zum Inhalt springen

Drucktechnik

Akademischer Grad:Bachelor of Engineering, Abkürzung B.Eng.Bachelorabschluss
Englische Bezeichnung:Printing Technology - Bachelor of Engineering
Akkreditierung:Informationen zur Akkreditierung (Urkunden)
Ordnungen:Studien- und Prüfungsordnung
Zulassungsbeschränkung:Örtlicher Numerus clausus (NC)
Studienbeginn:Wintersemester
Zugangsvoraussetzung:Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife bzw. eine als gleichwertig bestätigte Hochschulzugangsberechtigung
Themenschwerpunkte im Studium:Natur- und Ingenieurwissenschaften, Druckverfahrenstechnik, industrielle Herstellung von Druckprodukten
Regelstudienzeit:7 Semester
Praxis im Studium:Beleg- und Projektarbeiten, Laborpraktika
Exkursionen in Unternehmen und Einrichtungen der Druckbranche
20-wöchige Praxisphase im 6. Fachsemester
Fakultät:

Fakultät Medien

Weiterführende Masterstudiengänge:

Druck- und Verpackungstechnik - Master of Engineering
General Management - Master of Arts

Weitere Informationen:

 

Studieninhalt

Studierende des Studiengangs Drucktechnik werden Experten für Druckverfahrenstechnik und die Herstellung moderner Druckprodukte wie z. B. Verpackungen, Komponenten für die Kommunikations- und Informationstechnik, Sicherheitselemente auf Wertpapieren, 3D-Prototyping, Textilien, Dekortapeten, Flyer, Bücher oder Zeitschriften. In sieben abwechslungsreichen Semestern erwerben die angehenden Ingenieure das dafür notwendige Fachwissen und entwickeln anwendungs- und lösungsorientierte Denk- und Handlungsweisen für ihre spätere berufliche Tätigkeit. Die eigene fachliche Spezialisierung bestimmen die Studierenden mit der Wahl von Vertiefungsthemen selbst. 

WISSENSCHAFTLICH-TECHNISCHER SCHWERPUNKT

Den technischen Schwerpunkt des Studiums bilden die modernen Druckverfahren (wie z. B. Offset-, Flexo-, Tief-, Sieb- und Digitaldruck), deren Spezifik im Zusammenwirken von Maschinentechnik, Beschichtungsmittel und Bedruckstoff systematisch betrachtet wird. Die Grundlage für die wissenschaftliche Beschreibung und Analyse der Verfahren liefert die breite natur- und ingenieurwissenschaftliche Ausbildung in den ersten Fachsemestern.

Neben drucktechnischen Kenntnissen geben die Fachmodule einen Überblick über die Vielfalt an Druckprodukten und Funktionen gedruckter Schichten. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Drucken von Farbschichten – eine kleine Wissenschaft für sich: Farbe ist ein physikalisches Ereignis, das jeder Mensch sehr individuell wahrnimmt. Und das Auge kann mehrere Millionen Farben unterscheiden. Rot ist nicht gleich Rot! Wie sich Farbe dennoch definieren, messen und objektiv bewerten lässt, lernen die Studierenden in zahlreichen theoretischen und praktischen Lehrveranstaltungen kennen und selbst zu untersuchen.

weniger

GANZHEITLICHE BETRACHTUNG DRUCKTECHNISCHER PRODUKTIONSPROZESSE

Bis eine Idee in ein fertiges Druckprodukt umgesetzt ist, vollzieht sich ein komplexer Herstellungsprozess, der weit mehr als den Druckvorgang umfasst. Druckerzeugnisse entstehen erst im Zusammenhang mit vor- und nachgeschalteten Daten- und Materialverarbeitungsprozessen. Diese sind Gegenstand in den anwendungsorientierten Modulen des Studiums, in denen die gesamte Prozesskette von der Druckvorstufe bis zur Druckweiterverarbeitung chronologisch betrachtet wird. Die Studierenden entwickeln so drucktechnisches Fachdenken im Gesamtzusammenhang mit der industriellen Herstellung von Druckprodukten.

weniger
WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE KOMPONENTE 

Neben technischen Aspekten bestimmt der betriebswirtschaftliche Rahmen maßgeblich die Gestaltungs- und Umsetzungsmöglichkeiten für Druckerzeugnisse. Diesen Kontext aus betrieblichen Abläufen, wirtschaftlichen Zusammenhängen sowie rechtlichen und ökologischen Aspekten behandeln verschiedene wirtschaftswissenschaftliche Module des Curriculums.

weniger
PRAXIS IM STUDIUM 

Der Studiengang Drucktechnik besitzt in zweierlei Hinsicht einen hohen Praxisbezug. Zum Einen beinhaltet das Studium einen großen Anteil an Lerneinheiten, in denen die Studierenden selbst praktisch tätig werden. Projekt- und Belegarbeiten, Laborpraktika oder die 20-wöchige Praxisphase im Berufsfeld geben viel Freiraum, erworbenes Wissen anzuwenden und eigene Erfahrungen zu sammeln.

Zum Anderen erhalten die Studierenden einen umfassenden Einblick in die spätere Fach- und Berufspraxis. Projekte und in der Regel auch die Abschlussarbeit beschäftigen sich mit realen Aufgabenstellungen aus Industrie und Forschung. Außerdem gewinnen die angehenden Druckingenieure im hauseigenen Geräte- und Maschinenpark und ergänzend auf Exkursionen eine Vorstellung vom späteren Tätigkeitsfeld.

weniger
PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG 

Mit jedem Semester „wachsen“ die Studierenden an ihren Aufgaben. Neben drucktechnischem Fachdenken und wissenschaftlichen Arbeitsmethoden erwerben die Studierenden Schlüsselkompetenzen für ein selbstständiges, verantwortungsbewusstes, kommunikatives und kooperatives Agieren im modernen (Berufs)Leben. Der Studienplan beinhaltet dafür u. a. Aufgabenstellungen zum Projektmanagement, Präsentieren, interdisziplinären oder wissenschaftlichen Arbeiten.

weniger
Aufbau des Studiums

Die Regelstudienzeit des ingenieurwissenschaftlichen Bachelorstudiums Drucktechnik beträgt sieben Semester. Der Studiengang gliedert sich in abwechslungsreiche Pflicht- und Wahlpflichtmodule. Jeder Studierende kann seine Spezialisierung selbst auswählen.

In Vorlesungen, Seminaren, Laborarbeiten und Praktika werden die Technologien der Herstellung von Druckerzeugnissen vermittelt (z.B. digitale Druckvorstufe, Weiterverarbeitung wie Prägen, Stanzen oder Schneiden). Naturwissenschaftliche und ingenieurtechnische Grundlagenfächer wie Mathematik, Physik und Chemie sowie Informatik, Elektrotechnik oder Maschinenbau bilden außerdem die Basis des Studiums. Ergänzt wird das Programm durch Lehrveranstaltungen zu betriebswirtschaftlichen Grundlagen.

Die Regelstudienzeit des ingenieurwissenschaftlichen Bachelorstudiums Drucktechnik beträgt sieben Semester. Der Studiengang gliedert sich in abwechslungsreiche Pflicht- und Wahlpflichtmodule. Jeder Studierende kann seine Spezialisierung selbst auswählen.

In Vorlesungen, Seminaren, Laborarbeiten und Praktika werden die Technologien der Herstellung von Druckerzeugnissen vermittelt (z.B. digitale Druckvorstufe, Weiterverarbeitung wie Prägen, Stanzen oder Schneiden). Naturwissenschaftliche und ingenieurtechnische Grundlagenfächer wie Mathematik, Physik und Chemie sowie Informatik, Elektrotechnik oder Maschinenbau bilden außerdem die Basis des Studiums. Ergänzt wird das Programm durch Lehrveranstaltungen zu betriebswirtschaftlichen Grundlagen.

In der Vertiefungsphase des Studiums spezialisieren die Studierenden sich. Die erworbenen Kenntnisse setzen sie in praktischen und teamorientierten Arbeiten um. Das Erlernen einer fachbezogenen Fremdsprache und das fächerübergreifende Studium generale erweitern die Kompetenzen. 

In einer 20-wöchigen Praxisphase absolvieren die Studierenden ein Praktikum in einem Unternehmen der grafischen Industrie, der Zulieferindustrie oder bei Mediendienstleistern im In- oder Ausland. Dort setzen sie eigene Projekte und Aufgaben um.

Anschließend kehren die Studierenden an die HTWK Leipzig zurück. Sie spezialisieren ihre Kenntnisse und schließen ihr Studium mit einer schriftlichen Bachelorarbeit ab.

Mit dem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss, dem Bachelorgrad, können die Absolventen sich für den konsekutiven Masterstudiengang Druck- und Verpackungstechnik bewerben.

schließen

Berufliche Perspektiven

Als Bachelor of Engineering für Drucktechnik kann man entweder direkt in den Beruf einsteigen oder ein Master-Studium aufnehmen. Die Berufsaussichten sind für Druckingenieure sehr gut. Die Branche sucht händeringend Nachwuchs – nicht zuletzt aufgrund des Wandels, der sich seit einiger Zeit im Fachgebiet vollzieht. Die zunehmende Vielfalt an Druckprodukten und breite Anwendung von Druckverfahren reichen heute weit über den traditionellen Bereich der grafischen Industrie hinaus und schaffen völlig neue Einsatzmöglichkeiten für Drucktechniker. Zudem verändert die digitale Vernetzung (Industrie 4.0) die Druckwelt und erfordert neue Denkweisen und zukunftsfähige Konzepte – es gibt viel zu tun.

Alternativ zum Berufseinstieg lässt sich ein Master-Studium anschließen. An der Fakultät Medien der HTWK Leipzig wird dafür u. a. der fachlich fortführende Master-Studiengang „Druck- und Verpackungstechnik“ angeboten.

Letzte Änderung: 28.8.2017
Logo: Member of European University Association   Logo: Zertifikat seit 2010 audit familiengerechte hochschule   Logo: Mitglied des Best Practice-Clubs Familie in der Hochschule   Logo: Deutschland STIPENDIUM wir sind dabei   Logo: WELTOFFENE HOCHSCHULEN – GEGEN FREMDENFEINDLICHKEIT   Logo: Metropolregion Mitteldeutschland