Forschungsgrundsätze

Die Forschung an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig ist ...

... anwendungsorientiert.

Auftragsforschung für die Wirtschaft und für Einrichtungen der Region bestimmen zunehmend das Profil der HTWK Leipzig. Studierende und Nachwuchswissenschaftler werden in die Bearbeitung der Forschungsthemen unmittelbar einbezogen (Praktika, Projekt- und Abschlussarbeiten, Promotionen).

... marktnah und vorzugsweise regionalbezogen.

Eine rasche Umsetzung der Ergebnisse in Produkte, Verfahren und Dienstleistungen ist stets unser Ziel.

... effizient.

Der Wirkungsgrad ist hoch: Die Projekte haben meist eine kurze Laufzeit; sie kommen im Vergleich zur Grundlagenforschung mit geringeren Mitteln aus.

... flexibel.

Die Ausrichtung der Forschungsschwerpunkte orientiert sich an den Bedürfnissen der Anwender. Impulse aus dem betrieblichen Alltag öffnen die HTWK Leipzig für neue praxisbezogene Forschungs- und Lehrinhalte.

... interdisziplinär.

Häufig arbeiten Wissenschaftler aus verschiedenen Fakultäten gemeinsam in einem Projekt bzw. nutzen Erkenntnisse aus anderen Disziplinen.

Regeln guter wissenschaftlicher Praxis

Die HTWK Leipzig verpflichtet sich und ihre Mitglieder zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis. Im Falle des Verdachts oder Vorwurfes wissenschaftlichen Fehlverhaltens stehen eine Ombudsperson bzw. deren Stellvertreter (im Falle der Befangenheit oder Verhinderung) als Ansprechpartner zur Verfügung, an die sich Mitglieder der Hochschule wenden können. Auf Antrag der Ombudsperson oder deren Stellvertreters wird die Ständige Kommission zur Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens aktiv.

Kontakt

Ombudsman für die Wissenschaft
Prof. Dr. jur. Karl Heinz Labsch
Telefon:
+49 341 3076-6436
Stellv. Ombudsman für die Wissenschaft
Prof. Dr. phil. Ernst-Peter Biesalski
Telefon:
+49 341 3076-5416