmodelle CMYK, RGB, HSB, Schmuckfarbe
  • Dateiformate
  • Pixel, Vektor, Auflösung
  • Ebenen
  • Farbkanäle
  • Freistellen
  • Masken
  • Bildmontage
  • Optimierte Ausgabe für Druckerei, Farbdrucker und Internet
Aufwand30 h | Aktive Teilnahme

Form

Online-Seminar

Termine

Fr, 16.10.2020 14:00 - 18:30 | Sa, 17.10.2020 10:00 - 14:30
Fr, 23.10.2020 14:00 - 18:30 | Sa, 24.10.2020 10:00 - 14:30
Fr, 06.11.2020 14:00 - 18:30

Teilnehmer

20

Info

Das Online-Seminar findet über „Microsoft Teams“ statt. Die Anmeldedaten erhalten sie vorab per Mail.

!

Zur Teilnahme erforderlich:

Eigener Computer mit installiertem Adobe Photoshop (Testversion CS6/Win 30 Tage kann zur Verfügung gestellt werden)

DurchführungHochschulkolleg

504 | Printdesign mit Adobe InDesign

504

Printdesign mit Adobe InDesign

Dr. phil. Jürgen Kästner

Keine Anrechnung im Studium generale

Diese Grundlagen-Schulung bietet Ihnen eine umfangreiche, systematische Einführung in das führende Layoutprogramm Adobe InDesign. Mit Hilfe vieler konkreter und praxisnaher Beispiele lernen Sie das Anlegen von Dokumenten sowie die Integration von Texten, Bildern und Grafiken zum Erstellen ansprechender Layouts.

Sie lernen, wie man aufwendige Design-Aufgaben vereinfachen kann, indem man die InDesign-Werkzeuge sinnvoll anwendet. Der Einsatz von Formen, Farben und Verläufen ist ebenso Thema dieser InDesign-Schulung wie der Export und die Ausgabe in standardisierte druckkonforme Formate.

Mit Illustrator erstellen Sie unverwechselbare Vektorgrafiken. In einer Einheit des Seminars werden Ihnen die grundlegenden Techniken und Funktionen dazu vermittelt.

Ihre Kenntnisse können Sie nicht nur für die Aufbereitung von Studienunterlagen und der Gestaltung von Fachpräsentationen verwenden, sondern die erlernten Fertigkeiten zur Erstellung von Broschüren, Flyern sowie Plakaten bei Ihrem Engagement in der Hochschulselbstverwaltung oder in Vereinen und Institutionen einsetzen.

Inhalte:

  • Gestalten mit Text, Bildern und Grafiken
  • Verwenden von Spalten, Rastern und Hilfslinien
  • Textfluss mit Hilfe verknüpfter Text-Rahmen über mehrere Spalten und Seiten steuern
  • Absatzformate und Zeichenformate zum Beschleunigen und Vereinfachen der Arbeit einsetzen
  • Einsatz von Farben, Farbverläufen, Konturen und Füllungen
  • Erstellung einfacher Objekte mit den Formwerkzeugen in Illustrator
  • Vektorobjekte bearbeiten und kombinieren
  • InDesign-Layouts zur Weitergabe an Druckereien vorbereiten
  • PDF-Ausgabe für den Einsatz in Print und Web
Aufwand30 h | Aktive Teilnahme

Form

Online-Seminar

Termine

Fr, 20.11.2020 14:00 - 18:30 | Fr, 27.11.2020 14:00 - 18:30
Fr, 11.12.2020 14:00 - 18:30 | Sa, 12.12.2020 10:00 - 14:30
Fr, 18.12.2020 14:00 - 18:30

Teilnehmer

20

Info

Das Online-Seminar findet über „Microsoft Teams“ statt. Die Anmeldedaten erhalten sie vorab per Mail.

!

Zur Teilnahme erforderlich:

Eigener Computer mit installiertem Adobe InDesign (Testversion CS6/Win 30 Tage kann zur Verfügung gestellt werden)

DurchführungHochschulkolleg

505 | Gestaltung und Präsentation wissenschaftlicher Arbeiten

505

Gestaltung und Präsentation wissenschaftlicher Arbeiten

mit Word und PowerPoint

Dr. phil. Jürgen Kästner

Keine Anrechnung im Studium generale

In diesem Kurs werden Ihnen Kenntnisse zur Vorlagenerstellung, zur Absatz-, Überschrifts- und Nummerierungsanpassung, zur Automatisierung von Kolumnentiteln, zur automatischen Erstellung von Verzeichnissen sowie zur automatischen Beschriftung von Bildern, Tabellen etc. mit Microsoft Word vermittelt.

Ziel des Kurses ist es, eine vorformatierte Wordvorlage zu erstellen, die für künftige Seminar-, Bachelor-, Master- oder sonstige Arbeiten genutzt werden kann.

Inhalte:

  • Dokumentvorlagen erstellen und pflegen
  • Abschnitte und Umbrüche korrekt handhaben
  • Formatvorlagen (Überschriften mit automatisierter Gliederung u.a.)
  • Objekteinbindung (Bilder, Tabellen, etc.)
  • Verzeichnisverwaltung (Inhaltsverzeichnis, Abbildungsverzeichnis, Literaturverzeichnis)
  • Navigation und Querverweise
  • Fußnoten und Quellenverwaltung

Sie lernen zudem das fortgeschrittene und professionelle Gestalten von Präsentationen mit Microsoft PowerPoint, sowie das Erstellen hochwertiger und ansprechender Animationen. Weiterhin wird Ihnen das Einfügen, Verknüpfen und Bearbeiten von Excel-Tabellen sowie das Erstellen von Diagrammen und Organigrammen gezeigt. Mit Gestaltungstipps und Präsentationshinweisen wird der Kurs abgerundet.

Inhalte:

  • Gestalten und Formatieren mit Hilfe von Farbschemas und Masterfolien
  • Einheitliches Design von Präsentationen, Anlegen eigener Entwurfsvorlagen
  • Diagramme und Organigramme interessant gestalten
  • Tabellen erstellen und formatieren
  • Importieren von Excel-Tabellen
  • Verknüpfen von Tabellen-Daten zum automatischen Aktualisieren
  • Animationsschemas und benutzerdefinierte Animationen  sinnvoll einsetzen
  • Kurzpräsentation
Aufwand15 h | Aktive Teilnahme

Form

Online-Seminar

Termine

Fr, 15.01.2021 14:00 - 17:45 | Sa, 16.01.2021 10:00 - 13:45
Fr, 29.01.2021 14:00 - 17:45

Teilnehmer

20

Info

Das Online-Seminar findet über „Microsoft Teams“ statt. Die Anmeldedaten erhalten sie vorab per Mail.

!

Zur Teilnahme erforderlich:

Eigener Computer mit installiertem Microsoft Office (über campussachsen.tu-dresden.de kostenfrei für Studenten der HTWK Leipzig beziehbar)

DurchführungHochschulkolleg

506 | Debatte

506

Debatte

Eine Reise durch die Welt des Diskurses

Pascal Martin Schaefer M. A. in Government

Den Wiederaufbau von Häusern in Katastrophengebieten durchführen? Die Verkaufserlaubnis für Technologien, die den Käufer besser machen als andere Menschen, erteilen? Eine allgemeine Dienstpflicht einführen? Das alles sind Fragen, die sich in unserer Welt für HTWK-Absolventen stellen können.

In diesem Kurs üben wir Argumentationstechniken und rhetorische Stilmittel in vielen unterhaltsamen praktischen Übungen ein, sodass sich die Absolventen diesen und vielen anderen spannenden Fragen zukünftig problemlos stellen können. In den Debatten decken wir ein breites Themenspektrum vom Umgang mit Technologien über Staatstheorie bis zur Religion ab und versuchen individuelle Wünsche bestmöglich zu berücksichtigen.

Durch das Debattentraining wird

  • die freie Rede geschult,
  • die Antizipations- und Reaktionsfähigkeit verbessert,
  • das Durchdenken von Argumenten und Gegenargumenten in kürzester Zeit trainiert,
  • viel Wissen akkumuliert.

Das Ganze hilft bei Vorträgen, Erörterungen, mündlicher Prüfung, Verhandlungen und bei der kritischen Meinungsbildung. Es sind weder Vorkenntnisse noch Hausaufgaben erforderlich.

Aufwand30 h | Aktive Teilnahme

Form

Abendkurs mit praktischen Übungen und Debatten.

Termine

Mi, 28.10.2020 17:15 - 19:30 | Mi, 04.11.2020 17:15 - 19:30
Mi, 11.11.2020 17:15 - 19:30 | Mi, 25.11.2020 17:15 - 19:30
Mi, 02.12.2020 17:15 - 19:30 | Mi, 09.12.2020 17:15 - 19:30
Mi, 16.12.2020 17:15 - 19:30 | Mi, 13.01.2021 17:15 - 19:30
Mi, 20.01.2021 17:15 - 19:30

Teilnehmer

16

Info

Short info for foreign students: Since this course is only available in German this semester, we unfortunately will not be able to accommodate students with a low command of the German language. If you would still like to practice your oratory skills and debate in English, we would like to make you aware of the English practice sessions of the local debate club. For more information please visit: www.stud.uni-leipzig.de/streitpunkt/english-debating/

DurchführungHochschulkolleg

507 | Stenografie

507

Stenografie

´zeitlos nützlich´, ´im Tempo unserer Zeit´, ´reduced to the max´!

Diplom-Ökonom (Univ.) Stefan Löffler

Keine Anrechnung im Studium generale

Vorlesungsmitschriften ohne großes Equipment in effizienter Form erstellen. Konzepte, z. B. zu Bachelorarbeiten, deutlich schneller fixieren. Bei wissenschaftlichen Vorträgen, Präsentationen und Konferenzen effektiver Notizen erstellen. Eigene Wortbeiträge leichter vorbereiten. - Steno macht’s möglich.

Die Stenografie ist eine überlegene Technik zur Erfassung mündlicher und schriftlicher Informationen; die Niederschrift von Ideen wird „in Echtzeit“ ermöglicht. Sie gleicht einer Trickkiste, bestückt mit grafischen und sprachlichen Tricks für eine effiziente, ja „maximal minimierte“ Schrift. So führt Steno Sie zu einer hohen Zeit- und Arbeitsersparnis in Studium und Beruf. Erich Kästner, Otto Lilienthal, Max Planck, Joseph Schumpeter, Edith Stein, Konrad Zuse haben’s vorgemacht. Mehr z. B. unter: www.t1p.de/zeitlosnuetzlich.

In unserer modernen Wissensgesellschaft sind effektive Methoden zum Wissenserwerb und zur individuellen Informationsverarbeitung wichtig. Das gilt im gleichen Maße für Ausbildung, Weiterbildung und Berufspraxis in den Bereichen Forschen, Entwickeln, Organisieren, Managen, Betreuen, Beraten, Lehren und Publizieren (sog. sekundäre Dienstleistungsberufe). Mit der über mehr als 2000 Jahre hinweg ausgeprägten Stenografie erwerben Sie eine grundlegende, stabile und zeitlos wertvolle Kompetenz. Gerade in Phasen steten Wandels ist das nicht selbstverständlich.

Sie lernen die sog. Notizschrift auf der Basis der Deutschen Einheitskurzschrift (Verkehrsschrift). Die Schnellschreibtechnik erarbeiten Sie sich nach aktuellen Unterrichtsmethoden – im Inverted Classroom-Format, in einer motivierenden Kleingruppe und außergewöhnlich rasch. „Schreiben lernt man durch Schreiben“ – nach diesem Motto wird Ihr Engagement für Vorbereitung und Nachbereitung der Termine vorausgesetzt. So werden Sie Steno bereits während des Kurses schrittweise als Arbeitsschrift bzw. Geheimschrift nutzen können.

Voraussetzungen: muttersprachliche oder vergleichbare Deutschkenntnisse, fachliches Interesse, Engagement (verpflichtende Hausaufgaben im Umfang von etwa 1 Stunde pro Woche)

Aufwand60 h | Aktive Teilnahme

Form

Seminar

Termine

Fr, 16.10.2020 15:30 - 18:45 | Fr, 23.10.2020 15:30 - 18:45
Fr, 06.11.2020 15:30 - 18:45 | Fr, 13.11.2020 15:30 - 18:45
Fr, 27.11.2020 15:30 - 18:45 | Fr, 04.12.2020 15:30 - 18:45
Fr, 11.12.2020 15:30 - 18:45 | Fr, 18.12.2020 15:30 - 18:45

Teilnehmer

15

Info

Stefan Löffler arbeitet freiberuf­lich als Diplom-Ökonom und ist staatlich geprüfter Stenografielehrer (Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus).

!

Für Lehrbuch und Schreibpapier fallen maximal 15 EUR an.

DurchführungHochschulkolleg

508 | Software für wissenschaftliches Arbeiten

508

Software für wissenschaftliches Arbeiten

Prof. Dr.-Ing. Stephan Schönfelder

Keine Anrechnung im Studium generale

In der wissenschaftlichen Arbeit ist man vor allem mit

  • der Darstellung und Bewertung von Daten,
  • der Entwicklung von Schemas oder Abläufen sowie
  • der ansprechenden Dokumentation

konfrontiert. Obwohl dies häufig nicht als der Kern des wissenschaftlichen Arbeitens gesehen wird, sind diese Punkte entscheidend, um die eigenen Ergebnisse auch lesbar für seine Adressaten zu transportieren. Das kann das Fachjournal, die Pressemitteilung, der Forschungsbericht, die Abschlussarbeit oder die Projektarbeit sein. Dabei stehen für diese Aufgaben verschiedenste Softwarelösungen zur Verfügung, wobei die wohl bekannteste Microsoft Office - Umgebung häufig nicht die beste Wahl ist!

In dem Kurs sollen Software-Tools außerhalb der MS-Office-Umgebung vorgestellt werden. Sie werden Programme kennenlernen

  • zur Daten-Verarbeitung und -Darstellung in 2D/3D-Diagrammen (GnuPlot),
  • zur grafischen Darstellung von Skizzen, Schemas, Abläufen (Inkscape) und
  • zum Schreiben der wissenschaftlichen Arbeit samt Literaturverzeichnis (LaTeX).

Alle hier verwendeten Softwaresysteme sind offen verwendbar für die langfristige Nutzung im Studium und darüber hinaus. Als Ziel steht nicht weniger als die Öffnung eines neuen Raumes Ihrer digitalen Welt.

Wie läuft es ab? Es ist erforderlich, dass Sie einen eigenen Laptop (Windows, macos oder Linux) für die Veranstaltung verwenden können, auf welchem Sie die Programme installieren und live in der Veranstaltung nutzen können. Es wird in den Veranstaltungen Einführungen in die jeweiligen Programme geben, gefolgt von Übungen zur Handhabung und der verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten.

Aufwand30 h | Aktive Teilnahme

Form

Seminar

Termine

Mi, 14.10.2020 13:45 - 15:15 | Mi, 21.10.2020 13:45 - 15:15
Mi, 28.10.2020 13:45 - 15:15 | Mi, 04.11.2020 13:45 - 15:15
Mi, 11.11.2020 13:45 - 15:15 | Mi, 25.11.2020 13:45 - 15:15
Mi, 02.12.2020 13:45 - 15:15 | Mi, 09.12.2020 13:45 - 15:15
Mi, 16.12.2020 13:45 - 15:15 | Mi, 06.01.2021 13:45 - 15:15
Mi, 13.01.2021 13:45 - 15:15 | Mi, 20.01.2021 13:45 - 15:15
Mi, 27.01.2021 13:45 - 15:15

Teilnehmer

19

!

Sie müssen Ihren eigenen Laptop mitbringen.

DurchführungFakultät Ingenieurwissenschaften

520 | Medien- und Informationskompetenz

520

Medien- und Informationskompetenz

Anika Geyer

Keine Anrechnung im Studium generale

Das Angebot verbindet im Sinne einer Studienbegleitung Einzelangebote der Hochschulbibliothek zum Anschluss an curriculare Fachangebote.

Zum Einstieg werden die Studierenden in einer Bibliothekstour mit den Angeboten, der Nutzung und der technischen Ausstattung der Hochschulbibliothek bekannt gemacht. In anschließenden Workshops zur Recherche werden verschiedene Strategien der Quellenrecherche vermittelt und praktisch angewandt. Abschließend erlernen die Studierenden die praktische Wissens- und Quellenorganisation im Schreibprozess mittels Literaturverwaltungssoftware.

  1. Bibliothekstour (30 Minuten) in den Erstsemester-Einführungswochen oder bei Bedarf
  2. Workshop – Recherche Grundlagen (50 Minuten)
  3. Workshop – Recherche Aufbaukurs (60 Minuten)
  4. Citavi-Workshop (120 Minuten)
Aufwand15 h | Teilnahme Bibliothekstour + drei Workshops

Form

Informationsveranstaltung und studienbegleitende Workshops

Termine

Info

Auf Seite XXX finden Sie ein Nachweisblatt (auch in OPAL oder der Bibliothek erhältlich), auf dem Sie sich den Besuch der Veranstaltungen bestätigen lassen. Den ausgefüllten Zettel geben Sie im Studium-generale-Büro G104 ab oder werfen ihn dort in den Briefkasten an der Tür.

Die Angebote können in verschiedenen Semestern besucht werden; Die Anrechnung erfolgt erst bei Abgabe des vollständig ausgefüllten Nachweisblattes.

!

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme bei der Bibliothek  (Organisation der Durchführung) UND in OPAL (Organisation der Teilnahmenachweise) an!

DurchführungHochschulbibliothek

521 | Schreiblabor / Schreibwerkstatt

521

Schreiblabor / Schreibwerkstatt

Anika Geyer

Keine Anrechnung im Studium generale

In aufeinander aufbauenden Schulungen und Workshops lernen die Studierenden, erfolgreich Haus- und Abschlussarbeiten zu meistern.

Workshop 1 befasst sich mit dem Schreiben als Prozess und der Relevanz wissenschaftlichen Arbeitens an einer Hochschule der angewandten Wissenschaften. Workshop 2 widmet sich der Quellenbewertung und Workshop 3 der formalen Gestaltung einer schriftlichen Arbeit.

  1. Workshop – Schreiben als Prozess (90 Minuten)
  2. Workshop – Quellenbewertung (90 Minuten)
  3. Workshop – Die formale Gestaltung einer schriftlichen Arbeit (90 Minuten)

Das Schreiblabor soll nicht isoliert, sondern in Verzahnung zu curricularen Fachangeboten durchgeführt werden.

Aufwand15 h | Besuch der genannten Workshops

Form

Studienbegleitende Workshops

Termine

Info

Auf Seite XXX finden Sie ein Nachweisblatt (auch in OPAL oder der Bibliothek erhältlich), auf dem Sie sich den Besuch der Veranstaltungen bestätigen lassen. Den ausgefüllten Zettel geben Sie im Studium-generale-Büro G104 ab oder werfen ihn dort in den Briefkasten an der Tür.

Die Angebote können in verschiedenen Semestern besucht werden; Die Anrechnung erfolgt erst bei Abgabe des vollständig ausgefüllten Nachweisblattes.

!

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme bei der Bibliothek  (Organisation der Durchführung) UND in OPAL (Organisation der Teilnahmenachweise) an!

DurchführungHochschulbibliothek

Zusatzqualifikationen

600 | Solares Bauen

600

Solares Bauen

Mit erneuerbaren Energiesystemen

Dipl.-Pol. Dipl.-Soz. Bernd Genennig

Energiewende, Klimawandel, steigende Energiepreise sind aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln immer wieder in der medialen Präsenz. Wie wird darauf reagiert? Welche Ansätze und Veränderungsmöglichkeiten gibt es? Welche Wechselbeziehungen zwischen Gebäudehülle und Anlagentechnik bestehen? Wie werden wir daraus folgend in 2030 wohnen?

Die Vorlesungsreihe Solaren Bauens (mit Erneuerbaren Energiesystemen), erläutert Zusammenhänge und Abhängigkeiten zwischen Gebäudehülle und Anlagentechnik. Dargestellt werden diese Zusammenhänge an ausgewählten, solaren Techniken, sowie exemplarisch an gebauten Beispielen. Die Studentenschaft wird unmittelbar an den Seminaren (Planspiele/Zukunftswerkstatt) beteiligt.

In der Seminarreihe wird Wert darauf gelegt:

1.      dass das Angebot mit dem Notwendigsten an Theorie auskommt

2.      dass das Wissen insbesondere über Praxisprojekte vermittelt wird

3.      dass das Angebot in einer zeitlich sehr kompakten Form vermittelt wird

4.      dass am ersten Seminartag unbedingt 6 Std. Lehrzeit einzuplanen sind (13.45 – 18.45 Uhr)

5.      dass am ersten Seminartag von allen Teilnehmenden eine Selbstkostenpauschale von 20 € (Fahrtkosten/Eintritt) zu entrichten ist

Aufwand60 h | Aktive Teilnahme + Abschlusspräsentation

Form

4 x Vorlesung/Seminare und

5 x Exkursionen

Termine

Mi, 14.10.2020 13:45 - 18:45 | Mi, 21.10.2020 14:00 - 17:00
Mi, 28.10.2020 13:00 - 18:00 | Mi, 04.11.2020 13:45 - 16:45
Mi, 11.11.2020 14:00 - 17:00 | Mi, 25.11.2020 13:45 - 17:00
Mi, 02.12.2020 13:00 - 18:00 | Mi, 09.12.2020 13:00 - 18:00
Mi, 16.12.2020 13:45 - 17:00

Teilnehmer

12

Literatur

Scheer, Hermann: Der energethische Imperativ: 100% jetzt

Quaschning, Volker: Regenerative Energiesysteme

Info

Bernd Genennig ist Geschäftsführer der Forschungs- und Planungs-GmbH Umweltinstitut Leipzig

!

Begleitend zum Kurs ist von den Teilnehmern in Teams jeweils eine Abschlusspräsentation zu erarbeiten und vorzustellen.

Am ersten Seminartag ist von allen Teilnehmenden eine Selbstkostenbeteiligung von 20 € (Transport/Eintritt) zu entrichten!

DurchführungHochschulkolleg

601 | Think. Make. Start.

601

Think. Make. Start.

Alexandra Huber M. A., Carolin Lorenz M.A.

Das Seminar richtet sich an Studierende aller Fakultäten der HTWK Leipzig. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Wir freuen uns auf Visionäre, Querdenker, Spielveränderer und all diejenigen, die Interesse haben, eine Idee zu hinterfragen und weiterzuentwickeln.

Gemeinsam wollen wir uns ein Semester lang mit den Themen Innovation und Entrepreneurship beschäftigen. Durch verschiedene spielerische Simulationen lernst du den Ideen- und Innovationsprozess sowie die dafür erforderlichen Kompetenzen kennen. Gemeinsam mit Studierenden anderer Fachrichtungen entwickelst du Fähigkeiten und Strategien, um dein Projekt voranzutreiben und in die Realität umzusetzen. Neben dem Kennenlernen von neuen spannenden Start-up-Methoden, wie dem Design Thinking oder dem Rapid Prototyping, sowie dem Entwickeln von Softskills durch intensive Teamarbeit steht vor allem das Selbermachen im Fokus. Zudem laden wir erfolgreiche Gründerinnen und Gründer ein, um mit diesen ins Gespräch zu kommen und aus deren Erfahrungen zu lernen. 

Hast du dich schon immer gefragt, mit welchen Methoden sich eine Idee in kurzer Zeit zu einem Prototyp oder sogar zu einem Produkt weiterentwickeln lässt? Suchst du Studierende anderer Fakultäten, mit denen du (d)eine Idee weiterentwickeln möchtest? Oder hast du einfach Interesse, mal etwas ganz Neues zu wagen und die Theorie aus deinem Studium mit der Praxis zu verbinden?

Aufwand60 h | Aktive Teilnahme + Referat

Form

Wöchentliches Seminar mit praktischen Übungen

Termine

Mittwochs, 13:45 - 15:15, ab dem 21.10.2020 (12 Termine)

Teilnehmer

18

Info

Alexandra Huber und Carolin Lorenz sind als Gründungsberaterinnen an der HTWK Leipzig tätig.

DurchführungHochschulkolleg

602 | Patente und andere Schutzrechte

602

Patente und andere Schutzrechte

Gewerblicher Rechtsschutz

Dr. rer. nat. Jan-David Hecht, Dr. rer. nat. Susanne Ebitsch

Sie werden in diesem Seminar lernen, Ihr geistiges Eigentum, z. B. Ihre Erfindungen, Designs usw., zu schützen. Eines Tages werden Sie damit Ihr Geld verdienen (müssen)! Anhand praktischer Beispiele werden Ihnen die grundlegenden Schutzrechtarten vorgestellt und Sie erlernen die Vorgehensweise bei einer Patentrecherche.

Ein Thema wird der Aufbau und die Ausarbeitung einer Erfindungsbeschreibung sein. Sie werden lernen, eigene Lösungen als schutzfähig zu erkennen und eine Anmeldung zu erstellen. Weitere wichtige Themen sind das Markenrecht und die für Schutzrechte wichtigen internationalen Abkommen. Mit diesem Wissen werden Sie ein kompetenter Gesprächspartner für das Patentamt bzw. einen Patentanwalt sein. Sie werden in der Lage sein, bei Anmeldungen den roten Faden selbst in der Hand zu halten. Außerdem werden Sie lernen, die verschiedenen Schutzrechte in ihrer unterschiedlichen Wirkung als Instrument einer Unternehmenspolitik zu erkennen und später praktisch anzuwenden.

Aufwand30 h | Aktive Teilnahme

Form

Seminar, sechs Termine inkl. Computerrecherche

Termine

Mi, 14.10.2020 17:15 - 20:30 | Mi, 11.11.2020 17:15 - 20:30
Mi, 25.11.2020 17:15 - 20:30 | Mi, 09.12.2020 17:15 - 20:30
Mi, 13.01.2021 17:15 - 20:30 | Mi, 27.01.2021 17:15 - 20:30

Ort

25.11.2020 Online

Teilnehmer

25

Info

Dr. Jan-David Hecht ist Europäischer Patentanwalt in Leipzig.

!

Kurzfristige Absage wegen Corona-Pandemie möglich!

DurchführungHochschulkolleg

Reflektiertes Ehrenamt

700 | Studentische Selbstverwaltung

 

700

 
   

Studentische Selbstverwaltung

 

Anerkennung von Engagement in StuRa und Fachschaft

 

Dr. rer. nat. Martin Schubert

 
     

Eine engagierte Tätigkeit in der studentischen Selbstverwaltung der HTWK Leipzig bietet Einblicke in die Hochschulpolitik, in Meinungsbildungs- und Kommunikationsprozesse. Die aktive Teilhabe und die Gestaltung demokratischer Verfahren fördern die Entwicklung von sozialer, ethischer und kultureller Kompetenz.

 

Unter bestimmten Voraussetzungen ist daher die Anerkennung als Studium-generale-Leistung möglich:

   
  • Mindestens einjährige Mitgliedschaft in einem Fachschaftsrat oder im StudierendenRat der HTWK Leipzig;
  • Die Tätigkeit während der Mitgliedschaft soll mindestens 20 Stunden pro Monat betragen;
  • Regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen des Fachschaftsrates bzw. StudierendenRates;
  • Engagement bei der Tätigkeit im Fachschaftsrat bzw. StudierendenRat, so beispielsweise Bekleidung eines Amtes und die Teilnahme an Arbeitskreisen.
 

Die Tätigkeiten müssen geeignet sein, die in der gemeinsamen Präambel der sächsischen Hochschulen für das Studium generale bennanten Lernziele zu erreichen.

 
Aufwand   Bei Erfüllen aller genannter Voraussetzungen wird ein Zeitaufwand von 60 h anerkannt.
 

Form

 
   

Mitgliedschaft in Fachschaftsrat oder StudierendenRat sowie Anfertigung eines abschließenden Reflexionsberichtes.

 
 

Termine

 
     
 

Teilnehmer

 
   

20

 
 

Info

 
   

Die erforderliche Amtszeitbescheinigung wird ausschließlich vom StudierendenRat ausgestellt.

 

Weitere Informationen unter htwk-leipzig.de/hochschulkolleg

 
Durchführung   Hochschulkolleg

701 | Projekt Betonkanu

 

701

 
   

Projekt Betonkanu

 

Beton geht auch anders!

 

Michel Boll M. Sc., Ludwig Hertwig M. Sc.

 
     

Das Bauwesen gehört weltweit zu den ressourcenintensivsten Wirtschaftszweigen. Der Begriff Nachhaltigkeit ist allerdings auch beim Bauen zukunftsweisend und steht immer mehr im Focus. Bislang verwendete Rohstoffe – wie beispielsweise Sand – sind begrenzt und zunehmend gewinnen der sparsame Umgang mit derartigen Rohstoffen und der Einsatz innovativer Baustoffe an Bedeutung.

 

Trotz bestehender Alternativen entstehen weiterhin täglich riesige, massige Gebäude aus traditionellem Beton. Warum setzen sich Innovationen in der Baubranche so schwer durch? Und: Wie geht man mit den begrenzten Ressourcen um? Wie können mit Phantasie und Teamgeist neue, kreative Lösungen entwickelt werden, welche Alternativen lassen sich wirtschaftlich einsetzen?

 

Im Rahmen des Projektes Betonkanu diskutieren wir solche Fragen. Allem voran jedoch steht - neben der Diskussion der Theorie - die Praxis, das Umsetzen alternativer Beton-Bauweisen im Vordergrund. Um zu zeigen, welch filigrane Strukturen mit Beton möglich sind, wollen wir gemeinsam ein schwimmfähiges Betonkanu entwerfen und tatsächlich selber bauen. Dabei ist das gesamte Team gefragt, angefangen bei Überlegungen zur Verwendbarkeit verschiedenster Baumaterialien und Arbeitstechniken, über die Erarbeitung von Fachkompetenzen zum Bootsbau bis hin zur Objektvermarktung.

 

Als (freiwilliges) Highlight gilt es dann im Sommer mit den eigenen Betonkanus an nationalen und internationalen Wettbewerben teilzunehmen, um den interdisziplinären Austausch auf interkultureller Ebene fortzusetzen.

 

Eingeladen sind Studierende aller Fachrichtungen um durch Synergieeffekte optimale Lösungsansätze für das Projekt zu finden.

 

Voraussetzungen für die Anerkennung:

   
  • Monatlich mindestens 20 Stunden Tätigkeit während der Mitgliedschaft
  • Regelmäßige Teilnahme an den Seminarterminen
  • Engagement bei der Tätigkeit im Team, z. B. bei der Lösung von Teilaufgaben, beim Marketing oder der Öffentlichkeitsarbeit    
  • Abschließende, reflektierende Ausarbeitung am Ende des Projektes
 
Aufwand   Bei Erfüllen aller genannter Voraussetzungen wird ein Zeitaufwand von 60 h anerkannt.
 

Form

 
   

Wöchentliches Seminar / praktische Übung

 
 

Termine

 
     
 

Teilnehmer

 
   

15

 
 

Info

 
   

Eine Anmeldung über OPAL ist nicht erforderlich.

 

Weitere Informationen unter ifb.htwk-leipzig.de/betonkanuteam

   
Durchführung   Fakultät Bauwesen

702 | FLEX

 

702

 
   

FLEX

 

Prof. Dr.-Ing. Alexander Stahr

 
     

FLEX ist eine Plattform für studentische Projekte außerhalb des regulären Curriculums sowie eine interdisziplinäre Nachwuchsforschergruppe aus Architekten sowie Bau- und Wirtschaftsingenieuren.

 

Seit 2013 realisiert FLEX in Teams von bis zu 10 Mitgliedern in regelmäßiger Folge individuelle Projekte mit dem Ziel der Realisierung einer konstruktiven Projektidee im selbst skalierbaren Originalmaßstab auf der Basis einer möglichst umfassenden Nutzung digitaler Planungswerkzeuge mit Hilfe NC-gesteuerter Maschinen.

 

Eine engagierte Mitarbeit in einem FLEX.project bietet vielfältige Einblicke in die Arbeit eines erfolgreichen, interdisziplinären, wissenschaftlichen Teams der angewandten Bauforschung.

 

Die konkrete, inhaltliche Ausrichtung eines FLEX.projects wird zu Beginn der Bearbeitung in einem kreativen Entwurfsprozess bei gleichberechtigter Interaktion aller Teammitglieder entwickelt.

 

Im Bearbeitungsprozess werden Teilaufgaben vom Entwurf bis zur Montage nach inhaltlichen Kriterien definiert und von den Teammitgliedern eigenverantwortlich bearbeitet.

 

Für die Anerkennung als Studienleistung im Modul Überfachliche Kompetenzen ist eine mindestens ein Semester dauernde, aktive und engagierte Mitarbeit in einem FLEX.project, inklusive der regelmäßigen Teilnahme an den i. d. R. wöchentlichen Teammeetings notwendig.

   
Aufwand   Bei Erfüllen aller genannter Voraussetzungen wird ein Zeitaufwand von 60 h anerkannt.
 

Form

 
   

Selbstorganisierte Zusammenarbeit im Projektteam, wöchentliche Teammeetings im FLEX.office

 
 

Termine

 
     

Projektbezogene Abstimmung

   
 

Ort

 
   

Ateliers, Seminarräume, Werkstätten und Labore der HTWK Leipzig

 
 

Teilnehmer

 
   

10

 
 

Info

 
   

Eine Anmeldung über OPAL ist nicht erforderlich.
Die Anerkennung erfolgt nach Abgabe einer Projektarbeit und Prüfung durch den verantwortlichen Hochschullehrer. Inhalt der Arbeit soll eine fachliche Auseinandersetzung mit einem Teilthema des Gesamtprojekts sein, die den grundlegenden Ansprüchen wissenschaftlichen Arbeitens genügt.

 

Weitere Informationen unter flex.htwk-leipzig.de

 
Durchführung   Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften

703 | Nao-Team HTWK

703

Nao-Team HTWK

Prof. Dr. rer. nat. Jens Wagner

Das Nao-Team HTWK ist im RoboCup und speziell in der Standard Plattform Liga seit einem Jahrzehnt eine erfolgreiche Mannschaft. Über einen so langen Zeitraum konstant exzellente Ergebnisse im Bereich der Künstlichen Intelligenz vorweisen zu können, setzt hohes Engagement und eine nachhaltige Teamstrategie voraus. Sie basiert auf dem fortdauernden Engagement der Ehemaligen und ihrer Anleitung für und Integration der Neulinge.

Eine engagierte Tätigkeit im Nao-Team HTWK bietet Einblicke in die Arbeit eines erfolgreichen wissenschaftlichen Teams, die aktive Mitarbeit auf einem gewählten Teilgebiet von der Softwareentwicklung bis zum Marketing und fördert die Entwicklung von fachlichen, ethischen und sozialen Kompetenzen bei der Aufbereitung und Weitergabe von Fachwissen und Fähigkeiten.

Unter bestimmten Voraussetzungen ist daher die Anerkennung im Modul Überfachliche Kompenzen möglich:

  • Mindestens einjährige Mitgliedschaft im Nao-Team HTWK Leipzig;
  • Die Tätigkeit während der Mitgliedschaft soll mindestens 20 Stunden pro Monat betragen;
  • Regelmäßige Teilnahme an den Teammeetings im Chat;
  • Engagement bei der Tätigkeit im Team, z. B. bei der Lösung von Teilaufgaben oder ergänzenden Projekten, beim Marketing und der Öffentlichkeitsarbeit, oder bei der Organisation und Anleitung von Neulingen und ihre Heranführung an die aktuellen Aufgabenstellungen.
AufwandBei Erfüllen aller genannter Voraussetzungen wird ein Zeitaufwand von 60 h anerkannt.

Form

Mitarbeit in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Softwareentwicklung, digitale Medien und Fotografie, Simulation, Künstliche Intelligenz sowie Dokumentation

Termine

Teilnehmer

10

Info

Über die Aufnahme ins Team entscheidet das Team selbst. Eine formale Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Teilnahmebestätigung stellt ein betreuender Professor aus.

Weitere Informationen unter naoteam.imn.htwk-leipzig.de

DurchführungFakultät Informatik und Medien

704 | RobertaRegioZentrum Leipzig

 

704

 
   

RobertaRegioZentrum Leipzig

 

Prof. Dr. rer. nat. Jens Wagner

 
     

Das RobertaRegioZentrum Leipzig nutzt Roboter als motivierendes Medium um Kinder und Jugendliche für MINT-Themen zu begeistern. Dabei wird das didaktische Konzept Roberta® des Fraunhofer-Instituts umgesetzt. Ein besonderer Schwerpunkt ist das Erlernen des Programmierens.

 

Die besondere Methodik ermöglicht in nur 30 Min. ohne Vorkenntnisse, Kindern das Erfolgserlebnis eines ersten eigenen Programms. Einzige Voraussetzung, die Kinder müssen sicher lesen können.

 

Langfristig angelegte Kurse können aber auch komplexe Inhalte zum Ziel haben: Teilnahme an Wettbewerben, Interaktive Theaterstücke mit Robotern oder ein erstes Verständnis von Logik, Algorithmen und Komplexität. Die Kinder werden zur gemeinsamen Teamarbeit angeleitet und erleben gemeinsam eine Begeisterung für MINT-Fächer. Jugendliche der Sekundarstufe II werden zur Literaturrecherche und eigenen wissenschaftlichen Arbeiten ermuntert.

 

Außerdem richtet sich das Projekt an Lehrkräfte und alle Menschen, die solche Kurse mit Kindern durchführen wollen, mit einem stufenweise aufgebauten Weiterbildungskonzept.

 

Ein engagiertes Ehrenamt umfasst die Mitwirkung an einmaligen und regelmäßigen Veranstaltungen mit regelmäßig 20 h im Monat. Im Mittelpunkt steht die wissensvermittelnde Arbeit mit Menschen. Dabei sind ganz unterschiedliche Themenbereiche abzudecken: zum Beispiel Kostüm und Make-up für Rollenspiele, Gestalten mit Bastelmaterialien, Bau von Lego-Robotern, oder das Erklären von IP-Netzwerken. Weitere Tätigkeiten ergeben sich aus der Dokumentation von Veranstaltungen in Bild und Video oder der Vorbereitung von Events und der Wartung des Equipments. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

 
Aufwand   Bei Erfüllen aller genannter Voraussetzungen wird ein Zeitaufwand von 60 h anerkannt.
 

Form

 
   

Mitarbeit im pädagogischen, künstlerischen oder technischen Bereich zur Unterstützung. Bei der direkten Arbeit mit Kindern immer als Unterstützung einer Lehrkraft oder in einem eigenen künstlerischen oder technischem Projekt.

 
 

Termine

 
     
 

Ort

 
   

HTWK, Schulen in Leipzig, Leipzig-Land und Nordsachsen (Fahrtkosten werden übernommen oder entstehen nicht)

 
 

Teilnehmer

 
   

10

 
 

Info

 
   

Das RobertaRegioZentrum Leipzig ist an der Fakultät Informatik und Medien angesiedelt (Z506).

 

Eine Anmeldung erfolgt immer in einem persönlichen Gespräch, evtl. nach einer Probestunde mit Kindern.
Weitere Informationen unter roberta.htwk-leipzig.de

 
Durchführung   Fakultät Informatik und Medien

705 | Mentorenprogramm

 

705

 
   

Mentorenprogramm

 

Willkommenskultur leben

 

Franziska Schmidt

 
     

Das Mentorenprogramm fördert die Integration von ausländischen Studierenden in die Leipziger Studierendengemeinschaft. HTWK-Studierende engagieren sich hier als Mentorin oder Mentor für ausländische Studierende, um beim Einstieg in das Studien- und Stadtleben zu helfen.

 

Sie begleiten ausländische Studierende (Mentees) aus aller Welt (z. B. Erasmus+ Austauschstudierende von Partnerhochschulen, ausländische Direktstudierende oder Geflüchtete, die sich für ein Direktstudium an der HTWK Leipzig interessieren). Die Aufgaben sind je nach Zielgruppe und Bedarf unterschiedlich. Sie können bei der Anreise, bei den Wegen der Anmeldung, während des Einführungskurses Deutsche Sprache und Landeskunde oder der Einführungswoche, bei Fragen zum Studienablauf und vielem mehr unterstützen.

 

Voraussetzungen für die Anerkennung:

   
  • Betreuung von mindestens einem ausländischen Studierenden im Verlauf von mindestens einem Semester
  • Teilnahme an Schulung für Mentorinnen und Mentoren
  • Teilnahme am Interkulturellen Training der HTWK Leipzig
  • Teilnahme an ausgewählten Veranstaltungen gemeinsam mit den Mentees
  • Anfertigung eines abschließenden Reflexionberichts
 
Aufwand   Bei Erfüllen aller genannter Voraussetzungen wird ein Zeitaufwand von 60 h anerkannt.
 

Form

 
   

Engagement als Mentorin oder Mentor

 
 

Termine

 
     
 

Info

 
   

Mentees werden je nach Bedarf zugeteilt. Die Schulungen und Einführungsveranstaltungen finden i. d. R. einige Wochen vor dem regulären Beginn der Vorlesungszeit statt. Weitere Informationen unter www.htwk-leipzig.de/mentoren

 
 

!

 
   

Eine Anmeldung über OPAL ist nicht erforderlich. Bitte melden Sie sich per E-Mail an: international@htwk-leipzig.de. Sie können ganzjährig beim Mentorenprogramm einsteigen.

 
Durchführung   Akademisches Auslandsamt, Dezernat Studienangelegenheiten

706 | Fernsehen der HTWK Leipzig: floid

 

706

 
   

floid

 

Fernsehen der HTWK Leipzig

 

Dipl.-Ing. (FH) Sebastian Gomon, Prof. Dr. phil. Gabriele Hooffacker

 
     

floid, das Fernsehen der HTWK Leipzig, wird federführend von Studierenden der HTWK gestaltet. Willkommen sind alle Studierenden, die Erfahrung in fernseh- und videojournalistischem Arbeiten erwerben oder vertiefen wollen.

 

floid versteht sich als studentisch verwalteter Hochschul-Fernsehsender. Im Mittelpunkt der Berichterstattung steht neben Leipzigs Kultur, Forschung und Wissenschaft insbesondere die Hochschule mit den Menschen, die ihr verbunden sind.

 

floid produziert zurzeit mehrere Formate (und erprobt neue):

   
  • Bei floid partizipativ kann man eigene Videos einreichen.
  • Das Nachrichtenmagazin Campus Compact erscheint regelmäßig mit den wichtigsten Hochschulnachrichten.
  • X-Cam ist das Wissensmagazin der HTWK Leipzig.
  • floid trägt zur Leipziger Kulturszene bei.
 

Selbstorganisiert finden die Studierenden Themen, bereiten die Inhalte auf, entwickeln Herangehensweisen und bearbeiten die Beiträge und Nachrichten. Dabei steht ein hoher technischer Anspruch an erster Stelle.

 

Verbreitet wird floid über den eigenen Webauftritt https:://floidtv.de.

 

Voraussetzungen für die Anerkennung:

   
  • Teilnahme am Einführungs-Workshop „Hands-On-Day“
  • Ein Jahr lang aktive Teilnahme an den Redaktionssitzungen (14-täglich im Semester)
  • Aktive Mitarbeit an 5-6 nachrichtlichen Produktionen (Konzept, Dreh, Postproduktion)
 
Aufwand   Bei Erfüllen aller genannter Voraussetzungen wird ein Zeitaufwand von 60 h anerkannt.
 

Form

 
   

Redaktionssitzung / praktische Übung

 
 

Termine

 
     

Meist mittwochs (Nachmittag)

 

Erstes Teffen Mittwoch, 08.04.2020, 13:45

   
 

Info

 
   

Eine Anmeldung über OPAL ist nicht erforderlich. Weitere Information und Anmeldung bei sebastian.gomon (at) htwk-leipzig.de

 
Durchführung   Fakultät Informatik und Medien

707 | Lange Nacht der Computerspiele

 

707

 
   

Lange Nacht der Computerspiele

 

Mitgestaltung des Gamer-Events 2020

 

Prof. Dr. phil. Gabriele Hooffacker

 
     

Gamer, die über den Tellerrand hinausblicken und Spielfreude und Wissenschaft verbinden wollen, dürfen die Lange Nacht der Computerspiele mitgestalten.

 

Die Spielenacht, ein Festival der Spielekultur, findet einmal im Jahr statt. Sie verbindet Virtual Reality, e-Sport, Indie-Entwicklungen und Brettspiele mit einem Vortragsprogramm und vielen Spielemöglichkeiten in den PC-Pools zu einem Ganzen. Entstanden ist sie 2007 aus einer Vorlesungsreihe von Professor Dr. Klaus Bastian an der HTWK Leipzig. Die Veranstaltungen sind für jedermann offen; der Eintritt ist frei.

 

In den Gängen und Räumen der HTWK Leipzig (Lipsius-Bau) werden an einem Samstag im Mai über 250 Spielestationen, Heimcomputer und Konsolen aufgebaut, mitgebracht von Sammlern, Vereinen und engagierten Privatpersonen. Die Lange Nacht der Computerspiele schließt direkt an den Hochschulinformationstag an, beim dem Studieninteressierte die HTWK Leipzig kennenlernen können.

 

So kann man sich einbringen: Eine Vortragsreihe, Turniere oder einen eigenen Raum gestalten. Beim Auf- und Abbau helfen. Die Planung, Organisation und Dokumentation eines solch großen Events – rund 200 Aussteller, mehrere tausend Besucher/innen – kennenlernen.

 

Voraussetzungen für die Anerkennung:

   
  • Teilnahme an den Organisationstreffen (etwa 14-täglich, kurz vor dem Event wöchentlich, Termin nach Vereinbarung)
  • Aktive Teilnahme an der Computerspielenacht
  • Organisation eines eigenen Events im Rahmen der Computerspielenacht, Vorschlag: eine Vortragsreihe, die von ca. 16:00 bis 22:00 Uhr dauert.
 
Aufwand   Bei Erfüllen aller genannter Voraussetzungen wird ein Zeitaufwand von 60 h anerkannt.
 

Form

 
   

Regelmäßige Organisationstreffen / praktische Übung

 
 

Termine

 
     
 

Info

 
   

Eine Anmeldung über OPAL ist nicht erforderlich. Weitere Information und Anmeldung bei gabriele.hooffacker@htwk-leipzig.de

 
Durchführung   Fakultät Informatik und Medien

708 | Ersti-Coach

 

708

 
   

Ersti-Coach

 

Verschiedene Studiengänge

 

Urte Graba

 
     

Als Ersti-Coach betreust du die Studienanfängerinnen und Studienanfänger deines Studiengangs während des gesamten ersten Semesters, beginnend mit der Gestaltung und begleitenden Durchführung der Einführungswoche.

 

Während des Semesters arbeitest du gemeinsam mit den Erstsemestern zu Themen wie Kommunikation, Präsentation und Projektmanagement, führst eigene kurze inhaltliche Einheiten durch und stehst ihnen beratend zur Seite.

 

Voraussetzungen für die Anerkennung

   
  • 2-tägige Schulung zum Ersti-Coach
  • Mitarbeit in der Einführungswoche
  • Aktive Mitarbeit
  • Durchführung (eigener) inhaltlicher Einheiten mit Feedback (teilweise Hospitationen)
  • aktive Teilnahme an Zwischenbilanz- und Abschlusstreffen
  • Anfertigung eines abschließenden Reflexionsberichts
 

Studiengänge

   
  • Fakultät Ingenieurwissenschaften: EIB, EGB, MBB
  • Fakultät Bauwesen: BIB
  • Fakultät Informatik und Medien: BKB, BMB, DPB, INB, MIB, MTB, VNP
  • Fakultät Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftsingenieurwesen: BWB, IMB, SBB, SGB, SMB, STB
   
 
Aufwand   Bei Erfüllen aller genannter Voraussetzungen wird ein Zeitaufwand von 60 h anerkannt.
 

Form

 
   

Engagement als Coach, aktive Mitarbeit

 
 

Termine

 
     

Schulungen finden i. d. R. Mitte September statt. Mitarbeit in der Einführungswoche (Woche nach dem 19. Oktober).

   
 

Info

 
   

Bewerbungen mit Motivationsschreiben zum Ende des Sommersemesters bei Frau Graba, Peer Zentrum

 

Weitere Informationen und Anmeldung bei urte.graba@htwk-leipzig.de

 
 

!

 
   

In den Studiengängen BKB, MTB und BMB beträgt der anerkennenswerte Aufwand nur 30 h.

 
Durchführung   Zentrum für Peer Education und Mentoring der HTWK Leipzig

710 | Campus Records

 

710

 
   

Campus Records

 

Musiklabel der HTWK Leipzig

 

Dipl.-Ing. (FH) Christian Birkner

 
     

Bei Campus Records dem Musiklabel der HTWK Leipzig dreht sich alles um Audio. Das studentische Projekt realisiert vor allem regelmäßige Wortproduktionen (Sprachaufnahmen und Podcasts), aber auch Musikaufnahmen. Selber machen wird dabei groß geschrieben: die Teilnehmer erwerben und vertiefen Kenntnisse im Bereich Tonaufnahmen, -produktion und redaktioneller Arbeit. Verbreitet werden die Produktionen auf dem eigenen Webauftritt http://web.campus-records.de/.

 

Das Portfolio von Campus Records umfasst unter Anderem:

   
  • Gamingpodcast für die Lange Nacht der Computerspiele
  • CRiSP Podcast (Campus Records introducing Sounds and People)
  • Tonaufnahmen als Unterstützung für das Hochschulfernsehen floid
  • Workshops für spezielle Audiosoftware und Mitarbeit im Tonstudio
  • Hands-On-Day
 

Im Rahmen der Selbstorganisation des Projektes können aber auch viele andere Ideen umgesetzt werden. Dabei sind Engagement, Zusammenarbeit, gemeinsames Ausprobieren und der Austausch über Audioinhalte die spannendsten Kernelemente des Projektes

Voraussetzungen für die Anerkennung

   
  • Teilnahme an Einführungs-Workshops
  • Ein Jahr lang aktive Teilnahme an den Redaktionssitzungen (14-tägig im Semester)
  • Aktive Mitarbeit an ca. fünf Produktionen (Konzeption, Aufnahme, Postproduktion)
 
Aufwand   Bei Erfüllen aller genannter Voraussetzungen wird ein Zeitaufwand von 60 h anerkannt.
 

Form

 
   

Redaktionssitzung / praktische Übung

 
 

Termine

 
     
 

Info

 
   

Eine Anmeldung über OPAL ist nicht erforderlich. Weitere Information und Anmeldung bei christian.birkner@htwk-leipzig.de oder direkt bei den Mitgliedern in der Redaktionssitzung.

 
Durchführung   Fakultät Informatik und Medien