Maschinenbau

Bachelor | Fakultät Maschinenbau und Energietechnik

Der Maschinenbau zählt heute zu den wichtigsten Industriezweigen in Deutschland. Die komplette Digitalisierung (Schlagwort Industrie 4.0) ganzer Wertschöpfungsketten und die immer weitere Verkürzung der Entwicklungszyklen in diesem Bereich verlangen nach exzellent ausgebildeten Fachkräften. Dadurch werden Absolventinnen und Absolventen des Maschinenbaus hervorragende Gehalts- und Karrierechancen geboten.

JETZT BEWERBEN

Studieninhalt

Mit dem akkreditierten Bachelorstudiengang Maschinenbau wird ein erster berufsqualifizierender akademischer Abschluss erworben. Schwerpunkt des Studiums ist die Konstruktion, Berechnung und Fertigung von modernen Maschinen, Anlagen und Fahrzeugen. Dabei kommen modernste rechnergestützte Methoden der virtuellen Produktentwicklung, wie z. B. CAD, CAE, CAM, DMU zum Einsatz. Eine Spezifik der Ausbildung ist die Vermittlung der für diese Prozesse notwendigen Informatikkenntnisse.

Das Ziel besteht vor allem darin, den Studierenden auf der Basis der grundlegenden wissenschaftlich-technischen Methoden und Erkenntnisse des Maschinenbaus wesentliche Fähigkeiten und Fertigkeiten für die praktische Anwendung im Beruf zu vermitteln. Die Inhalte der Lehrveranstaltungen werden kontinuierlich an veränderte Anforderungen des Maschinenbaus und damit verbundenen Fachgebiete angepasst.

Studienaufbau

Pflicht-/Wahlpflichtmodule: 1. bis 5. Semester

Praxisabschnitt: 14 Wochen im 6. Semester

Bachelorarbeit: 6. Semester

In den ersten Semestern des Bachelorstudiengangs werden vor allem mathematisch-naturwissenschaftliche Kenntnisse und technische Grundlagen vermittelt.

In den höheren Semestern wird vorrangig in Verbindung mit zahlreichen Praktika und projektbezogenen Aufgabenstellungen vertieftes, „handwerkliches" Können vermittelt. Damit werden die Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums in die Lage versetzt, in einem Betrieb als Konstrukteur oder Fertigungsingenieur zu arbeiten. Für den Konstrukteur werden umfassende Kenntnisse auf den Teilgebieten Maschinendynamik, CAE, Konstruktionslehre, mechatronische Systeme, Steuerungs- und Regelungstechnik, Kunststofftechnik vermittelt. Ziele der Fertigungstechnik sind die rationelle und umweltverträgliche Herstellung der Erzeugnisse sowie die Sicherung der Produktqualität. Die Kenntnis und Auswahl dazu notwendiger Verfahren und Ausrüstungen, der Einsatz neuer Werkstoffe und nicht zuletzt die Vertrautheit mit modernen Organisationsformen werden den Studierenden in enger Wechselwirkung zwischen Theorie und Laborarbeit vermittelt.

Im Praxisabschnitt (im sechsten Semester), der meistens in einem Unternehmen der freien Wirtschaft durchgeführt wird, gibt es die Gelegenheit, das im Studium erworbene Wissen bei der Lösung ingenieurtechnischer Aufgaben anzuwenden und betriebstypische Handlungs- und Verfahrensweisen kennenzulernen.

Weiterhin besteht die Chance ein Semester oder ein Studienjahr an ausländischen Partnerhochschulen zu studieren, z. B. an der University of the West of Scotland (UWS) in Großbritannien oder am Institut National des Sciences Appliquées (INSA) Strasbourg in Frankreich. Mit diesen und weiteren Hochschulen in Europa, Asien, Afrika und Australien bestehen vielfältige Vereinbarungen über die Durchführung von Studienaufenthalten im Ausland.

Berufliche Perspektiven

Nach dem erfolgreichen Abschluss zum Bachelor besteht die Möglichkeit zur Einschreibung in einen höher qualifizierenden konsekutiven Masterstudiengang z. B. Maschinenbau, Energie-, Gebäude- und Umwelttechnik oder Wirtschaftsingenieurwesen Logistik/Energiewirtschaft an der Fakultät Maschinenbau und Energietechnik.

Der Abschluss befähigt zur Arbeit als Konstrukteur/Konstrukteurin und Produktionsingenieur/Produktionsingenieurin in Unternehmen im Bereich:

  • Maschinenbau,
  • Anlagen-, Werkzeug-, Verarbeitungs- und Schwermaschinenbau
  • Automobilindustrie sowie in
  • Ingenieurbüros und 
  • Forschungszentren.

Voraussetzungen & Zulassungsbeschränkung

Zugangsvoraussetzungen: Allgemeine oder Fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife bzw. einen Hochschulzugang nach § 17 Abs. 3 - 7 SächsHSFG

Zulassungsbeschränkung: Örtlicher Numerus clausus (NC)

Bewerbungszeitraum & Studienbeginn

Bewerbungen nimmt die Hochschule jährlich vom 1. Mai bis 15. Juli (Ausschlussfrist) entgegen. Erfolgreiche Bewerber starten dann zum Wintersemester (= Anfang Oktober).

Studienstart: Vorkurse und Einführungswoche

Für einen erfolgreichen Studieneinstieg sollten Sie den Stoff der gymnasialen Grundkurse Mathematik, Physik und/oder Chemie sicher beherrschen. Ist das nicht so? Dann erleichtern Sie sich Ihren Studienstart: Frischen Sie Ihre Kenntnisse auf oder schließen Sie Wissenslücken. Nutzen Sie unsere kostenfreien Vorkurse unmittelbar vor Studienbeginn.

In der Einführungswoche vor dem offiziellen Vorlesungsbeginn begrüßt Sie die HTWK Leipzig mit einem abwechslungsreichen Programm. Machen Sie sich mit dem Studienleben vertraut: Lernen Sie Ihre Hochschule, Ihre Lehrenden und Ihre Kommilitonen kennen.

Während des Studiums ins Ausland?

Die HTWK Leipzig ist mit rund 100 Partnerhochschulen in mehr als 30 Ländern vernetzt. Für diesen Studiengang wird das 4. oder 5. Fachsemester für einen Auslandsaufenthalt empfohlen. Auch ein Auslandspraktikum auf freiwilliger Basis ist möglich. 

Studiengebühren

Im Regelfall werden keine Studiengebühren erhoben.

Wie an allen staatlichen Hochschulen zahlen Studierende auch an der HTWK Leipzig einen geringen Semesterbeitrag (Vorteile: Ticket für den öffentlichen Nahverkehr enthalten, weitere Serviceleistungen des Studentenwerks inkl. Nutzung aller Mensen).

Regelstudienzeit & Abschluss

Nach 6 Semestern Regelstudienzeit und bestandener Abschlussprüfung wird der akademische Grad - Bachelor of Engineering, Abkürzung B.Eng., verliehen. In Summe müssen dafür 180 Leistungspunkte (ECTS-Punkte) erbracht werden. 

Englische Bezeichnung: Mechanical Engineering - Bachelor of Engineering

Geprüfte Qualität: Akkreditierung

Studien- & Prüfungsordnungen: Aktuelle Fassungen

Studienordnung (vom 23.05.2017, gilt ab 01.10.2015) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2015/16 immatrikuliert sind

Prüfungsordnung (vom 23.05.2017, gilt ab 01.10.2015) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2015/16 immatrikuliert sind

Studienordnung (vom 17.11.2015, gilt ab 17.11.2015) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2013/14 immatrikuliert sind

Prüfungsordnung (vom 17.11.2015, gilt ab 17.11.2015) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2013/14 immatrikuliert sind

--

1) Die Ordnungen umfassen auch studiengangsbezogene Anlagen (Modulhandbuch, Studienablaufpläne, Prüfungspläne, Praktikumsordnung).

2) Die Aussagen zur Gültigkeit sind hier nur Navigationshilfe, verbindlich sind die Schlussbestimmungen der Ordnungen.

Studien- & Prüfungsordnungen: Ältere Fassungen

Studienordnung (vom 21.01.2014, gilt ab 21.01.2014) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2013/14 immatrikuliert sind 

Prüfungsordnung (vom 21.01.2014, gilt ab 21.01.2014) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2013/14 immatrikuliert sind

Studienordnung (vom 8.01.2013, gilt ab 8.01.2013) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2013/14 immatrikuliert sind

Prüfungsordnung (vom 8.01.2013, gilt ab 8.01.2013) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2013/14 immatrikuliert sind 

Studienordnung (vom 4.01.2012, gilt ab 4.01.2012) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2011/12 immatrikuliert sind

Prüfungsordnung (vom 4.01.2012, gilt ab 4.01.2012) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2011/12 immatrikuliert sind

Studienordnung (vom 7.06.2006, gilt ab 1.09.2004) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2004/05 immatrikuliert sind

Prüfungsordnung (vom 7.06.2006, gilt ab 1.09.2004) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2004/05 immatrikuliert sind

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung (vom 3.11.2009, gilt ab Wintersemester 2009/10) für alle Studierenden

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung (vom 3.11.2009, gilt ab Wintersemester 2009/10) für alle Studierenden

Zweite Änderungssatzung zur Studienordnung (vom 21.02.2011, gilt ab 1.09.2011) für alle Studierenden

Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung (vom 21.02.2011, gilt ab 1.09.2011) für alle Studierenden

Regelstudienablaufplan

--

1) Die Ordnungen umfassen auch studiengangsbezogene Anlagen (Modulhandbuch, Studienablaufpläne, Prüfungspläne, Praktikumsordnung).

2) Die Aussagen zur Gültigkeit sind hier nur Navigationshilfe und veralten ggf. durch eine neuere Fassung. Verbindlich sind die Schlussbestimmungen der Ordnungen.

Allgemeine Studienberatung


M. A. Anne Herrmann
Raum:
Telefon:
+49 341 3076-6156

Studienfachberatung


Prof. Dr.-Ing. Anke Bucher
Raum:
Telefon:
+49 341 3076-4224

Studien- und Prüfungsamt


Cornelia Seiler
Raum:
Telefon:
+49 341 3076-4220