Studieren mit Beeinträchtigungen

Die HTWK Leipzig befindet sich auf dem Weg zu einer inklusiven Hochschule. Ziel der Hochschule ist es, Studienbedingungen zu schaffen, die allen Studierenden eine gleichberechtigte Teilhabe am Studium und am studentischen Leben ermöglichen.

Beeinträchtigungen können unter anderem sein:

  • chronische Erkrankungen
  • Teilleistungsstörungen (zum Beispiel Dyskalkulie, LRS)
  • physische Beeinträchtigungen
  • psychische Beeinträchtigungen
  • Mobilitätseinschränkungen

Instrumente

Härtefallantrag

Um besondere Härten und Nachteile auszugleichen, können beeinträchtigte Studienbewerberinnen und Studienbewerber im Bewerbungsverfahren einen Härtefallantrag oder einen Antrag auf Nachteilsausgleich zur Verbesserung der Durchschnittsnote oder der Wartezeit stellen.

Eine außergewöhnliche Härte liegt vor, wenn in der eigenen Person liegende besondere soziale oder familiäre Gründe die sofortige Aufnahme des Studiums oder einen sofortigen Studienortwechsel zwingend erfordern (§ 15 Sächsische Studienplatzvergabeordnung).

Härtefallgründe können sein:

  • Krankheit mit Tendenz zur Verschlimmerung
  • Beschränkungen in der Berufswahl oder der Berufsausübung

Weitere  allgemeine Informationen rund um das Thema Härtefallantrag finden Sie beim Studentenwerk.

Die Beauftragte für Studierende mit Beeinträchtigungen berät rund um das Thema Härtefallantrag und Nachteilsausgleich im Bewerbungsverfahren.

Nachteilsausgleich

Nachteilsausgleiche können sowohl für die Organisation und Durchführung des Studiums als auch bei Prüfungen und Leistungsnachweisen beantragt werden. 

Ein Anspruch auf Nachteilsausgleich begründet sich durch:

  • das Vorliegen einer beglaubigten gesundheitlichen Beeinträchtigung oder amtlich festgestellten Behinderung und
  • den Nachweis, wie sich die Beeinträchtigung bzw. die Behinderung im Studium auswirkt.

Studierende mit Bewegungs- und Sinnesbeeinträchtigungen oder chronischen Krankheiten (wie Rheuma, Epilepsie, Allergien) können genauso wie Studierende mit länger andauernden, chronisch-somatischen oder psychischen Erkrankungen, mit Teilleistungsstörungen wie Legasthenie, mit Autismus oder anderen längerfristigen Beeinträchtigungen einen Anspruch auf Nachteilsausgleich bei der Studien- und Prüfungsorganisation haben.

Wichtig ist, dass dargestellt wird, wo und in welcher Weise sich die Durchführung des Studiums und/oder der Prüfung erschwert.

Die Beauftragte für Studierende mit Beeinträchtigungen berät rund um das Thema Nachteilsausgleich und unterstützt bei der Antragstellung.

technische Hilfen/Unterstützung

Arbeitsplätze für sehbeeinträchtigte Studentinnen und Studenten in der Bibliothek

In der Hochschulbibliothek stehen in der dritten Etage in einem separaten Arbeitsraum zwei Arbeitsplätze für sehbeeinträchtigte Nutzerinnen und Nutzer zur Verfügung. Als elektronische Sehhilfe vergrößert das Bildschirmlesegerät die Inhalte von Buch- und Zeitungsseiten. Auf einem beweglichen Leseschlitten lassen sich Schriftstücke horizontal und vertikal verschieben. Neben vielen weiteren Funktionen gibt es einen auditiven Kanal. Aus unterschiedlichen Stimmen kann  die angenehmste Stimme gewählt und die Vorlesegeschwindigkeit eingestellt werden.

Transportables Bildschirmlesegerät

In der Bibliothek steht ein transportables Bildschirmlesegerät zur Ausleihe zur Verfügung. Es handelt sich ebenfalls um ein Gerät, das Inhalte von Buch- und Zeitungsseiten vergrößert und über eine Vorlesefunktion verfügt.

Individuelle Campusführungen

Wir bieten individuelle Campusführungen für Studierende mit Beeinträchtigungen an. Um bereits frühzeitig Bedarfe in der Stunden- und Raumplanung berücksichtigen zu können, ist es wichtig, dass sich Studieninteressierte mit Beeinträchtigungen frühzeitig mit der Beauftragten für Studierende mit Beeinträchtigungen in Verbindung setzen. 

Barrierearmer Campus

Der Campus der HTWK Leipzig ist weitestgehend barrierearm. Alle Gebäude sind auch für Studierende mit Behinderungen zugänglich. In allen Gebäuden befinden sich behindertengerechte Toiletten und eine entsprechende Beschilderung. Für Fragen rund um das Handlungsfeld barrierearmer Campus steht Ihnen die Beauftragte für Studierende mit Beeinträchtigungen zur Verfügung.

Notfallnummer

Studierende mit Beeinträchtigungen erhalten die Notfallnummer der HTWK Leipzig. Für Rückfragen steht Ihnen die Beauftragte für Studierende mit Beeinträchtigungen zur Verfügung.

Eingliederungshilfe

Über die sogenannte Eingliederungshilfe werden unterschiedliche Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft finanziert, zum Beispiel auch eine persönliche Studienassistenz oder auch studienbezogene Hilfsmittel. Sollte ein Studium nicht ohne fremde Hilfe und nur mit einem besonderen finanziellen Aufwand absolviert werden können, kann dies über die Eingliederungshilfe unterstützt werden. 

Zuständig für die Gewährung der Eingliederungshilfe ist das jeweilige Sozialamt am Wohnsitz des Studierenden

Informationen und Beratung zur Eingliederungshilfe der Stadt Leipzig  finden Sie hier.

Beratung und Unterstützung

Beauftragte für Studierende mit Behinderungen

Zentrale Studienberatung

Anne Herrmann, M.A.

Telefon: +49 341-30766156

E-Mail

Referat Inklusion Studierendenrat HTWK Leipzig

Jens Burkard

Telefon: +49 341 3076-6245

E-Mail

Sozialberatung Studierendenwerk Leipzig

Julia Winkler

Telefon: +49 341 9659-942

E-Mail

Weitere Informationen und Angebote der Sozialberatung finden sich hier.

weitere Beratungs- und Unterstützungsangebote

Psychosoziale Beratung Studierendenwerk Leipzig

Die Psychosoziale Beratung befasst sich mit Fragen rund um den Umgang mit Belastungen und schwierigen Situationen im Studium oder Alltag.

Das kompetente Beratungsteam ist erreichbar unter:

Telefon: +49 341 9718-848

E-Mail

Weitere Informationen zum Angebot und Beratungsthemen der Psychosozialen Beratung finden sich hier.

Selbsthilfegruppe Geist:reicht

Die Selbsthilfegruppe geist:reicht ist ein Angebot speziell für psychisch erkrankte Studierende mit dem Problemschwerpunkt Arbeitsstörung.

Weitere Informationen finden sich hier.

Selbsthilfekontaktstelle der Stadt Leipzig

Die Selbsthilfekontakt- und Informationsstelle (SKIS) der Stadt Leipzig stellt zahlreiche Informationen zur Selbsthilfe und zu Selbsthilfegruppen in Leipzig zur Verfügung. Die SKIS berät zu den verschiedenen Selbsthilfegruppen, vermittelt (wenn möglich) in eine Selbsthilfegruppe oder unterstützt bei der Gründung einer Selbsthilfegruppe.

Weitere Informationen finden sich hier

Beratungsangebote der Stadt Leipzig

Telefon des Vertrauens, Sozialpsychatrischer Dienst, Telefonseelsorge, Krisenkontaktstelle ... - Die Stadt Leipzig bietet ein vielfältiges Beratungsangebot. Hier finden sich alle Telefonnummern und Kontaktdaten auf einen Blick.

Nightline Leipzig - studentisches Sorgen- und Auskunftstelefon

Nightline Leipzig ist ein anonymes, studentisches Sorgen- und Auskunftstelefon mit späten Sprechzeiten. 

Sprechzeiten (im Semester) von 21:00 Uhr bis 0:00 Uhr. (Auch in den Semesterferien ist Nightline erreichbar. Die konkreten Sprechzeiten finden sich auf der Homepage.)

Telefon: + 49 341 973-7777

Weitere Informationen (auch zu aktuellen Sprechzeiten) finden sich hier.