Kurse Wintersemester 2017/2018

1 | Mobilität mit Vision

1

Mobilität mit Vision - Zwischen Utopie und Realität

Öffentliche Ringvorlesung

1

Postkutsche, Eisenbahn, Auto und Flugzeug, stets haben neue Verkehrsmittel zu veränderten Lebensweisen und gesellschaftlichen Konzepten geführt. Mit jeder Stufe wurden wir ein Stück mobiler. Arbeit, Wohnen und Freizeit sind längst räumlich entkoppelt.

Heute haben in Deutschland 84% der Erwachsenen einen Führerschein, 55 Millionen Autos fahren – oder stehen - auf unseren Straßen und jährlich kommen 750.000 hinzu. Das Auto ist Garant individueller Freiheit und sicherer Beschäftigung.

Aber mehr Autos bedeuten mehr Schadstoffe, mehr Staus, fehlende Parkplätze und am Ende drohen gar Fahrverbote. Ist die Belastungsgrenze nicht schon erreicht?

Die bisherigen Mobilitätsstandards und Strukturen hemmen die Entwicklung gänzlich neuer und nachhaltiger Verkehrskonzepte. Denn 800.000 Arbeitsplätze in der Automobilbranche sind ein gewichtiges Argument für das Festhalten am Konzept des motorgetriebenen Individualverkehrs.

Was also tun, um unserem weiter wachsenden Bedürfnis nach Mobilität gerecht zu werden? Sind Elektroautos tatsächlich eine Alternative? Kann Car-Sharing einen Beitrag leisten? Oder müssen wir ganz anders denken?

Es ist daher an der Zeit, Visionen zu entwickeln für eine Mobilität der Zukunft, die den Menschen gerecht wird und der Nachhaltigkeit verpflichtet ist - in den urbanen Zentren ebenso wie in der ländlichen Region.

Besonders die mit der Industrialisierung verbundenen Mobilitätsvisionen und -konzepte erlauben uns einen Blick auf die Ideengeschichte der Mobilität. Manche Utopien wurden Realität, andere können uns weiterhin inspirieren.

Form

Wöchentliche Vorlesung

Termine

Mittwochs 17:15 − 18:45 Uhr, ab 18.10.2017 (12 Termine)

Ort

G119
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

100

Info

Live-Übertragung auf studium-generale-sachsen.de/htwk/live.php

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt.

2 | Kultur, Ethik und Praxis des Unternehmertums

2

Kultur, Ethik und Praxis des Unternehmertums

Prof. Dr. sc. nat. Knut Löschke

1

2

Die Gesellschaft teilt sich selbst gegenwärtig in arm und reich. Bemerkenswert dabei ist, dass auf der Seite der Armut die Gerechtigkeit steht, aber reich fast ohne jedwede Differenzierung mit Unrecht und Betrug in Verbindung gebracht wird. Der etwas unternehmende Mensch - der Unternehmer - ist in jedem Fall diffamiert: als reich, betrügerisch und ungerecht.

Doch ohne das Kulturgut des Unternehmertums gäbe es unsere reich(haltig)e Gesellschaft nicht. In der Lehrveranstaltung wird deshalb der Versuch unternommen, Unternehmertum und den Unternehmer wieder zu entdecken und zu würdigen. Die Vorlesungs- und Seminarreihe geht unter anderem auch der Frage nach, in welcher Gesellschaftsform wir uns befinden und was es bedeutet, in dieser Umgebung Unternehmer zu sein. Dabei versteht sich die Reihe nicht als Gründerseminar, sondern als Erkenntnis- und Diskussionsgrundlage für persönliche Entscheidungen.

Die Eckpfeiler der Veranstaltung bilden zwei öffentliche Vorlesungen, die die theoretischen Grundlagen herstellen. Weitere vier Praxisseminare vermitteln durch eine gemeinsame Projektarbeit Erkenntnisse über die Planung, die Gründung, den Aufbau, die Entwicklung und die Führung eines eigenen Unternehmens. Dies wird ergänzt und abgerundet durch eine Exkursion zu einem mittelständischen Unternehmen der Region und durch die Diskussion mit dem Unternehmer.

Form

Zwei Vorlesungen (öffentlich), vier Seminare und eine Exkursion

Termine

Mi, 18.10.2017 15:30 - 17:00 | Mi, 25.10.2017 15:30 - 17:00
Mi, 01.11.2017 15:30 - 17:00 | Mi, 08.11.2017 15:30 - 17:00
Mi, 15.11.2017 15:30 - 17:00 | Mi, 29.11.2017 15:30 - 17:00
Mi, 13.12.2017 15:30 - 17:00 |

Ort

G240*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

20

Info

Prof. Löschke ist ein bekannter und erfolgreicher Leipziger Unternehmer. Seit 2010 ist er Honorarprofessor für Kultur und Ethik des Unternehmertums an der HTWK Leipzig.

ECTSDer Arbeitsaufwand ohne Übernahme eines Referates entspricht einem ECTS-Punkt. Ein Arbeitsaufwand von zwei ECTS-Punkten wird bescheinigt, wenn ein Referat übernommen wird.

3 | Postwachstum

3

Postwachstum - Dient die Wirtschaft dem Menschen oder der Mensch der Wirtschaft?

M.A. Elisa Klumb

1

2

Wer in einer begrenzten Welt an unbegrenztes, exponentielles Wachstum glaubt, ist entweder ein Idiot oder ein Ökonom.

So lautet die kritische Sichtweise des Ökonomen Kenneth E. Bouldin (1910 -1993). Wie denkst Du darüber?

Wirtschaftswachstum wird von einem Großteil unserer Gesellschaft als Allheilmittel für unsere gesellschaftlichen und ökonomischen und seit Neuestem auch für unsere ökologischen Probleme angesehen. Klassische Slogans wie Wirtschaftswachstum garantiert Arbeitsplätze und ermöglicht individuellen Konsum und Entfaltungsmöglichkeiten schwirren durch die mediale und politische Parteienwelt. Technische Innovationen sollen der Verknappung der natürlichen Ressourcen und der Umweltzerstörung entgegenwirken. Doch ist unser Wirtschaftssystem nicht die Ursache des existenzzerstörenden Klimawandels?

Lasst uns die kritische Frage nach dem Zusammenhang unserer Lebensweise und des westlichen Wirtschaftssystems stellen. Wir schauen im Seminar hinter die Kulissen des Wachstumsparadigmas und beleuchten dessen globale, ökologische und gesellschaftliche Auswirkungen. Wir werden den Mut aufbringen, über neue Visionen des guten Lebens nachzudenken. Denn wenn wir weiter so leben wollen wie bisher, braucht es eine gesamtgesellschaftliche Debatte hin zu einer Postwachstumsgesellschaft und zu mehr Klimagerechtigkeit. In einer Exkursion innerhalb Leipzigs wandeln wir auf den Spuren Einzelner, die diesen Weg hin zu einer zukunftsfähigen und enkeltauglichen Gesellschaft schon gegangen sind.

Das Seminar ist interaktiv und methodisch gestaltet und lebt vom Mitmachen.

Form

zwei Wochenendseminare mit Exkursionen

Termine

Fr, 17.11.2017 14:00 - 18:00 | Sa, 18.11.2017 10:00 - 17:00
Fr, 01.12.2017 14:00 - 18:00 | Sa, 02.12.2017 10:00 - 17:00

Ort

Gu111*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

20

Info

Elisa Klumb ist freiberufliche Bildungsreferentin. Ihre thematischen Schwerpunkte sind Konsumkritik, globales Lernen und alternative Lebensmodelle.

ECTSDer Arbeitsaufwand ohne Übernahme eines Referates entspricht einem ECTS-Punkt. Ein Arbeitsaufwand von zwei ECTS-Punkten wird bescheinigt, wenn ein Referat übernommen wird.

4 | Boden, Wasser Biorohstoffe

4

Boden, Wasser, Biorohstoffe - Zwischen Hungerkrise, Spekulation und Zukunftsvision

Dr. rer. nat. Matthias Wolf, Dipl. agr. Ing. Urte Grauwinkel

1

2

Fast 900 Millionen Menschen hungern auf diesem Planeten, während 1,4 Milliarden an Übergewicht und krank machender Fettleibigkeit leiden. 2,3 Milliarden Tonnen Getreide wurden 2011 weltweit geerntet, mehr als je zuvor. Doch nur 46% dieser Ernte dienen als Lebensmittel. Der Rest wird zu Tierfutter, Sprit und Industrierohstoffen verarbeitet. Unser Ernährungs-System ist eine der wichtigsten Ursachen für den Klimawandel, das Artensterben, für Umweltvergiftung, Wasserknappheit, vermeidbare Krankheiten, Kinderarbeit, Armut und Ungerechtigkeit. Dieses System ist krank.
Um die Ernährung der Bevölkerung sicherzustellen, werden 1.000.000 ha Boden in Afrika aufgekauft. Gigantische Mengen Lebensmittel, die in Europa auch hergestellt werden, werden aus wasserarmen Regionen Afrikas oder z. B. aus Israel importiert. Mit der Energiewende steigt der Bedarf an Biomasse zur energetischen Nutzung.

Gibt es Alternativen zu diesen Entwicklungen? Lässt sich die Energiewende neben der stofflichen Nutzung mit der Lebensmittelproduktion auch bei steigender Weltbevölkerung vereinbaren? Diese und weitere Fragen sollen in der Vorlesungsreihe angeschnitten und mit den Teilnehmern diskutiert werden.

Form

Wöchentliche Vorlesung mit Exkursionen

Termine

Mittwochs, 13:45 - 15:15 Uhr, ab 18.102017 (12 Termine)

Durch die Exkursionen kommen insgesamt ca. zwei Stunden Zeitaufwand hinzu. Die Termine werden zu Veranstaltungsbeginn bekanngegeben.

Ort

F307*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

25

Info

Dr. Matthias Wolf leitet das Umweltinstitut Leipzig (UIL). Dipl. agr. Ing. Urte Grauwinkel ist freie Mitarbeiterin beim UIL.

ECTSDer Arbeitsaufwand ohne Übernahme eines Referates entspricht einem ECTS-Punkt. Ein Arbeitsaufwand von zwei ECTS-Punkten wird bescheinigt, wenn ein Referat übernommen wird.

5 | Nachhaltig denken

5

Nachhaltig denken - Grundlagen der Umweltbildung

Dr. rer. nat. Martin Schubert

1

2

Über Nachhaltigkeit zu reden, gehört mittlerweile zum guten Ton. Beinahe alles, was nicht auf kurzzeitige Effekte angelegt ist, wird salopp als nachhaltig bezeichnet. Aber was steckt wirklich hinter dem Begriff?

Wenn wir unseren nachfolgenden Generationen eine Welt hinterlassen wollen, in der sie die gleichen Lebensbedingungen und Entwicklungschancen haben wie wir, dann muss sich unser Denken grundlegend ändern.

In der Vorlesung wird erörtert, wie die Grundlagen für ein nachhaltiges Wirtschaften geschaffen werden können. Dabei soll es nicht um einzelne Maßnahmen, Umweltprojekte oder Technologien gehen. Vielmehr steht der Mensch mit seinen Handlungskompetenzen im Mittelpunkt. Welche Bedeutung haben Ökologie und Ökonomie für ihn? Wie steht er zur Natur und wie die Natur zu ihm? Welche Bedürfnisse hat er und welchen Dienst kann oder muss er der Natur erbringen?

Aufgeklärt werden soll dabei vor allem, warum es so schwer ist, Menschen zu nachhaltigem Handeln zu bewegen. Dazu muss man eines lernen: nachhaltiges Denken.

Form

Wöchentliche Vorlesung

Termine

Mittwochs 13:45 − 15:15 Uhr, ab 18.10.2017 (12 Termine)

Ort

Li415*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

40

ECTSDer Arbeitsaufwand ohne Übernahme eines Referates entspricht einem ECTS-Punkt. Ein Arbeitsaufwand von zwei ECTS-Punkten wird bescheinigt, wenn ein Referat übernommen wird.

6 | Nanotechnologie

6

Nanotechnologie - Klein, kleiner, anders

Dr. rer. nat. Martin Schubert

1

Nanotechnologie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Doch was ist so spannend an der Arbeit mit Teilchen, die so klein sind, dass man sie nicht sehen kann?

Die Veranstaltung schlägt einen Bogen von den grundlegenden Effekten über wichtige Analyseverfahren, die Synthese von Nanopartikeln und deren Funktionalisierung hin zu Nanomaterialien und deren Anwendung in ausgewählten Industriebranchen.

Besonderer Wert wird auf den Praxisbezug gelegt. Anwendungen der sogenannten chemischen Nanotechnologie, die es erlaubt, in industriell interessanten Mengen Beschichtungsmaterialien herzustellen, werden erklärt: Kratzfestlacke für Autos, Korrosionsschutzmaterialien oder selbstreinigende Glasscheiben. Neben der Technik werden auch Potenziale der Nanobiotechnologie aufgezeigt: Tumortherapie, Zahnheilkunde und gezielter Wirkstofftransport im Körper.

Ein Fokus liegt auch auf möglichen Risiken, staatlicher Regulierung und der Wahrnehmung in der Öffentlichkeit.

Die Vorlesung wird durch einfache Experimente zu den grundlegenden Phänomenen ergänzt, die die Teilnehmer in kleinen Gruppen selbst durchführen.

Form

Sieben Vorlesungen, experimentelles Arbeiten an fünf Tagen

Termine

Fr, 24.11.2017 13:00 - 17:00 | Fr, 01.12.2017 13:00 - 17:00
Fr, 08.12.2017 13:00 - 17:00 | Fr, 15.12.2017 13:00 - 17:00
Fr, 05.01.2018 13:00 - 17:00 | Fr, 12.01.2018 13:00 - 17:00
Fr, 19.01.2018 13:00 - 17:00 |

Ort

F301, F304*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

12

!

Grundkenntnisse in Chemie und Physik sollten vorhanden sein.

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt.

7 | Solares Bauen

7

Solares Bauen - Mit erneuerbaren Energiesystemen

Dipl.-Pol. Dipl.-Soz. Bernd Genennig

1

2

Energiewende, Klimawandel, steigende Energiepreise sind aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln immer wieder in der medialen Diskussion. Wie wird aus Sicht der Politik, der Forschung und der Industrie darauf reagiert? Welche neuen Ansätze und Veränderungsmöglichkeiten gibt es? Welche Wechselbeziehungen zwischen Gebäudehülle und Anlagentechnik bestehen? Wie werden wir daraus folgend in 2030 wohnen?

Die Vorlesungsreihe greift die Thematik des Solaren Bauens mit Erneuerbaren Energiesystemen auf, erläutert Zusammenhänge/ Abhängigkeiten von Gebäudehülle und Anlagentechnik, u.a. dargestellt an ausgewählten, solaren Einzeltechniken. Exemplarisch werden wichtige Anwendungsmöglichkeiten und gebaute Beispiele präsentiert. Untermauert wird das Angebot durch zahlreiche Exkursionen zu umgesetzten Projekten. Eingeladen sind Studierende aller Fachrichtungen, nicht nur angehende Bauingenieure!

Form

Wöchentliche Vorlesung/Exkursionen

Termine

Mittwochs 13:45 − 15:15/17:00/18:45 Uhr, ab 18.10.2017 (12 Termine)

Zeitliche Änderungen an den Exkursionstagen vorbehalten!

Ort

G239*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

30

Literatur

Scheer, Hermann: Der energethische Imperativ: 100% jetzt

Quaschning, Volker: Regenerative Energiesysteme

Info

Bernd Genennig ist Geschäftsführer der Forschungs- und Planungs-GmbH Umweltinstitut Leipzig

!

1 ECTS-Punkt: alle Seminartermine | 3 Exkursionen

2 ECTS-Punkte: alle Seminartermine | alle Exkursionen | schriftliche Abschlussprüfung

Planen Sie für die Exkursionen längere Anfahrtswege und Zusatzkosten von etwa 20 € ein.

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht je nach gewählter Variante einem oder zwei ECTS-Punkten.

8 | Patente und andere Schutzrechte

8

Patente und andere Schutzrechte - Gewerblicher Rechtsschutz

Dr. rer. nat. Jan-David Hecht, Dr. rer. nat. Susanne Ebitsch

1

Sie werden in diesem Seminar lernen, Ihr geistiges Eigentum, z. B. Ihre Erfindungen, Designs usw., zu schützen. Eines Tages werden Sie damit Ihr Geld verdienen (müssen)! Anhand praktischer Beispiele werden Ihnen die grundlegenden Schutzrechtarten vorgestellt und Sie erlernen die Vorgehensweise bei einer Patentrecherche.

Ein Thema wird der Aufbau und die Ausarbeitung einer Erfindungsbeschreibung sein. Sie werden lernen, eigene Lösungen als schutzfähig zu erkennen und eine Anmeldung zu erstellen. Weitere wichtige Themen sind das Markenrecht und die für Schutzrechte wichtigen internationalen Abkommen. Mit diesem Wissen werden Sie ein kompetenter Gesprächspartner für das Patentamt bzw. einen Patentanwalt sein. Sie werden in der Lage sein, bei Anmeldungen den roten Faden selbst in der Hand zu halten. Außerdem werden Sie lernen, die verschiedenen Schutzrechte in ihrer unterschiedlichen Wirkung als Instrument einer Unternehmenspolitik zu erkennen und später praktisch anzuwenden.

Form

Seminar, sechs Termine inkl. Computerrecherche

Termine

Mi, 18.10.2017 17:15 - 20:30 | Mi, 01.11.2017 17:15 - 20:30
Mi, 15.11.2017 17:15 - 20:30 | Mi, 29.11.2017 17:15 - 20:30
Mi, 13.12.2017 17:15 - 20:30 | Mi, 10.01.2018 17:15 - 20:30

Ort

 Gu111, am 01.11.2017 in Li307*  
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

25

Info

Dr. Jan-David Hecht ist Europäischer Patentanwalt in Leipzig.

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt.

9 | Exkursion Deutsches Museum München

9

Exkursion Deutsches Museum München

Dr. phil. Thomas Kirstein

1

2

Das Deutsche Museum in München ist das größte Technikmuseum der Welt. Es präsentiert die technische Entwicklung von der Frühzeit des Menschen bis in die Gegenwart. Die Exkursion gibt einen Überblick über die Geschichte der Technik und betrachtet zugleich Zusammenhänge zwischen technischem Fortschritt und sozialen, kulturellen und politischen Entwicklungen. Im Museum steht die gemeinsame Besichtigung im Mittelpunkt. Dabei werden unter anderem Verkehr und Globalisierung, die Ursprünge der modernen Industrieproduktion oder des heutigen Wohlstandes thematisiert. Darüber hinaus verbleibt jedem Teilnehmer genügend Zeit, ggf. nicht berücksichtigte Ausstellungsbereiche seines speziellen Interesses selbständig zu besuchen. Eine gemeinsame Stadtbesichtigung, Abendessen im Biergarten (fakultativ) und etwas Freizeit zur eigenen Erkundung Münchens runden das Exkursionsprogramm ab.

Form

Exkursion über vier Tage

Termine

Vorbesprechung: 06.12.2017, 14:00 Uhr

Exkursion: 03. - 06.03.2018

Ort

Li016* (Vorbesprechung)
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

22

Info

Für die Übernachtung im Museum und Frühstück fallen Kosten i.H.v. ca. 110,- Euro pro Person an.
Die Anreise ist selbst zu organisieren.

!

Für die Teilnahme an der Fahrt ist die Anwesenheit bei der Vorbesprechung obligatorisch.

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt. Ein Arbeitsaufwand von zwei ECTS-Punkten wird bescheinigt, wenn ein qualifiziertes Referat übernommen wird.

10 | Exkursion nach Berlin

10

Exkursion nach Berlin - Ein Ausflug in die deutsche und europäische Geschichte

Dr. phil. Thomas Kirstein

1

2

Berlin ist heute eine der bedeutendsten Hauptstädte Europas. Auch wenn es diesen Rang erst seit knapp 200 Jahren bekleidet, gehört Berlin zu den Städten, an denen sich die Geschichte Deutschlands und Europas gut nachvollziehen lässt. Eine reichhaltige Museumslandschaft und zahlreiche Stätten historischer Bedeutung illustrieren deutsche und europäische Politik- und Kulturgeschichte vom Altertum bis in die jüngste Zeit.

Zum Programm der Exkursion gehören unter anderem das Pergamonmuseum, das Museum für Deutsche Geschichte, die Gemäldegalerie und verschiedene Stadtrundgänge.

Form

Exkursion über vier Tage

Termine

Vorbesprechung: 06.12.2017, 15:30 Uhr

Exkursion: 24.-27.02.2018

Ort

Li016* (Vorbesprechung)
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

22

Info

Für Übernachtungen in einem Hostel fallen Kosten i.H.v. ca. 85€ pro Person an. Für Museumseintritte und Fahrtickets ist mit weiteren ca. 35€ zu rechnen. Die Anreise ist selbst zu organisieren.

!

Für die Teilnahme an der Fahrt ist die Anwesenheit bei der Vorbesprechung obligatorisch.

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt. Ein Arbeitsaufwand von zwei ECTS-Punkten wird bescheinigt, wenn ein qualifiziertes Referat übernommen wird.

11 | Das Weltall

11

Das Weltall - Du lebst darin, entdecke es!

Dipl.-Päd. Stefan Schwager

1

2

Seit jeher blicken wir in den Himmel und sind fasziniert beim Anblick von Sonne, Mond und Sternen. Der Himmel beeinflusst seit jeher unser tägliches Leben. Sterne animieren uns zu Geschichten, mythischen Ritualen und prägen uns von Kindheit an in unserer Existenz. Astronomie ist die älteste Wissenschaft der Menschheit, doch sie verschwindet mehr und mehr aus der Allgemeinbildung der heutigen Gesellschaft. Ist unser Wissen über die Welt schon ausreichend genug, um diese Inhalte entbehren zu können oder sind wir besser daran, nur unserer Technologie und den Medien zu trauen, statt realer Naturforschung nachzugehen?

Die Menschheit vergisst wichtige Zusammenhänge mit der Natur, und neue gesellschaftliche Prämissen bestimmen den Alltag. Doch das Universum um uns herum prägt noch immer und immer mehr unseren Alltag in entscheidender Art und Weise.

Dieses Seminar soll sich einigen Grundlagen im jeweiligen Kontext zu aktuellen Erkenntnissen widmen. Theoretische und praktische Ansätze von der Gegenwart der Astronomie sollen sichtbar gemacht und besprochen werden. Dabei sind aktive Diskurse sowie die vorbereitende Lektüre ausgewählter Texte Grundlage aller Seminartermine.

Form

Seminar, sechs Termine inkl. zweier Exkursionen sowie freiwillige Zusatzexkursionen nach Halle am 25.11.17

Termine

Mi, 25.10.2017 15:00 - 18:00 | Mi, 01.11.2017 15:00 - 18:00
Mi, 08.11.2017 18:00 - 21:00 | Sa, 25.11.2017 10:00 - 18:00
Mi, 06.12.2017 18:00 - 21:00 | Mi, 03.01.2018 15:00 - 18:00
Mi, 17.01.2018 15:00 - 18:00 |

Ort

N003*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

25

Literatur

Zum Seminar gehören Literatur und eine schriftliche Vorbereitung jedes Termins. Sämtliches Material wird Ihnen auf OPAL zur Verfügung gestellt. Den Link dazu erhalten Sie via Mail an Ihre Hochschuladresse.

Info

Die Anreise nach Riesa und Halle sind selbständig zu organisieren. Weitere Informationen:
Riesa: www.sternenfreunde-riesa.de
Halle: www.lda-lsa.de

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt. Ein Arbeitsaufwand von zwei ECTS-Punkten wird beim Besuch der Zusatzexkursion einschließlich schriftlicher Ausarbeitung bescheinigt.

12 | Das Böse

12

Das Böse - Eine kleine Geschichte des Horrorfilms

Dr. Johannes Schade

1

Horrorfilme erzählen seit der Frühzeit des Kinos Geschichten über die Faszination des Bösen, über Monster in uns und Monster in der Welt, über unkontrollierbare Gewalt und die Verletzlichkeit des menschlichen Körpers. In diesem Seminar werden wir eine kleine Zeitreise durch die Geschichte des Genres unternehmen und unsere Aufmerksamkeit auf die Transformation von Erzähl- und Darstellungsweisen des Bösen richten. Ausserdem werden wir nach den Gründen für die Lust an der Angst fragen und am Beispiel des Horrorfilms auch allgemein über Genretheorie nachdenken. Unsere Filmbeispiele reichen von Murnaus Stummfilmklassiker Nosferatu (1922) über Hitchcocks Psycho (1960), John Carpenters The Thing (1982) bis zum spielerischen Meta-Horror von Cabin in the Woods (2011). Alle Filme werden im Original mit Untertiteln gezeigt. Jede 4-stündige Sitzung besteht aus einer Einführung, einem gemeinsamen Screening und reichlich Zeit zur Diskussion.

Form

Seminar

Termine

Fr, 27.10.2017 15:30 - 18:45 | Sa, 28.10.2017 11:00 - 15:00
Fr, 01.12.2017 15:30 - 18:45 | Sa, 02.12.2017 11:00 - 15:00
Fr, 12.01.2018 15:30 - 18:45 | Sa, 13.01.2018 11:00 - 15:00

Ort

MZ102 (Medienzentrum, Gustav-Freytag-Straße 40a, 04277 Leipzig)
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

25

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt.

13 | Kunstszene Leipzig

13

Kunstszene Leipzig - Kunst als Lebensgefühl, Berufung oder Beruf?

Prof. Dipl.-Kfm. Dipl.-Oec. Friedrich Figge

1

2

Leipzig ist als „Kunststadt“ nicht nur durch die Neue Leipziger Schule international bekannt. Galerien, Museen und viele, größtenteils unbekannte Künstler prägen eine kreative Atmosphäre. Das Seminar soll einen Einblick in und Kontakt zu verschiedenen Teilnehmern der Kunstszene der Bildenden Künste von der Malerei bis zu Videoinstallationen oder Body Art der Postmoderne geben. Dabei soll ein Diskurs u. a. zu folgenden Fragen geführt werden.

  1. Was sehen, empfinden und interpretieren wir?
  2. Wieso ist das Kunst und was macht sie mit uns?
  3. Was bewegt die Künstler, Sammler, Galeristen – besonders in Leipzig?
  4. Eigene Reflexion zum Thema Kunst, u.a.: Welche Berührungspunkte mit Kunst gibt es in meinem Leben und mit meiner Identität?

Nach einem Einführungstermin sind Exkursionen in Leipzig beispielsweise zu Museen, Galerien, Hochschulen oder Ateliers einschließlich Diskussionen mit Kuratoren Künstlern, Sammlern oder Mäzenen geplant.

Form

Seminar mit Exkursionen

Termine

Mi 25.10.2017 14:00 - 15:30
Sa 28.10.2017 09:30 - 13:30
Mi 01.11.2017 14:00 - 18:30
Sa 04.11.2017 09:30 - 13:30
Mi 08.11.2017 14:00 - 18:30
Sa 18.11.2017 09:30 - 13:30 (statt ursprünglich 11.11.2017!)
Mi 13.12.2017 18:00 - 20:30 (Zusatztermin Neo Rauch)
Sa 13.01.2018 11:00 - 15:30 (Zusatztermin Spinnerei-Rundgang)

Ort

Li307*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

16

!

Für die Exkursion in die Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK) wird ein Unkostenbeitrag von 4€ pro Teilnehmer erhoben.

ECTSDer Arbeitsaufwand ohne Übernahme eines Referates entspricht einem ECTS-Punkt. Ein Arbeitsaufwand von zwei ECTS-Punkten wird bescheinigt, wenn ein Referat übernommen wird.

14 | Konflikte international

14

Konflikte international - Medienberichterstattung im Ländervergleich

Prof. Dipl.-Kfm. Dipl.-Oec. Friedrich Figge

1

2

Durch die internationale Erreichbarkeit von Medien können wir Nachrichten aus der ganzen Welt just-in-time und überall wahrnehmen. Gleichzeitig behält jedes Land und jede Kultur ihre spezifische Sichtweise. Wir wollen im Seminar anhand eines tagesaktuellen Themas durch Analyse unterschiedlicher Artikel herausfinden, wo länderspezifische Tendenzen in Berichtserstattungsweise und -inhalt liegen.

Das Thema wird entsprechend aktuellen Ereignissen gewählt. Im Seminar erfolgen einzelne Ländervergleiche, eine Gesamtanalyse am Ende des Kurses sowie ggf. eine Diskussion mit Experten.

Das Seminar richtet sich an alle Studierenden. Durch die Möglichkeit englischer Diskussionsbeiträge und Vorträge soll ausländischen Studenten die Möglichkeit zur Mitwirkung erleichtert werden.

Short Summary for foreign students 

International media-analyses of a recent and important topic in leading national and international news-websites or blogs. You`ll analyse two articles per country. Later we`ll compare the results. We will be working in the seminar in small groups. You`ll get 1 ECTs just for working in the seminar and attendance. You will receive 2 ECTS if you compare the results of two countries and present it. Speaking and writing can be done both in Englisch or German. Foreign students e. g. from the Erasmus program are more than welcome!

Form

Seminar

Termine

Mi, 15.11.2017 14:00 - 18:30 | Sa, 18.11.2017 09:30 - 14:00
Sa, 25.11.2017 09:30 - 14:00 | Mi, 29.11.2017 14:00 - 18:30
Sa, 02.12.2017 09:30 - 14:00 |

Achtung! Termin 18.11.2017 muss verschoben werden.

Ort

Li307*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

16

ECTSDer Arbeitsaufwand ohne Übernahme eines Referates entspricht einem ECTS-Punkt. Ein Arbeitsaufwand von zwei ECTS-Punkten wird bescheinigt, wenn ein Referat übernommen wird.

15 | 20th Century Europe

15

20th Century Europe - waiting for the barbarians or a brave new world?

Dr. John Flanagan

1

2

A common lament in the USSR was: ‘the future is known, but the past keeps changing’ and in the decade following the collapse of the Soviet Union and the emergence of the former satellite states into a more democratic world, this aphorism seemed to hold true. However, from our present standpoint in the new century, the future has never seemed less certain, whilst the immediate past – the twentieth century – is not so much in danger of being forgotten, but of either being remembered mistakenly or else celebrated for the wrong reasons.

This programme will encourage students to engage with the history of the twentieth century, not in terms of national viewpoints, but rather as a heritage shared across Europe; it will involve learners examining the past in both chronological and thematic focus; and above all it will require that participants think about the past not only as a lost world, but also as recent station in the journey that humankind is embarked upon.

Form

wöchentliche Vorlesung

Termine

Mittwochs, ab 18.10.17 (12 Termine), 13:45 - 15:15 Uhr

Ort

Li119*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

20

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt. Bei überdurchschnittlichem Engagement kann ein Aufwand von zwei ECTS-Punkten bescheinigt werden.

16 | Bis auf den Grund

16

Bis auf den Grund - Von Wissen und Meinung

Frank Martin

1

2

Goethes Diktum, die Kirchengeschichte sei ein Mischmasch aus Irrtum und Gewalt, ließe sich mit Recht auch (und nicht nur) auf die Wissenschaftsgeschichte anwenden. Die Überzeugung, die Wahrheit gefunden zu haben oder zumindest auf dem richtigen Weg zu sein, hat nicht nur zu vielen und wichtigen Fortschritten geholfen. Sie hat auch viele Opfer gefordert. Die ganze Entwicklung der Wissenschaftsgeschichte wurde und wird jedoch von kritischen und skeptischen Stimmen begleitet: Was ist Wissen überhaupt? Was können wir wissen? Wie kommen wir zu (Er)Kenntnissen? Und welche Konsequenzen können wir daraus ziehen? In dem Seminar begeben wir uns auf eine Reise durch die Geschichte der Erkenntnistheorie. Wir lesen Texte unter anderem von Platon, Descartes, Wittgenstein, Popper, Feyerabend. Wir versuchen zu ergründen, was Wissen mit Glauben zu tun hat, was Wissen, was Glaube ist und bedenken den Unterschied zwischen Orientierungswissen und Verfügungswissen. Vorkenntnisse sind nicht nötig, dafür die Bereitschaft, sich auf philosophische Fragen einzulassen und großen Denkern nachzudenken.

Form

Wöchentliches Seminar

Termine

Mittwochs, 13:45 - 15:15 Uhr, ab 18.10.2017 (12 Termine)

Ort

Li108*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

20

Info

Frank Martin ist Studentenpfarrer der Evangelischen Studentengemeinde in Leipzig.

ECTSDer Arbeitsaufwand ohne Übernahme eines Referates entspricht einem ECTS-Punkt. Ein Arbeitsaufwand von zwei ECTS-Punkten wird bescheinigt, wenn ein Referat übernommen wird.

17 | Culture Lab

17

Culture Lab - Kulturen verstehen und interkulturell agieren

M.A. Anke Fleckenstein

1

2

What do Waldeinsamkeit, Saudade and Tsundoku have in common? Ever heard of the Atlas of Prejudice? What is the difference between a stereotype and a prejudice? Why even worry about it? Crossing (cultural) bridges? Weaving a global tapestry?

At Culture Lab, we will examine and discuss all of the above and more:

  • Definitions of culture (Is there such a thing as Leitkultur?)
 
  • Intercultural communication (Is there more to it than just learning a foreign language?)
 
  • Culture shock (Ever experienced one?)
 
  • Cultural iceberg and onion models (You will find out soon...)

Join us for some soft skills-building as we are going to work your intercultural muscles!

Most of the seminar will be held in English. Some texts, audio/visual clips are in German.

Was ist eine Kultur im engeren und im weiteren Sinn? Was macht sie aus? Was passiert an ihren Rändern? Welche Vorurteile existieren und woher rühren sie? Wie können Stereotypisierungen überwunden werden, so dass interkulturelle Kommunikation stattfinden kann?

Das Seminar beinhaltet sowohl die theoretische Auseinandersetzung mit diesen Fragen anhand von Text- und Filmanalysen, als auch die praktische anhand von Erfahrungsaustausch und Rollenspielen (z.B. zu den Themen Begrüßungsriten, Körpersprache, Kulturschock). Studierende bauen dabei ihre interkulturelle Kompetenz aus.

Form

Seminar

Termine

Mi, 18.10.2017 13:45 - 15:15 | Mi, 25.10.2017 13:45 - 15:15
Mi, 01.11.2017 13:45 - 15:15 | Mi, 08.11.2017 13:45 - 15:15
Mi, 15.11.2017 13:45 - 15:15 | Mi, 29.11.2017 13:45 - 15:15
Mi, 06.12.2017 13:45 - 15:15 | Mi, 13.12.2017 13:45 - 15:15
Mi, 03.01.2018 13:45 - 16:00 | Mi, 10.01.2018 13:45 - 16:00
Mi, 17.01.2018 13:45 - 16:00 | Mi, 24.01.2018 13:45 - 16:00

Ort

G438*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

20

!

Teile des Seminars werden in englischer Sprache gehalten. Ein zweiter ECTS-Punkt wird bescheinigt, wenn eine als ausreichend bewertete Studienleistung erbracht wurde (Präsentation, mediales Produkt, Texte). Diese ist zu Beginn der Veranstaltung mit der Dozentin zu vereinbaren.

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt. Bei überdurchschnittlichem Engagement kann ein Aufwand von zwei ECTS-Punkten bescheinigt werden.

18 | Story und Stoffentwicklung

18

Story und Stoffentwicklung - Drehbuchseminar

Michael Geier

1

2

Welches Erzählmodell liegt so unterschiedlichen Filmen wie Sieben oder Titanic zugrunde? Welche archetypische Struktur findet man in Geschichten wie Avatar, Star Wars oder Matrix? Wie entwickelt und schreibt man einen Filmstoff? Nach welchen Kriterien wird ein Drehbuch bewertet?

Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns in der Veranstaltung.

Für die im Seminar praktizierte Stoffentwicklung bringen die Teilnehmer die Grundidee eines selbstausgedachten Spielfilmstoffes im Genre Drama mit. Näheres dazu wird rechtzeitig per Mail mitgeteilt.

Form

Wochenendseminar

Termine

Fr, 24.11.2017 12:00 - 20:00 | Sa, 25.11.2017 10:00 - 18:00
So, 26.11.2017 09:30 - 17:30 |

Ort

Li203*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

16

Info

Michael Geier arbeitet als freiberuflicher Drehbuchlektor für verschiedene Auftraggeber wie Disney, Warner Bros. oder Hessischer Rundfunk.

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt. Ein Arbeitsaufwand von zwei ECTS-Punkten wird bescheinigt, wenn eine Hausarbeit übernommen wird.

19 | (Wie) sind Konflikte lösbar?

19

(Wie) sind Konflikte lösbar?

Marie-Luise Rieger

1

2

Konflikte sind allgegenwärtig – zwischen Nationen und Religionen; in Familien, Freundschaften und Partnerschaften. Überall ist man schnell dabei, von einem Konflikt zu sprechen.

Doch was ist überhaupt ein Konflikt und warum sind Konflikte für die meisten von uns etwas Negatives, was am liebsten unter den Teppich gekehrt wird? Welche unterschiedlichen Konfliktarten und -typen gibt es, welche Konflikte sind lösbar, welche nicht? Was kann man tun, um Konflikte möglichst frühzeitig zu erkennen und etwas zu deren Lösung beizutragen?

Anhand einer Vielzahl von Beispielen aus dem Arbeiten, Leben und dem Weltgeschehen werden im Seminar typische Konflikte näher unter die Lupe genommen. Praxisnah und beteiligungsorientiert lernen Sie Ursachen, Formen und Lösungsmöglichkeiten von Konflikten kennen und werden erkennen, dass nicht die Durchsetzung von festgefahrenen Positionen, sondern die Wahrung der Interessen und Bedürfnisse der Schlüssel zur Lösung von Konflikten ist. Außerdem lernen Sie eine einfache Methode kennen, mit der schwierige Konflikte lösbar sind und wenden diese an, um Ihre eigenen Konfliktlösungskompetenzen zu erweitern.

Form

zwei Wochenendseminare und ein Extratermin (Fallmodul)

Termine

Fr, 03.11.2017 15:00 - 18:15 | Sa, 04.11.2017 10:00 - 17:30
Fr, 01.12.2017 15:00 - 18:15 | Sa, 02.12.2017 10:00 - 17:30
Mi, 06.12.2017 13:30 - 19:00 |

Ort

Die Seminare finden bei der ZAROF. GmbH, Moschelesstr. 7, 04109 Leipzig, statt.

Teilnehmer

14

Literatur

Glasl: Konfliktmanagement: Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater; Freies Geistesleben

Schwarz:Konfliktmanagement; Gabler Verlag

Fisher; Ury; Patton: Das Harvard Konzept; Campus Verlag

Jiranek; Edmüller: Konfliktmanagement; Jokers Edition

Altmann; Fiebiger; Müller: Mediation:Konfliktmanagement für moderne Unternehmen; BELTZ Weiterbildung

Info

Marie Luise Rieger ist geschäftsführende Gesellschafterin der ZAROF. Akademie und Mitarbeiterin der ZAROF GmbH und u.a. als Konfliktvermittlerin sowie im Konfliktcoaching tätig.

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt. Bei überdurchschnittlichem Engagement kann ein Aufwand von zwei ECTS-Punkten bescheinigt werden.

20 | Ohne Akzeptanz ist alles nichts ...

20

Ohne Akzeptanz ist alles nichts ...

Dipl.-Ing. Uwe Hitschfeld

1

Immer mehr Gruppen der Gesellschaft nehmen Einfluss auf Vorbereitung, Entscheidung und Durchführung von Projekten. Dies betrifft sowohl die sogenannten „Großprojekte”, Infrastrukturprojekte mit überregionaler Bedeutung, aber auch kleine, lokale und regionale Vorhaben. Dies stellt Unternehmen, Politik, öffentliche Verwaltungen, aber auch Bürgerinnen und Bürger vor neue Herausforderungen.

Das Erringen und die Sicherung von Akzeptanz, der Umgang mit Ablehnung und Widerständen, die Etablierung von Dialogprozessen und Bürgerbeteiligung müssen deshalb von Beginn an Teil der Planung und Realisierung von Projekten werden.

Der Kurs vermittelt anhand von zahlreichen Beispielen, wie etwa dem Ausbau der Energienetze, dem Ausbau erneuerbarer Energien im Zuge der „Energiewende”, der Reduzierung von Verkehrslärm oder Stadtentwicklungsprojekten Zusammenhänge, Basiswissen und Basisfertigkeiten im Bereich gesellschaftlicher Akzeptanz von Projekten. Die Studierenden erarbeiten und diskutieren dabei selbständig in Gruppen ein Fallbeispiel. Eine aktive Teilnahme am Seminar wird daher vorausgesetzt!

Form

Seminar

Termine

Mi, 18.10.2017 13:45 - 18:45 | Mi, 25.10.2017 13:45 - 18:45
Mi, 01.11.2017 13:45 - 18:45 | Mi, 08.11.2017 13:45 - 18:45

Ort

Li016*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

20

Literatur

Bentele u.a. (Hg.): Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft, Springer VS, 2014

Info

Uwe Hitschfeld ist Geschäftsführer des Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH, zuvor war er Leiter des Oberbürgermeister-Stabs der Stadt Leipzig.

!

Der 01.11.2017 steht den Teilnehmern zur Bearbeitung eines Themas in Gruppenarbeit zur freien Verfügung. Die Ergebnisse werden am 08.11.2017 den anderen Gruppen vorgestellt.

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt.

21 | Haltung

21

Haltung - Eine philosophisch-praktische Expedition

Dr. phil. Jirko Krauß

1

Ein Kurs zur Haltung? Was soll damit gemeint sein, etwa die Körperhaltung, unsere Einstellung zu bestimmten Dingen oder gar etwas Ethisches? Haltung ist ein komplexes Phänomen mit vielen Aspekten und es lohnt sich aufgrund seiner zentralen und alltäglichen Bedeutung für jeden Einzelnen, sich ausführlicher damit zu beschäftigen – zeigt es doch ebenfalls auf, wer man selbst ist und vermag es vorzugeben, wer bzw. wie man selbst sein möchte.

Neben einer Einführung in die grundlegenden philosophisch-psychologischen Denkmodelle ist der Kurs vor allem auf praktisches Tun angelegt und enthält moderne Methoden aus dem Trainings- und Coachingbereich. Er möchte Sie dabei unterstützen, mit sich selbst, den Mitmenschen, dem Studium und anderen Dingen besser umzugehen.

Dieser Kurs besteht aus einem einführenden Seminarblock und weiteren wöchentlichen Terminen, zu denen Haltung als aktives, kreatives und gestaltendes Vermögen gemeinsam diskutiert und geübt werden soll. Der Kurs ermöglicht ein erstes Anstoßen von persönlichen Veränderungsprozessen und damit den Weg für eine dauerhafte leibliche Verankerung von neuen Denk-, Gefühls und Verhaltensmustern. Haltung ist am Ende immer auch ein Einüben und je früher man damit anfängt, desto größer ist der Effekt.

Auch wenn Haltung zunächst etwas altbacken klingen mag, eröffnet das Einlassen auf diese Thematik vielleicht ungeahnte Horizonte. Denn dahinter verbirgt sich weniger ein aus der Mode gekommener Begriff, als vielmehr eine der vielleicht interessantesten Ideen der Philosophiegeschichte, nämlich das bei Aristoteles diskutierte Konzept der hexis, aus dem sich wesentliche Aspekte für unsere heutige Zeit übertragen lassen. Denn die Frage, was ein gutes Leben ist und wie man dieses selbst aktiv mitgestalten kann, ist immer aktuell.

Form

wöchentliches Seminar

Termine

Fr, 13.10.2017 15:30 - 18:45 | Sa, 14.10.2017 10:00 - 14:30
Mi, 18.10.2017 13:45 - 16:00 | Mi, 25.10.2017 13:45 - 16:00
Mi, 01.11.2017 13:45 - 15:15 | Mi, 08.11.2017 13:45 - 16:00
Mi, 15.11.2017 13:45 - 15:15 | Mi, 29.11.2017 13:45 - 16:00
Mi, 06.12.2017 13:45 - 15:15 | Mi, 13.12.2017 13:45 - 15:15

Ort

Gu111 oder Gu115*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

18

Info

Dr. Jirko Krauß ist praktischer Philosoph, mediativer Sparringspartner, Coach und Dozent. Seine thematischen Schwerpunkte liegen im Konfliktkontext, in der Lebensphilosophie und Ethik (u.a. Unternehmensethik) sowie der Gesellschaftsphilosophie.

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt.

22 | Was ist Recht?

22

Was ist Recht? - Juristische und ethische Argumente

Rechtsanwalt Ralf Vogt, Prof. Dr. rer. nat. Klaus Bastian

1

In diesem Seminar wollen wir mit den Studierenden der Frage „Was ist Recht?“ nachgehen.

Viele fragen sich manchmal verzweifelt: Wie denken Juristen? Worum und warum streiten sie? Wie können sie Positionen beziehen, von denen man annehmen kann, dass sie objektiv nicht richtig sein können? Generell erscheint vielen das Rechtssystem und die ihm innewohnende Bürokratie uneinsichtig.

Im Seminar wollen wir uns aus verschiedenen Richtungen der Antwort auf die gestellte Frage nähern. Ziel ist, nach diesem Seminar zumindest dieser Frage gegenüber nicht mehr hilflos reagieren zu müssen. Streitpunkte könnten sein: Gibt es Gerechtigkeit? Ist Recht selbstverständlich? Warum klaffen manchmal „gesundes“ Rechtsempfinden und Urteile auseinander? Wie entwickelt sich Recht? Kann es Recht ohne Rechtssicherheit geben? War die DDR ein „Unrechtsstaat“? Kennt jede Kultur Recht? Was ist Ethik? Braucht man überhaupt Ethik (ist sie vielleicht sogar lästig)? Wie legt man Gesetze aus? Wo stecken die Probleme im Detail?

Form

Ein Wochenendseminar mit Vorbesprechung und Besuch im Museum der „Runden Ecke“ zum Thema „Unrechtsstaat DDR?“

Termine

Mo, 23.10.2017 19:00 - 20:30 | Fr, 27.10.2017 17:15 - 21:30
Sa, 28.10.2017 08:45 - 18:00 | So, 29.10.2017 08:45 - 13:00

Ort

Li210*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

20

!

Am 27.10.2017 findet der Museumsbesuch statt, daher wird es später am Abend. Stellen Sie sich bitte darauf ein.

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt.

23 | Projekt- und Eventmanagement in der Gesundheitsförderung

23

Projekt- und Eventmanagement in der Gesundheitsförderung - Organisation, Kommunikation, Teamarbeit

Andy Schönbeck

2

Die Arbeitswelt ist heute vielfältigen Veränderungen ausgesetzt. Gesundheit ist in aller Munde und das Thema ein stetig wachsender Trend. Auf die Frage, warum und wie wir den neuen Arbeitsbelastungen bzw. Veränderungen begegnen können, wollen wir im Seminar Antworten erarbeiten.

Gemeinsam analysieren wir den aktuellen Stand und die Entwicklungen in der Gesundheitsförderung. Anschließend wollen wir dieses Wissen anwenden und daraus ein Hochschulevent unter der Überschrift Gesundheit entwickeln. Für die entwickelten Ziele benötigen wir ein geschicktes Management. Verschiedenen Ziele, Erfahrungen und Forschungsergebnisse gilt es mit den Anliegen der Hochschulmitglieder zu verknüpfen.

Das Seminar vermittelt theoretische Grundlagen der Gesundheitsförderung sowie die praktische Umsetzung von Maßnahmen.

Form

Seminartermine, Planungszeit nach Absprache, Konsultation, praktische Durchführung von Events in Teamarbeit

Termine

Mittwochs 13:45 - 17:00 Uhr, ab 18.10.2017

18.10.17, 25.10.17, 01.11.17, 08.11.17, 15.11.17
Seminar

29.11.17 - 17.01.17 Planungszeit unter Anleitung, Durchführung verschiedener Veranstaltungen in Kleingruppen

17.01.2018 Event zum Thema Persönlichkeit und Stressbewältigung

24.01.18 Auswertung des Seminars

Ort

Li113*
* geplanter Veranstaltungsort. [Aktuelle Raumplanung]

Teilnehmer

12

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht zwei ECTS-Punkten.

24 | Grenzen erfahren

24

Grenzen erfahren

Dipl.-Sportl. Robert Schiffler

2

"Grenzen erfahren" heißt das Motto einer Exkursion für die Studierenden der HTWK Leipzig zur Förderung der Persönlichkeitskompetenzen. Mit Outward Bound, einem der führenden erlebnispädagogischen Anbieter, geht es eine Woche in das Kleinwalsertal. Die Berge sind das Medium, in dem der Mensch und die Natur im Vordergrund stehen. Das Ziel liegt darin, sich unbekannten Herausforderungen und Problemen zu stellen, die nur gemeinsam mit der Gruppe zu lösen sind. Mit Schneeschuhen geht es auf eine Selbstversorgerhütte in den Bergen. Dabei wird mit Karte und Kompass navigiert, im Freien biwakiert und die von zu Hause gewohnte "Komfortzone" verlassen.

Ein Angebot des Hochschulsports in Kooperation mit Studifit zur Förderung von Persönlichkeitskompetenzen wie Teamfähigkeit, Durchhaltevermögen, Empathie und Toleranz.

Form

Exkursion

Termine

10.03. - 17.03.2018

Ort

Infoveranstaltung: 07.12.2017, 19 Uhr, HTWK Sporthalle, Gymnastikraum 2

Teilnehmer

15

Info

Die Teilnehmer erhalten zusätzlich ein Outward Bound-Zertifikat.

www.outwardbound.de/

!

Kosten: 327,00€ zzgl. Anreise in Fahrgemeinschaften

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht zwei ECTS-Punkten.

50 | Studentische Selbstverwaltung

50

Studentische Selbstverwaltung - Anerkennung von Engagement in StuRa und Fachschaft

Dr. rer. nat. Martin Schubert

2

Eine engagierte Tätigkeit in der studentischen Selbstverwaltung der HTWK Leipzig bietet Einblicke in die Hochschulpolitik, in Meinungsbildungs- und Kommunikationsprozesse. Die aktive Teilhabe und die Gestaltung demokratischer Verfahren fördern die Entwicklung von sozialer, ethischer und kultureller Kompetenz.

Unter bestimmten Voraussetzungen ist daher die Anerkennung als Studium-generale-Leistung möglich:

  • Mindestens einjährige Mitgliedschaft in einem Fachschaftsrat oder im Studentenrat der HTWK Leipzig;
  • Die Tätigkeit während der Mitgliedschaft soll mindestens 20 Stunden pro Monat betragen;
  • Regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen des Fachschaftsrates bzw. Studentenrates;
  • Engagement bei der Tätigkeit im Fachschaftsrat bzw. Studentenrat, so beispielsweise Bekleidung eines Amtes und die Teilnahme an Arbeitskreisen.

Die Tätigkeiten müssen geeignet sein, die in der gemeinsamen Präambel der sächsischen Hochschulen für das Studium generale bennanten Lernziele zu erreichen.

Form

Mitgliedschaft in Fachschaftsrat oder Studentenrat sowie Anfertigung eines abschließenden Reflexionsberichtes.

Termine

Eine Anmeldung über OPAL ist nicht erforderlich. Die Anerkennung erfolgt nach Eingang und Prüfung der Amtsträgerbescheinigung und des Reflexionsberichts.

Info

Die erforderliche Amtssträgerbescheinigung wird ausschließlich vom Studentanrat ausgestellt.

!

Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Webseite.

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht zwei ECTS-Punkten.

99 | Studium universale

99

Resonanz - Antwortet die Welt? - Studium universale der Universität Leipzig

Öffentliche Ringvorlesung

1

Form

Wöchentliche Vorlesung

Termine

Mittwochs, 19:00 - 20:30

Ort

Universität Leipzig, Hörsaal 1 (Universitätsstraße)

Teilnehmer

30

Info

Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite der Universität Leipzig zv.uni-leipzig.de/studium/weiterbildung/studium-universale.html

!

Um am Studium universale teilzunehmen, ist für HTWK-Studenten eine Anmeldung über OPAL notwendig.

Bitte benutzen Sie die Unterschriftenliste, um sich jeweils die Anwesenheit bestätigen zu lassen.

ECTSDer Arbeitsaufwand entspricht einem ECTS-Punkt.